Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch im Mittelpunkt

09.07.2013
Offene Krebskonferenz informiert Patienten umfassend

Immer mehr Menschen leben heute viele Jahre oder Jahrzehnte mit Krebs. Unter dem Motto „Der Mensch im Mittelpunkt“ bietet die 5. Offene Krebskonferenz (OKK) am 19. Oktober 2013 in Dresden umfassende Informationen über die verschiedensten Krebserkrankungen und aktuelle Therapiestrategien sowie ein interessantes Rahmenprogramm. Darüber hinaus beschäftigt sich die OKK damit, wie es den Betroffenen mit dieser Krankheit geht und welche Einschränkungen das Leben mit Krebs mit sich bringt.

„Die Diagnose Krebs ist für viele Betroffene ein schwerer Schock. Mit der neuen Lebenssituation kommen zahlreiche Fragen und Ängste auf“, sagt Dr. h. c. Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe. „Wir helfen den Betroffenen und ihren Angehörigen mit allgemeinverständlichen, unabhängigen und qualitätsgesicherten Informationen über ihre Erkrankung. Darüber hinaus geben wir ihnen Möglichkeiten für einen Austausch mit Ärzten, anderen Betroffenen und Organisationen wie der Deutschen Krebshilfe.“

Laut Professor Dr. Wolff Schmiegel, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, sind heute rund 50 Prozent aller Krebsfälle dank medizinischer Fortschritte heilbar. „Knapp 1,5 Millionen Menschen leben derzeit in Deutschland bereits fünf Jahre oder länger mit ihrer Krebserkrankung“, so der Experte. „Doch auch wenn die Krankheit in vielen Fällen beherrschbar erscheint, so stellt sie Patienten und Angehörige vor große Herausforderungen. Daher ist der Bedarf nach patientengerechten, fundierten Informationen stark angestiegen.“

„Gerade mentale Prozesse sowie psychische und körperliche Funktionen können auch lange nach der Behandlung noch eingeschränkt sein und so beispielsweise die Berufsfähigkeit aber auch den Alltag und die Lebensqualität stark beeinträchtigen“, erklärt Professor Dr. Anja Mehnert, Leiterin der Sektion Psychosoziale Onkologie am Universitätsklinikums Leipzig.

„Unser Ziel ist es vor allem, Menschen im Umgang mit den vielfältigen Krankheitsfolgen zu unterstützen, ihren Lebenssinn und die Hoffnung zu stärken und neue Ziele zu setzen.“ Dass der Bedarf hierfür noch weiter wachsen wird, davon ist Professor Mehnert überzeugt:

„Wir sehen erst heute, was es bedeutet, dank des medizinischen Fortschritts mit Krebs viele Jahre weiter zu leben – auch mit einer unheilbaren Prognose. Hier mit qualifizierten Angeboten helfen zu können, darauf müssen wir uns alle einstellen.“ Frau Professor Mehnert sowie viele weitere Experten und Selbsthilfevertreter werden den Besuchern der OKK mit Rat und Tat zur Seite stehen.

„Seit vielen Jahren liegt im Freistaat Sachsen ein besonderes Augenmerk auf der Information und dem Dialog mit Betroffenen, Angehörigen und Interessierten zu allen Fragen der Früherkennung, der Diagnose, der Behandlung und des Lebens mit dem Krebs sowie der Beratung von Betroffenen und Angehörigen in den Beratungsstellen der Krebsgesellschaft“, sagt Professor Dr. Ursula G. Froster, Vorstandsvorsitzende der Sächsischen Krebsgesellschaft. „Vor diesem Hintergrund ist es für uns eine große Freude und auch eine Anerkennung unserer bisherigen Aktivitäten, wenn die Offene Krebskonferenz in diesem Jahr in unserer Landeshauptstadt Dresden Station macht.“

Das gemeinsame Forum für Betroffene, deren Angehörige und Interessierte kommt nach Veranstaltungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München erstmals nach Sachsen. Veranstalter ist die Sächsische Krebsgesellschaft in enger Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Die OKK richtet sich an Betroffene, deren Angehörige und Interessierte. Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Wie schon bei früheren Kongressen werden auch dieses Mal wieder 800 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet. Zugang zum OKK-Programm erhalten Interessierte hier:

http://www.okk2013.de/

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebsgesellschaft Krebshilfe Krebskonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie