Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachigkeit ist im Kommen

06.09.2010
Fremdsprache in der Wirtschaft: Auslandsgermanisten der Universität Jena richten Tagung aus

Im Zeitalter der Globalisierung agieren Unternehmen ganz selbstverständlich über Ländergrenzen hinweg. Handelsvertretungen und Produktionsstandorte etwa in den Boomregionen Asiens sind für die Global Player längst Alltag.

Doch die zunehmende Verflechtung bringt Herausforderungen ganz spezieller Art mit sich: Viele Mitarbeiter müssen über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg kommunizieren können. Selbst die Weltsprache Englisch hilft da in vielen Fällen nicht weiter.

In Jena tagt vom 22.-24. September der „Erfahrungsaustauschring Fremdsprachen in der Wirtschaft“. Ziel der freiwilligen Vereinigung von Unternehmen ist es, gemeinsam nach neuen Wegen der Sprachausbildung für Mitarbeiter zu suchen. „Die zentrale Fremdsprache ist noch immer Englisch“, sagt Dr. Christina Kuhn vom Institut für Auslandsgermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Kuhn, die am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hermann Funk arbeitet, koordiniert die Vorbereitung der Tagung. Prof. Funk ist wissenschaftlicher Berater des Erfahrungsringes, er lädt zum ersten Mal nach Jena ein.

Christina Kuhn konstatiert ein wachsendes Interesse an Fremdsprachen wie Spanisch, Russisch, Deutsch als Fremdsprache und Chinesisch. Bei der Gestaltung ihres Sprachkursangebots orientieren sich die Unternehmen mittlerweile fast alle am gemeinsamen europäischen Referenzrahmen, bei dem die Sprachkompetenzen in sechs verschiedenen Niveaus erfasst werden. Je nach Anforderungsprofil ihres Arbeitsplatzes werden die Mitarbeiter geschult, bis sie die Kriterien des benötigten Sprachniveaus erfüllen. „Das Sprachtraining fördert gezielt die Kommunikation am Arbeitsplatz und schließt oft auch interkulturelle Kommunikations-Kompetenzen ein“, sagt Kuhn. Denn bei der Kommunikation über Kulturgrenzen hinweg drohen Irritationen und Informationsverluste. Christina Kuhn nennt ein Beispiel: „Ein Chinese und ein Deutscher verbinden äußerst verschiedene Vorstellungen mit dem Begriff eines Hauses.“ Sollte dann noch eine Drittsprache wie Englisch der Kommunikation dienen, können schnell Verständigungsprobleme auftreten.

In Jena werden die Sprachkurskoordinatoren über Sprachenerwerb im Zeitalter des Web 2.0 debattieren. Außerdem wird es um Diversity-Management gehen, um die Frage, wie sich heterogene Lerngruppen zum Erfolg führen lassen. Bereits 1964 gegründet, vereint der „Erfahrungsaustauschring Fremdsprachen in der Wirtschaft“ aktuell 58 Firmen, vom Großkonzern bis zum mittelständischen Betrieb. Die beteiligten Unternehmen sind im gesamten deutschsprachigen Raum beheimatet.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik/DaF/DaZ der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944368
E-Mail: hermann.funk[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung