Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messtechnik ist überall: TU Graz organisiert führende Messtechnik-Konferenz

10.05.2012
Ob Dichte oder Druck, ob Medizintechnik oder Getränkeherstellung: Messtechnik ist überall zu finden. Kommende Woche treffen sich von 13. bis 16. Mai 2012 Experten aus aller Welt in Graz zur 29. „International Instrumentation & Measurement Technology Conference“ (I2MTC 2012).

Zentrales Thema ist die Relevanz von Messtechnik für ein harmonisches Miteinander von Mensch, Technik und Umwelt. Das Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz in Kooperation und das Kompetenzzentrum „Das virtuelle Fahrzeug“ sind Co-Organisator der international führenden Konferenz im Bereich Messtechnik.

„Alles messen, was messbar ist - und messbar machen, was noch nicht messbar ist“, bringt Galileo Galilei den Antrieb jener rund 500 Messtechnikexperten auf den Punkt, die sich kommende Woche zum Erfahrungs- und Ideenaustausch in der steirischen Landeshauptstadt treffen. „Messtechnik ist eine richtige Querschnittstechnologie, die in beinahe sämtlichen Bereichen des täglichen Lebens und Arbeitens zum Einsatz kommt“, erläutert Georg Brasseur vom Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung der TU Graz.

Bisher war die Konferenz nur auf die wissenschaftlichen Aspekte von Messtechnik limitiert, heuer soll sich der Fokus erweitern: „Wir haben diesmal die Industrie stärker eingebunden, die ihre Anforderungen in der Praxis schildert. Umgekehrt liefern die Forscher ihre theoretischen Lösungsansätze“, beschreibt Brasseur die „Win-win-Situation“. In drei sogenannten „Industrial Tracks“ diskutieren weltweit anerkannte Experten, darunter der ehemalige britische Wissenschaftsminister, Lord Paul Drayson, das Kernthema der Konferenz: die Relevanz von Messtechnik und Instrumentierung in der Entwicklung nachhaltiger Technologien.

Mehr Frauen für die Messtechnik

Messtechnik betrifft fast alle Wissenschafts- und Industriebereiche, entsprechend breit gefasst ist auch das Programm der Konferenz. Neben zahlreichen Präsentationen, Vorträgen und Diskussionen werden vor Ort „Best Paper Awards“ für Studierende vergeben. Weiteres Highlight ist eine Diskussionsrunde mit Technikerinnen: „Langsam aber sicher haben wir verstärkt weibliche Unterstützung in der Messtechnik. Die Diskussionsrunde soll junge Frauen auf die Chancen und die attraktiven Seiten der Messtechnik aufmerksam machen“, sagt Georg Brasseur.

Veranstaltet wird die Konferenz von der IEEE, gesprochen „I-triple-E“, der mit über 400.000 Mitgliedern weltweit größten non-profit Ingenieurvereinigung, deren Zweck die Wissenserweiterung und Lehre auf den Gebieten Elektrotechnik, Elektronik, Kommunikations- und Computertechnik ist. Die TU Graz und das Virtuelle Fahrzeug sind Co-Organisatoren der 29. Ausgabe des Expertentreffens. Nach Stationen unter anderem in China, den USA oder Polen findet die Konferenz heuer erstmals in einem deutschsprachigen Land statt.

I2MTC - International Instrumentation & Measurement Technology Conference
Termin: 13. - 16. Mai 2012
Ort: Grazer Congress
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gert Holler
Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung
Tel: +43 (316) 873 7269
E-Mail: gert.holler@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://imtc.ieee-ims.org/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics