Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In-Memory Technologie und das „Echtzeit-Unternehmen“: Fachtagung an der FH Mainz

06.12.2011
Technologische Innovationen können neue Geschäftsprozesse in Unternehmen unterstützen oder auch erst möglich machen. Welches Potential bietet hier In-Memory Data Management?

Das war die zentrale Frage der Konferenz „Innovative-Unternehmensanwendungen mit In-Memory Daten Management“, die an der Fachhochschule Mainz stattfand. Die Fachtagung wurde von Prof. Dr. Gunther Piller von der FH Mainz in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Wolfgang Lehner von der TU Dresden organisiert. Maßgebliche Unterstützung erhielten sie von der SAP AG, der Gesellschaft für Informatik, dem TDWI, sowie der FH Mainz und der TU Dresden.

Mit In-Memory Data Management ist es seit kurzem möglich, große Volumen von Unternehmensdaten in Hauptspeichern von Computersystemen abzulegen und dort mit hoher Geschwindigkeit zu bearbeiten. Flexible Analysen großer Datenmengen sind somit in Echtzeit möglich und erlauben unmittelbare Einblicke in Unternehmensprozesse.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es ein für Unternehmen seit langem angestrebter Idealzustand, jederzeit Zugriff auf Daten aus Geschäftsprozessen zu haben und diese interaktiv nach verschiedenen Aspekten ohne Zeitverzögerung analysieren zu können. Wird die Informationstechnologie diesen Anforderungen in höherem Maße gerecht, so unterstützt sie nicht nur bessere Einzelentscheidungen, sondern ermöglicht auch neue, innovative Geschäftsmodelle.

Dr. Reinhard Schütte, Vorstandsmitglied der EDEKA AG, stellte zu Beginn der Tagung mögliche Einsatzpotenziale für In-Memory-Datenbanken im Handel vor. Im folgten wissenschaftlich orientierte Key-Notes über Business Intelligence Strategien und neue Möglichkeiten der Informationslogistik von Prof. Dr. Peter Chamoni, einem der Väter der wissenschaftlichen Forschung im Bereich Data Warehouse von der Universität Duisburg-Essen und von Prof. Dr. Robert Winter, dem Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen. Nachfolgend wurden spezielle Fachthemen von Sprechern aus verschiedenen Hochschulen vorgestellt. Vertreten waren beispielsweise das Hasso-Plattner-Institut aus Potsdam, die Technischen Universitäten aus München, Dresden und Freiberg, die Universitäten Augsburg und Saarbrücken, sowie die Fachhochschule Mainz.

Lebhaft wurde in den Pausen mit IT Managern und Spezialisten aus Anwendungsunternehmen und Beratungshäusern diskutiert. Beteiligt waren unter anderem Vertreter der Deutschen Bank, EnBW, JuWi, der GFK und T-Systems sowie SAP, McKinsey & Company, Capgemini und Logica.

Auch die Studierenden des Master-Studiengangs IT-Management der Fachhochschule Mainz nahmen an der Konferenz teil und konnten so hautnah Einblicke in aktuellste Themen der Wirtschaftsinformatik und Informationstechnologie gewinnen.

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz