Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilenstein in der Geschichte der Chemie

12.08.2010
Vor 150 Jahren fand in Karlsruhe eine Versammlung von Chemikern aus Deutschland, England und Übersee statt – die erste internationale Fachtagung für Chemie weltweit. Nun kehrt der Weltkongress Chemie zurück: Die Fakultät für Chemie und Biowissenschaften am KIT veranstaltet ihn am 3. und 4. September.
Die KIT-Bibliothek stellt zum Jubiläum eine Auswahl zeitgenössischer Standardwerke der Chemie und Publikationen von Kongressteilnehmern aus.

Die Chemie war Mitte des 19. Jahrhunderts als wissenschaftliche Disziplin erst frisch formiert. „Es gab neue Entdeckungen und neue analytische Verfahren, daraus ergaben sich konkurrierende theoretische Schulen“, erklärt Dr. Michael Mönnich von der KIT-Bibliothek, der die Ausstellung konzipiert und gestaltet hat. Insbesondere in Fragen des Atom- und Molekülbaus herrschten unterschiedliche Ansichten. Auch die Nomenklatur und Formelschreibweise war höchst uneinheitlich. Ein Forum für die Diskussion der aktuellen Probleme gab es nicht. Deshalb ergriffen drei junge Professoren der Chemie die Initiative und organisierten einen Kongress.

Carl Weltzien (1813-1870) wurde 1841 an das Polytechnikum in Karlsruhe berufen und leitete dort ab 1850 die Chemische Abteilung. 1851 baute er das chemische Laboratorium an dem Platz, wo heute der Tulla-Hörsaal des KIT steht. Gemeinsam mit Friedrich August Kekulé von Stradonitz (1829-1896), Professor für Chemie an der Universität Gent in Belgien, und Charles Adolphe Wurtz (1817-1884), Professor in Paris, lud er die wichtigsten Vertreter des Faches für den 3. bis 5. September 1860 nach Karlsruhe ein. „Die günstige Lage der Stadt spielte dabei eine wichtige Rolle“, so Mönnich.

Die Tagung fand im großen Sitzungssaal des Karlsruher Ständehauses in der Ritterstraße statt und wurde vom badischen Innenministerium unterstützt. 127 Chemiker aus zwölf Ländern reisten an, darunter berühmte Namen wie Robert Bunsen (1811-1899), Carl Remigius Fresenius (1818-1897), Jean-Baptiste Dumas (1800-1884) oder Lothar Meyer (1830-1895). „Der Karlsruher Chemikerkongress kann als das wichtigste Ereignis in der Geschichte der Chemie zur Mitte des 19. Jahrhunderts gelten“, sagt Michael Mönnich. Das Zusammentreffen so vieler Chemiker aus dem In- und Ausland habe die weitere Entwicklung der theoretischen Chemie, vor allem die Gestaltung des Periodensystems.

Die Ausstellung zeigt wichtige Veröffentlichungen der Zeit: das „Lehrbuch der Chemie“ von Jöns Jacob von Berzelius, das Atommodell von John Dalton in seinem „new system of chemical philosophy“ oder das „Chemische Journal für die Freunde der Naturlehre, Artzneygelahrtheit, Haushaltskunst und Manufacturen“, die von Lorenz Friedrich von Crell gegründete erste Chemiezeitschrift. Ein genauerer Blick auf die Inhalte der ausgestellten Bücher ist im Internet möglich, wo die Werke in digitalisierter Form zu finden sind.

Um Fortschritt und Herausforderungen der Chemie heute dreht sich das Festkolloquium zum 150. Geburtstag des Weltkongresses Chemie am 3. und 4. September im Audimax (Geb. 30.95, Straße am Forum 1) des KIT. Zu den Vortragenden gehören die Nobelpreisträger Paul J. Crutzen und Jean-Marie Lehn.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Klaus Rümmele
Presse, Kommunikation und
Marketing (PKM)
Tel.: +49 721 608-8153
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail: klaus.ruemmele@kit.edu
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag bis Freitag neun bis 19, Samstag neun bis 12.30 Uhr
(bis Februar 2011)
Nähere Informationen zur Ausstellung:
www.bibliothek.kit.edu/chemiker-kongress.php
Nähere Informationen zum Welt-kongress Chemie 2010: www.chem-bio.uni-karlsruhe.de/weltkongress/

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: KIT-Bibliothek Massenspektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung