Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metals in Biology – Cellular Functions and Diseases

28.01.2015

Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie wird ihr 66. Mosbacher Kolloquium vom 26. bis 28. März 2015 in Mosbach/Baden dem Thema „Biologie der Metalle“ widmen. Die Konferenz wird von Prof. Dr. Roland Lill, Universität Marburg, Prof. Dr. Martina Muckenthaler, Universitätsklinikum Heidelberg und Prof. Dr. Ralf-R. Mendel, TU Braunschweig, organisiert und hat die Ziele, das spannende und hochaktuelle Forschungsthema mit internationalen Gästen zu diskutieren und den deutschen Nachwuchswissenschaftlern einen erstrangigen Einblick in das Thema zu bieten.

Metalle wie Eisen, Kupfer, Molybdän und Zink sind für unser Leben unverzichtbar. In unserem Körper helfen diese Metalle z.B. bei der Energieumsetzung und machen viele Stoffwechselreaktionen erst möglich. So ist Eisen als Bestandteil des roten Blutfarbstoffes Häm nicht nur für den Transport und die Nutzung des Sauerstoffs im Körper verantwortlich.

Das Metall kann auch viele Enzymreaktionen bei der Synthese und Reparatur des genetischen Materials, der DNA, unterstützen und ist damit für die Fortpflanzung essentiell. Die verminderte Aufnahme oder Nutzbarkeit von Eisen und anderen Metallen kann daher zu Mangelerkrankungen führen, die sich z.B. durch neurologische, hämatologische oder metabolische Defekte äußern können.

Paradoxerweise ist auch ein Überschuss an Metallen nicht gesund, da Metalle für Körperzellen aufgrund ihrer hohen Reaktivität gefährlich werden können und schadhafte Reaktionen hervorrufen, die ebenfalls zu Krankheiten, z.B. der Eisenspeichererkrankung Hämochromatose, führen können. Daher muss die Aufnahme und Nutzung der Metalle in Körperzellen genau kontrolliert werden. Dazu besitzen biologische Zellen eine komplexe Ausstattung an Proteinen, die den Metallhaushalt steuert und die Nutzung der Metalle genau überwacht.

Das Mosbacher Kolloquium 2015 zum Thema „Biologie der Metalle“ widmet sich der vielfältigen Funktion diverser Metalle nicht nur beim Menschen, sondern in der ganzen belebten Welt. So sind Metalle auch von großer Bedeutung für Algen und helfen ihnen, Sonnenlicht zu fixieren und daraus Zucker oder Wasserstoff zu synthetisieren, was man potentiell als Energiequelle nutzen kann.

In Bakterien und Hefen kann man Metalle einsetzen, um Ausgangstoffe für neue Arzneimittel oder Kosmetika biosynthetisch herzustellen. Die auf dem Kongress besprochenen Forschungsthemen decken daher ein breites Interessensfeld von biochemischen und zellbiologischen Fragen bis hin zur Biomedizin ab.

Das Treffen bringt Spitzenforscher der ganzen Welt nach Mosbach, um den Austausch neuester Erkenntnisse auf diesem Forschungsfeld zu ermöglichen und die Jungforscher zu neuen Anstrengungen zu motivieren. Langfristig werden die Ergebnisse aus den aktuellen Forschungsarbeiten zu Anwendungen in der Therapie von Metall-verursachten Erkrankungen und zur biotechnologischen Nutzung der Metallfunktion in Hefen, Algen und anderen Organismen führen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie unter http://www.mosbacher-kolloquium.org.

Die GBM
Die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) ist die größte biowissenschaftliche Fachgesellschaft Deutschlands. Mit ihren ca. 5300 Mitgliedern engagiert sie sich für die Interessen aller, die in den dynamischen und zukunftsträchtigen Disziplinen zwischen Chemie, Medizin und Biologie arbeiten und forschen - vom Professor bis zum Erstsemester. Ob Deutsche Forschungsgemeinschaft, Journalisten, Behörden oder die Fachverbände anderer Disziplinen: Wer Expertise in Fragen der Biochemie und molekularen Biowissenschaften braucht, wendet sich bevorzugt an die GBM. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.gbm-online.de.

Das Mosbacher Kolloquium
Seit 1950 veranstaltet die GBM jährlich im Frühjahr eine internationale Tagung zu einem aktuellen biochemischen oder molekularbiologischen Schwerpunktthema. Schauplatz der Konferenz ist die kleine badische Stadt Mosbach. Die Mosbacher Kolloquien versammeln regelmäßig führende Experten aus aller Welt. Nähere Informationen sowie das jeweils aktuelle Programm finden Sie unter http://www.mosbacher-kolloquium.org.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Lill
Institut für Zytobiologie
Philipps-Universität Marburg
Robert Koch Str. 6
35037 Marburg
Tel.: +49-6421-286 6483 (Sekr.)
Fax: +49-6421-286 6414
Email: lill@staff.uni-marburg.de

Kontakt GBM:

Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM e.V.)
Mörfelder Landstr. 125
60598 Frankfurt/Main
Tel: +49 (0)69 660567-0
http://www.gbm-online.de

Dr. Anke Lischeid
Geschäftsstellenleitung
Tel.: +49 (0)69 660567-12
Email: lischeid@gbm-online.de

Dr. Anke Lischeid | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biology Biomedizin Cellular Chemie DNA Functions GBM Metalle Metals Zucker biologische Zellen internationale Tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics