Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messtechnik ist überall: TU Graz organisiert führende Messtechnik-Konferenz

10.05.2012
Ob Dichte oder Druck, ob Medizintechnik oder Getränkeherstellung: Messtechnik ist überall zu finden. Kommende Woche treffen sich von 13. bis 16. Mai 2012 Experten aus aller Welt in Graz zur 29. „International Instrumentation & Measurement Technology Conference“ (I2MTC 2012).

Zentrales Thema ist die Relevanz von Messtechnik für ein harmonisches Miteinander von Mensch, Technik und Umwelt. Das Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz in Kooperation und das Kompetenzzentrum „Das virtuelle Fahrzeug“ sind Co-Organisator der international führenden Konferenz im Bereich Messtechnik.

„Alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist“, bringt Galileo Galilei den Antrieb jener rund 500 Messtechnikexperten auf den Punkt, die sich kommende Woche zum Erfahrungs- und Ideenaustausch in der steirischen Landeshauptstadt treffen. „Messtechnik ist eine richtige Querschnittstechnologie, die in beinahe sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens und Arbeitens zum Einsatz kommt“, erläutert Georg Brasseur vom Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz.

Bisher war die Konferenz nur auf die wissenschaftlichen Aspekte von Messtechnik limitiert, heuer soll sich der Fokus erweitern: „Wir haben diesmal die Industrie stärker eingebunden, die ihre Anforderungen in der Praxis schildert. Umgekehrt liefern die Forscher ihre theoretischen Lösungsansätze“, beschreibt Brasseur die „Win-win-Situation“. In drei sogenannten „Industrial Tracks“ diskutieren weltweit anerkannte Experten, darunter der ehemalige britische Wissenschaftsminister, Lord Paul Drayson, das Kernthema der Konferenz: die Relevanz von Messtechnik und Instrumentierung in der Entwicklung nachhaltiger Technologien.

Mehr Frauen für die Messtechnik

Messtechnik betrifft fast alle Wissenschafts- und Industriebereiche, entsprechend breit gefasst ist auch das Programm der Konferenz. Neben zahlreichen Präsentationen, Vorträgen und Diskussionen werden vor Ort „Best Paper Awards“ für Studierende vergeben. Weiteres Highlight ist eine Diskussionsrunde mit Technikerinnen: „Langsam aber sicher haben wir verstärkt weibliche Unterstützung in der Messtechnik. Die Diskussionsrunde soll junge Frauen auf die Chancen und die attraktiven Seiten der Messtechnik aufmerksam machen“, sagt Georg Brasseur.

Veranstaltet wird die Konferenz von der IEEE, gesprochen „I-triple-E“, der mit über 400.000 Mitgliedern weltweit größten non-profit Ingenieurvereinigung, deren Zweck die Wissenserweiterung und Lehre auf den Gebieten Elektrotechnik, Elektronik, Kommunikations- und Computertechnik ist. Die TU Graz und das Virtuelle Fahrzeug sind Co-Organisatoren der 29. Ausgabe des Expertentreffens. Nach Stationen unter anderem in China, den USA oder Polen findet die Konferenz heuer erstmals in einem deutschsprachigen Land statt.

I2MTC - International Instrumentation & Measurement Technology Conference
Termin: 13. - 16. Mai 2012
Ort: Grazer Congress
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gert Holler
Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung
Tel: +43 (316) 873 7269
E-Mail: gert.holler@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://imtc.ieee-ims.org/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie