Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-Memory Technologie und das „Echtzeit-Unternehmen“: Fachtagung an der FH Mainz

06.12.2011
Technologische Innovationen können neue Geschäftsprozesse in Unternehmen unterstützen oder auch erst möglich machen. Welches Potential bietet hier In-Memory Data Management?

Das war die zentrale Frage der Konferenz „Innovative-Unternehmensanwendungen mit In-Memory Daten Management“, die an der Fachhochschule Mainz stattfand. Die Fachtagung wurde von Prof. Dr. Gunther Piller von der FH Mainz in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Wolfgang Lehner von der TU Dresden organisiert. Maßgebliche Unterstützung erhielten sie von der SAP AG, der Gesellschaft für Informatik, dem TDWI, sowie der FH Mainz und der TU Dresden.

Mit In-Memory Data Management ist es seit kurzem möglich, große Volumen von Unternehmensdaten in Hauptspeichern von Computersystemen abzulegen und dort mit hoher Geschwindigkeit zu bearbeiten. Flexible Analysen großer Datenmengen sind somit in Echtzeit möglich und erlauben unmittelbare Einblicke in Unternehmensprozesse.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es ein für Unternehmen seit langem angestrebter Idealzustand, jederzeit Zugriff auf Daten aus Geschäftsprozessen zu haben und diese interaktiv nach verschiedenen Aspekten ohne Zeitverzögerung analysieren zu können. Wird die Informationstechnologie diesen Anforderungen in höherem Maße gerecht, so unterstützt sie nicht nur bessere Einzelentscheidungen, sondern ermöglicht auch neue, innovative Geschäftsmodelle.

Dr. Reinhard Schütte, Vorstandsmitglied der EDEKA AG, stellte zu Beginn der Tagung mögliche Einsatzpotenziale für In-Memory-Datenbanken im Handel vor. Im folgten wissenschaftlich orientierte Key-Notes über Business Intelligence Strategien und neue Möglichkeiten der Informationslogistik von Prof. Dr. Peter Chamoni, einem der Väter der wissenschaftlichen Forschung im Bereich Data Warehouse von der Universität Duisburg-Essen und von Prof. Dr. Robert Winter, dem Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen. Nachfolgend wurden spezielle Fachthemen von Sprechern aus verschiedenen Hochschulen vorgestellt. Vertreten waren beispielsweise das Hasso-Plattner-Institut aus Potsdam, die Technischen Universitäten aus München, Dresden und Freiberg, die Universitäten Augsburg und Saarbrücken, sowie die Fachhochschule Mainz.

Lebhaft wurde in den Pausen mit IT Managern und Spezialisten aus Anwendungsunternehmen und Beratungshäusern diskutiert. Beteiligt waren unter anderem Vertreter der Deutschen Bank, EnBW, JuWi, der GFK und T-Systems sowie SAP, McKinsey & Company, Capgemini und Logica.

Auch die Studierenden des Master-Studiengangs IT-Management der Fachhochschule Mainz nahmen an der Konferenz teil und konnten so hautnah Einblicke in aktuellste Themen der Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie gewinnen.

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau