Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messtechnik ist überall: TU Graz organisiert führende Messtechnik-Konferenz

10.05.2012
Ob Dichte oder Druck, ob Medizintechnik oder Getränkeherstellung: Messtechnik ist überall zu finden. Kommende Woche treffen sich von 13. bis 16. Mai 2012 Experten aus aller Welt in Graz zur 29. „International Instrumentation & Measurement Technology Conference“ (I2MTC 2012).

Zentrales Thema ist die Relevanz von Messtechnik für ein harmonisches Miteinander von Mensch, Technik und Umwelt. Das Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz in Kooperation und das Kompetenzzentrum „Das virtuelle Fahrzeug“ sind Co-Organisator der international führenden Konferenz im Bereich Messtechnik.

„Alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist“, bringt Galileo Galilei den Antrieb jener rund 500 Messtechnikexperten auf den Punkt, die sich kommende Woche zum Erfahrungs- und Ideenaustausch in der steirischen Landeshauptstadt treffen. „Messtechnik ist eine richtige Querschnittstechnologie, die in beinahe sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens und Arbeitens zum Einsatz kommt“, erläutert Georg Brasseur vom Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz.

Bisher war die Konferenz nur auf die wissenschaftlichen Aspekte von Messtechnik limitiert, heuer soll sich der Fokus erweitern: „Wir haben diesmal die Industrie stärker eingebunden, die ihre Anforderungen in der Praxis schildert. Umgekehrt liefern die Forscher ihre theoretischen Lösungsansätze“, beschreibt Brasseur die „Win-win-Situation“. In drei sogenannten „Industrial Tracks“ diskutieren weltweit anerkannte Experten, darunter der ehemalige britische Wissenschaftsminister, Lord Paul Drayson, das Kernthema der Konferenz: die Relevanz von Messtechnik und Instrumentierung in der Entwicklung nachhaltiger Technologien.

Mehr Frauen für die Messtechnik

Messtechnik betrifft fast alle Wissenschafts- und Industriebereiche, entsprechend breit gefasst ist auch das Programm der Konferenz. Neben zahlreichen Präsentationen, Vorträgen und Diskussionen werden vor Ort „Best Paper Awards“ für Studierende vergeben. Weiteres Highlight ist eine Diskussionsrunde mit Technikerinnen: „Langsam aber sicher haben wir verstärkt weibliche Unterstützung in der Messtechnik. Die Diskussionsrunde soll junge Frauen auf die Chancen und die attraktiven Seiten der Messtechnik aufmerksam machen“, sagt Georg Brasseur.

Veranstaltet wird die Konferenz von der IEEE, gesprochen „I-triple-E“, der mit über 400.000 Mitgliedern weltweit größten non-profit Ingenieurvereinigung, deren Zweck die Wissenserweiterung und Lehre auf den Gebieten Elektrotechnik, Elektronik, Kommunikations- und Computertechnik ist. Die TU Graz und das Virtuelle Fahrzeug sind Co-Organisatoren der 29. Ausgabe des Expertentreffens. Nach Stationen unter anderem in China, den USA oder Polen findet die Konferenz heuer erstmals in einem deutschsprachigen Land statt.

I2MTC - International Instrumentation & Measurement Technology Conference
Termin: 13. - 16. Mai 2012
Ort: Grazer Congress
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gert Holler
Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung
Tel: +43 (316) 873 7269
E-Mail: gert.holler@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://imtc.ieee-ims.org/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie