Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017

1600 Experten diskutierten neue Erkenntnisse zur faszinierenden Welt der Mikroben.

Wie können wir uns vor mikrobiellen Krankheitserregern schützen? Welche Möglichkeiten sind erfolgversprechend, gegen bereits ausgebrochene Infektionen vorzugehen? Wie gelingt es, uns die außerordentlichen Fähigkeiten von Mikroorganismen zu Nutze zu machen?

Diese und andere spannende Themen rund um unser Zusammenleben mit diesen Kleinstlebewesen präsentierte die Fachtagung „Microbiology and Infection“ vom 5. bis 8. März 2017 in Würzburg.

Mit über 1600 Teilnehmern zeigte die 5. Gemeinsame Jahrestagung der „Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) e. V.“ und der „Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) e. V.“ mit hochaktuellen Beiträgen und spannenden Vorträgen den hohen Stellenwert der Mikrobiologie für die Infektionsmedizin, nicht nur in der Grundlagenforschung, sondern auch in den Bereichen der Infektionsdiagnostik und -prävention.

Mikrobiologen diskutierten fachübergreifend neueste Forschungsergebnisse und Erkenntnisse aus der spannenden Welt der Mikrobiologie. International renommierte Mikrobiologen hielten hochkarätige Festvorträge: Prof. Martin Blaser (New York, USA) beschäftigte sich mit dem menschlichen Mikrobiom, also Mikroben, die beispielsweise Darm und Haut in unvorstellbarer Zahl besiedeln und bei Übergewicht und Diabetes eine wichtige Rolle spielen. Prof. Susan Gottesman (Bethesda, USA) schilderte, wie sich Bakterien über regulatorsiche RNA-Netzwerke an Stressbedingungen anpassen.

Weitere Schwerpunkte des vielfältigen Programms bildeten die Themen Antibiotika und Resistenzen, Strategien zur Verhinderung der Ausbreitung multiresistenter Erreger in Krankenhäusern sowie neue wissenschaftliche Untersuchungen zu Phagen, die Bakterien zerstören, und zu neuen Riesenviren („giant viruses“).

Außerdem wurden notwendige Maßnahmen zur gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen vorgestellt. Die breite Themenpalette der Mikrobiologie umfasste spannende Vorträge zu Biotechnologie, Lebensmittelforschung und Umweltmikrobiologie sowie über Pilze, photosynthetische Bakterien und Archaeen. Zu dieser sehr alten Mikrobengruppe, Urform für die Evolution des Tier- und Pflanzenreichs, zählt auch die Mikrobe des Jahres 2017, die im Rahmen der Tagung vorgestellt wurde (www.mikrobe-des-jahres.de).

Unter der Leitung der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Matthias Frosch, Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Prof. Dr. Thomas Rudel, Lehrstuhl für Mikrobiologie und Prof. Dr. Jörg Vogel, Institut für Molekulare Infektionsbiologie von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, stellte die DGHM als wissenschaftliche Gesellschaft der Hygiene und Medizinischen Mikrobiologie zusammen mit der VAAM als wissenschaftliche Gesellschaft der naturwissenschaftlichen Mikrobiologie aktuelle Forschungserkenntnisse zur Diskussion.

Multiresistente Erreger stellen große Herausforderungen an das Fachgebiet der Mikrobiologie
und die Zusammenarbeit von naturwissenschaftlichen und medizinischen Mikrobiologen. Zu diesem aktuellen Forschungsgebiet betonte Matthias Frosch: „Das Thema Antibiotika und Resistenzen haben wir sehr bewusst als eines der Schwerpunktthemen für die diesjährige DGHM/VAAM-Tagung ausgewählt. Ein besonderes Augenmerk galt zum einen den Anstrengungen, neue Antibiotika gegen Bakterien zu finden.

Eine Reihe von Mikroben, wie zum Bespiel die im Boden lebende Myxobakterien, besitzen ein enormes Stoffwechselpotential und produzieren Wirkstoffe, die sie vor mikrobielle Konkurrenten oder Feinden schützen. Diese natürlichen Wirkstoffproduzenten sind daher eine vielversprechende Quelle für neue antibiotische Substanzen. Neben der Suche nach neuen Wirkstoffen ist es aber auch wichtig zu verstehen, wie Resistenzen überhaupt entstehen. Und nicht zuletzt hat uns die Frage interessiert, wie der Einsatz von Antibiotika optimiert werden kann, damit das Risiko der Resistenzentwicklung minimiert wird.“

Im Themenbereich der multiresistenten Bakterien wurden weitere Entwicklungen zur molekularbiologischen Diagnostik vorgestellt. Frosch fasst die verschiedenen aktuellen Ansätze zusammen: „In der neuen Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) der Bundesregierung kommt der Entwicklung von Methoden zur schnellen Identifizierung von (multi-) resistenten Infektionserregern sowie der Überprüfung der Erstattungsfähigkeit molekularer Schnellverfahren eine zentrale Bedeutung zu. Molekulare Schnellteste sind daher auch vermehrt im Fokus von entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowohl in der Industrie als auch der universitären Forschung.

Zum Beispiel werden seit vielen Jahren schon molekulare Schnelltests erfolgreich zum Nachweis einer MRSA-Besiedlung bei Patienten in der Klinik eingesetzt. Allerdings sieht die gesetzliche Krankenversicherung für die Anwendung von Testsystemen zur Schnelldiagnostik noch keine gesonderte Vergütung vor. Hier besteht aktuell noch Handlungsbedarf von Seiten der Politik, Krankenkassen und Berufsverbände.“

Frosch weist darauf hin, dass die Entwicklung und der diagnostische Einsatz molekularer Verfahren zum schnellen Nachweis der krankenhaushygienisch so bedeutsamen, sogenannten multiresistenten gramnegativen Bakterien sehr viel größere Schwierigkeiten bereiten: „Hier stellt die große Vielfalt der genetischen Resistenzmechanismen die Entwicklung von molekularen Schnellverfahren noch vor große technologische Herausforderungen.

Aktuell gibt es auf dem Markt aber schon eine Reihe von sogenannten Multiplex-Systemen, die den Nachweis ausgewählter und krankenhaushygienisch besonders wichtiger Resistenzen innerhalb von 24 Stunden erlaubt. Allerdings sind sie noch nicht in der Lage, sämtliche Mutationen zuverlässig nachzuweisen, die zu einer Resistenz dieser Bakterien z. B. gegen die therapeutisch bedeutsame Klasse der Cephalosporine führen. Inwieweit der Einsatz von modernen Hochdurchsatzverfahren der mikrobiellen Genomsequenzierung einen entscheidenden Beitrag wird leisten können, ist ebenfalls noch Gegenstand der aktuellen Forschung.“

Thomas Rudel betonte: „Neben dem zurzeit hochaktuellen Thema der sich ausbreitenden Antibiotikaresistenzen und damit verbunden der Erforschung von Bakterienviren - sogenannte Phagen - befassten sich gleich mehrere Veranstaltungen mit der Mikrobiota des Menschen, zurzeit eines der aktivsten Forschungsgebiete der Mikrobiologie und von vielen angrenzenden Bereichen.“

Als weltweit führender RNA-Forscher und Infektionsbiologe stellte Jörg Vogel die spannende Welt der nicht-kodierenden RNA-Moleküle und ihr Potenzial für neue Diagnostika und Therapien von Infektionskrankheiten vor. Für seine wegweisenden Beiträge zum Verständnis regulatorischer RNA-Moleküle in der Infektionsbiologie erhielt er am 15. März 2017 in Berlin den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Auszeichnung gilt als „deutscher Nobelpreis“.

Ein Großteil der Tagungsteilnehmer waren Nachwuchsforscher/innen, die von VAAM und DGHM mit Fördermaßnahmen, Promotions- und Posterpreisen unterstützt wurden. Die Jahrestagung wurde von einer fachbezogenen Industrieausstellung begleitet.

Weitere Informationen gibt es unter www.vaam.de  und www.dghm.de , das komplette Programm unter www.microbiology-infection.de 

Pressekontakt:
Kerstin Aldenhoff
Telefon +49 172 3516916
kerstin.aldenhoff@conventus.de

Dennis Makoschey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics