Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MG Open Spaces: Digitale Welten in der Textil- und Bekleidungsindustrie

02.05.2012
Das Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB) der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach geht neue Wege und schafft eine Plattform für den Wissensaustausch zwischen Industrie und Forschung.
Am Freitag, 11. Mai, veranstaltet das FTB mit „MG Open Spaces“ am Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein ein neuartiges Forum, das sich mit „Digitalen Welten in der Textil- und Bekleidungsindustrie“ beschäftigt und neueste Forschungsergebnisse präsentiert.

„Wir haben ein hochklassiges Programm zusammengestellt. Die ganze Wertschöpfungskette der textilen Produktion wurde berücksichtigt. Für Unternehmen ist diese Veranstaltung eine gute Gelegenheit, die Veränderungen in unserer Branche vor dem Hintergrund der Digitalisierung zu reflektieren und selbst zu erleben“, erklärt FTB-Leiterin Prof. Dr. Maike Rabe. Die Veranstaltung soll dazu beitragen, den Kontakt zwischen dem Forschungsinstitut der Hochschule und der Industrie zu intensivieren.

„Die Arbeit in Netzwerken wie teXellence hat gezeigt, dass der Schulterschluss zwischen Wirtschaft und Wissenschaft auf fruchtbaren Boden fällt“, so Rabe weiter. Im Kompetenznetz Textiler Niederrhein oder der Veranstaltung „MG zieht an“ arbeitet die Hochschule Niederrhein bereits intensiv mit Partnern aus der Textilwirtschaft zusammen. Mit MG Open Spaces wurde nun ein neues Instrument geschaffen, das Unternehmen ebenfalls für Forschungsthemen begeistern soll. Der große Zuspruch zeige schon jetzt, dass die Idee gut ankommt, ist Rabe zuversichtlich.

Mit aktuellen Workshop-Themen wie „Digitale Revolution im Fashion-Handel“, „Digitale Produktentwicklung“, „Digital 3D“, „Textilien unter Strom“ sowie „Virtuelle Kollektionsentwicklung“ und „Digitale und Analoge Designstatements“ wird der Weg von der analogen zur digitalen Textil- und Bekleidungsindustrie präzisiert. Als Referenten konnten unter anderem Sabine Tietze, Geschäftsführerin LASCANA Otto GmbH & Co KG aus Hamburg, und Diplom-Psychologe Peter Gust vom plus.M-Management Development, Malaysia, gewonnen werden.

Als besonderes Highlight wird im Innenhof des Fachbereichs an der Webschulstraße der PG Elektrus vorgestellt. Das in Düsseldorf gefertigte schnellste Elektroauto der Welt aus deutsch-englischer Produktion zeigt, was Textilien heute leisten. Der PG Elektrus besticht nämlich nicht nur durch extravagantes Design, sondern auch mit einer Karosserie aus Glasfaser verstärktem Kunststoff. Der Wagen wird in Verbindung mit dem Workshop „Digital 3 D“ vorgeführt. Im Technikum für Textilveredlung können sich die Teilnehmer außerdem über verschiedene Digitaldrucker informieren.

Ebenso innovativ wie die Themen dieser neuen Plattform ist das Seminarkonzept. „MG Open Spaces ist kein Symposium und keine Vortragsreihe. Open Spaces ist eine Konferenzmethode, die aktive Teilnehmer erfordert“, so die FTB-Leiterin. Charakteristisch für die Veranstaltung ist die inhaltliche und formale Offenheit. Die Teilnehmer können eigene Impulse in das Plenum abgeben und in Arbeitsgruppen aktiv mitarbeiten. Die Ergebnisse werden am späteren Nachmittag gesammelt und vorgestellt. Das FTB wird MG Open Spaces zukünftig alle zwei Jahre anbieten.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de
http://www.hs-niederrhein.de/forschung/ftb/aktuelles/
http://www.mg-open-spaces.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten