Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrsprachigkeit: Bildung - Kommunikation - Standards

16.09.2010
3. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen (GMF) vom 16. bis zum 18. September 2010 an der Universität Augsburg

Unter dem Tagungsmotto "Mehrsprachigkeit: Bildung Kommunikation - Standards" beginnt am morgigen Donnerstag an der Universität Augsburg der 3. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen (GMF).

Im GMF zusammengeschlossen sind sieben deutsche Fremdsprachenverbände: der Deutsche Spanischlehrer-Verband, der Verband Englisch & Mehrsprachigkeit, die Vereinigung der Französisch-Lehrerinnen und -Lehrer e. V., die Vereinigung der Japanischlehrkräfte und die Fachverbände Chinesisch, Deutsch im GMF, Niederländisch sowie Russisch und Mehrsprachigkeit. Der GMF organisiert rund 7000 Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten, Hochschulen und Universitäten. Über Sprachlehrerinnen und -lehrer hinaus richtet sich der Bundeskongress aber auch an Studentinnen und Studenten sowie insbesondere an alle, die strukturell mit der Konzeption und Planung des Fremdsprachenunterrichts befasst oder in der Fremdsprachenforschung tätig sind.

Mit dem Tagungsmotto "Mehrsprachigkeit: Bildung - Kommunikation - Standards" trägt der diesjährige GMF-Bundeskongress der Tatsache Rechnung, das der Fremdsprachenunterricht derzeit von mehreren neuen Entwicklungen stark beeinflusst wird und sich deutlich verändert. Dazu gehören zentrale bildungs- und sprachenpolitische Entwicklungen wie etwa die Zielsetzungen des Europarats zur Förderung von Mehrsprachigkeit, der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen oder die Verabschiedung der "Bildungsstandards für die erste Fremdsprache" durch die Kultusministerkonferenz.

Aktuelle sprachpolitische Entwicklungen werfen neue gemeinsame Fragen auf

Zentrale Fragen, mit denen sich die Kongressteilnehmer in Augsburg deshalb auseinandersetzen werden, sind folglich: Welche Auswirkungen haben die genannten sprachenpolitischen Entwicklungen auf die Konzeption und Gestaltung von Fremdsprachenunterricht? Inwieweit wird Mehrsprachigkeit in und durch Fremdsprachenunterricht methodisch gefördert? Inwieweit und wie entwickeln sich Konzeptionen wie die kommunikative oder interkulturelle Kompetenz denn nun weiter? Welche neue Bedeutungen gewinnen damit Kompetenzorientierung, outcome-Orientierung oder Aufgabenformate für den aktuellen und zukünftigen Fremdsprachenunterricht?

Fremdsprachen-didaktische Diskurse für die Unterrichtspraxis fruchtbar machen

Die Sprachenpolitik des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen, der sich bewusst als Dachverband verschiedener Einzelsprachenverbände für die Zusammenführung gemeinsamer Interessen einsetzt, zielt umfassend auf die Förderung des Fremdsprachenunterrichts und der Mehrsprachigkeit in Deutschland und Europa. Über die sprachenpolitischen Diskussionen hinaus ist es deshalb ein weiteres Anliegen des Bundeskongresses, aktuelle fremdsprachen-didaktische Diskurse für die Praxis des Fremdsprachenunterrichts fruchtbar. Die europäische Orientierung wird auch daran sichtbar, dass erstmalig in einem in Deutschland stattfindenden Kongress eines Verbandes europäische Netzwerke mitwirken und den Kongress mitgestalten.

15 sprachenübergreifende und 10 sprachenspezifische Sektionen

Wie seine beiden Vorgänger in Nürnberg (2006) und Leipzig (2009) umgreift auch der Augsburger Kongress sprachenübergreifende und sprachenspezifische Sektionen. Die 10 einzelsprachlichen Sektionen stehen in der Verantwortung der Einzelverbände im GMF und zielen daher primär auf Fragestellungen, die vorwiegend die jeweiligen Einzelsprachen betreffen. Die 15 sprachenübergreifenden Veranstaltungen und Sektionen widmen sich Themen zur Sprachenpolitik und zur allgemeinen Entwicklung des Fremdsprachenunterrichts wie z. B. "Lehrerautonomie und Language awareness", "Bilinguales Lernen", Sprache, Wirtschaft, Beruf", "Interkulturelle und transkulturelle Kompetenzen", "Europ in the language classroom", "Task-baed language lerning" oder "Neue Technologien/Web 2.0)".

Eröffnungsveranstaltung und GMF-Empfang im Drei Mohren, alles andere auf dem Campus

Neben den 25 Sektionen mit insgesamt über 150 Einzelbeiträgen prägen sechs Planarvorträge das Programm des Kongresses, der am 16. September um 10.00 Uhr im Hotel Steigenberger Drei Mohren eröffnet wird und am 18. September mit einer Abschlussveranstaltung (14.00 - 16.00 Uhr) endet. Abgesehen von der feierlichen Eröffnungsveranstaltung und einem Empfang, den die GMF am Donnerstagabend ebenfalls im drei Mohren gibt, finden alle Veranstaltungen des Kongresses auf dem Campus der Universität Augsburg statt.

Unter der Schirmherrschaft des französischen Botschafters

Höhepunkte des Programms werden markiert durch eine Podiumsdiskussion zum Thema "Sprachenpolitik - Die Aufgaben der Verbände der Sprachlehrenden" am 17. September von 17.00 bis 19.00 Uhr und durch eine unmittelbar daran anschließende Autorenlesung "Entre Haiti et la France" von Louis-Philippe Dalembert. Zu ihr lädt S. E. der französische Botschafter in Deutschland, Bernard de Montferrand, ein. Er ist der Schirmherr des 3. Bundeskongresses des GMF, dessen Gastsprache Französisch ist.

Organisiert vom Augsburger Lehrstuhl für Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen

Organisiert wurde der 3. Bundeskongress des Gesamtverbands Moderne Fremdsprachen von Prof. Dr. Christiane Fäcke, der Inhaberin des Lehrstuhls für Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen an der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg. Die Tagungsleitung teilt Christiane Fäcke sich mit Dr. Hélène Martinez (Universität Kassel) und Prof. Dr. Franz-Josef Meissner (Justus-Liebig-Universität Giessen).

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Christiane Fäcke
Lehrstuhl für Didaktik der romanischen Sprachen und Literaturen
Universität Augsburg
Tel.: +49(0)821-598-2734

christiane.faecke@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/gmf2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften