Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MetriKon 2009: Messen und Bewerten für Softwareprofis

12.10.2009
Ein wichtiger Termin für alle Softwareentwickler, Entscheider und Ingenieure der IT-Branche: Am 19. und 20. November 2009 findet bereits zum dritten Mal am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern der Software-Metrik-Kongress MetriKon 2009 statt.

Die von der Deutschsprachigen Anwendergruppe für Softwaremetrik und Aufwandschätzung e.V. (DASMA) organisierte Fachtagung wartet mit einem umfassenden Vortragsprogramm auf, das sich durch Beiträge wissenschaftlicher Spitzenforschung und Erfahrungsberichte aus der industriellen Anwendungspraxis auszeichnet.

Hauptredner zum Auftakt und Abschluss der Veranstaltung sind u.a. Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Rombach, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer IESE und Dr. Jürgen Knoblach, Leiter des Messprogramms zur Steuerung der Elektrik/Elektronik-Entwicklung der BMW Group. Begleitend zur Tagung wird eine Ausstellung organisiert, in der Dienstleister und Werkzeughersteller den Teilnehmern ihre Angebote zur Unterstützung von Softwaremetriken und Aufwandschätzung vorstellen.

Fachbeiträge einschlägiger Experten, u.a. vom Fraunhofer IESE oder von den Universitäten RWTH Aachen und Magdeburg, sind ebenso vertreten wie Berichte erfahrener Praktiker renommierter Unternehmen wie T-Systems, Siemens oder Daimler - um nur einige zu nennen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit der Teilnahme an Tutorien zu Softwaremessverfahren und Kostenschätzung: Am Vortag der Tagung (18. November 2009) finden Tutorien zur Einführung oder Vertiefung komplexer Themen oder Verfahren der Software-Metrik und Aufwandschätzung statt.

Der Richtung weisende Fachkongress ist der einzige seiner Art in Deutschland mit dem Schwerpunkt Messen und Bewerten und daher Treffpunkt für internationale Spezialisten aus Industrie und Forschung. Die jährlich stetig anwachsende Teilnehmerzahl bestätigt die hohe Bedeutung der Thematik für die gesamte Informations- und Kommunikationsbranche. Praktiker und Entscheidungsträger können sich in einem verdichteten Programm über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung informieren und erhalten im intensiven Austausch mit Anwendungsprofis aus der Industrie wertvolle Anregungen für die eigene betriebliche Praxis.

Traditionell umfassen die Beiträge der MetriKon-Tagungen Aspekte wie Vergleich, Einführung und Bewertung zielorientierter Softwaremetriken sowie praktische Erfahrungen mit industriell genutzten Methoden zur Abschätzung von Entwicklungsaufwänden in Softwareprojekten. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Fragen des quantitativen Projektmanagements und -controllings sowie Möglichkeiten zur Werkzeugunterstützung ausgewählter Verfahren. Dass dabei auch die Arbeiten ambitionierter Nachwuchswissenschaftler nicht zu kurz kommen, zeigt die Auszeichnung der besten Diplomarbeit auf dem Gebiet Softwaremetriken und Aufwandschätzung. Der mit 1000 Euro dotierte Preis wird im Rahmen der Abendveranstaltung am Ende des ersten Konferenztages verliehen.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.metrikon.de.

Ansprechpartner:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Informationssysteme und medizintechnische Geräte bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.
Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik, dem auch das Fraunhofer ITWM angehört, engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei. Das Institut ist nach 2008 wiederholt als Teil des Fraunhofer-Zentrums Kaiserslautern offiziell "Ausgewählter Ort 2009" im Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen".

Martin Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://metrikon.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie