Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kontrolle bei erhöhtem Risiko

07.01.2013
Risikoorientierte Überwachung und Beratung in der Tiermedizin: Tagung zu methodischen und inhaltlichen Strategien

Die Gesundheitsüberwachung und Beratung, die im Verantwortungsbereich von Veterinärmedizinern liegt, wie beispielsweise die Lebensmittelüberwachung, basiert auf komplexen Systemen. Zur Erfassung und Weitergabe von Informationen werden Monitoring- und Surveillance-Systeme (MOSS) eingesetzt.

Dieser sogenannten risikoorientierten Überwachung liegt dabei grundsätzlich die Idee zugrunde, dass Betriebe, bei denen ein größeres Risiko vorliegt, häufiger beprobt werden. Das können beispielsweise landwirtschaftliche Betriebe sein, in denen vermehrt Krankheitsfälle auftreten. So sollen Mängel schneller erkannt und eingedämmt werden.

Ziel ist es, die Sicherheit von Futtermitteln und Lebensmitteln zu steigern, den Medikamenteneinsatz zu reduzieren und die Gesundheit der Tiere und den Tierschutz zu verbessern.

Am Freitag, 8. Februar 2012 findet von 9.00 bis ca. 16.30 Uhr an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover im Institut für Pathologie, Bünteweg 17, das Seminar Veterinary Public Health zum Thema „Risikoorientierte Überwachung und Beratung – methodische und inhaltliche Strategien“ statt.

Die Planung von Überwachungssystemen sowie deren Nutzung erfordert eine Vielzahl von Kompetenzen und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das Seminar Veterinary Public Health widmet sich im Jahr 2013 diesem Themenkomplex vor dem Hintergrund der praktischen Umsetzung:

• Welche Konzepte der risikoorientierten Planung und Auswertung gibt es?
• Welche methodischen Aspekte müssen beachtet werden?
• Welche praktischen Beispiele gibt es in den verschiedenen Anwendungsbereichen der Tierseuchenüberwachung, der Futtermittel- oder der Schlachttier- und Fleischuntersuchung sowie im Tierschutz?

• Wie sehen die Entwicklungsperspektiven in Deutschland und in Europa aus?

Die Teilnahme für Journalisten ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten:

Dr. Christiane von Münchhausen
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
WHO Centre Veterinary Public Health
Tel.: +49 511 953-7970
Fax: +49 511 953-7975
E-Mail: who@tiho-hannover.de
Programm
Gerhard Greif, Hannover:
Begrüßung
Hans-Herrmann Thulke, Leipzig:
Orientieren an Risiken – Konzepte und Herausforderungen
Marcus Doherr, Bern:
Stichprobenplanung und Auswertung von risikoorientierten Untersuchungen
Truls Nesbakken, Oslo:
A risk-based meat inspection system including the whole meat chain – a future dream or reality?
Diana Meemken, Hannover/Bakum:
Risikoorientierte Schlachttier- und Fleischuntersuchung – Deutsche Ansätze
Thomas Richter, Nürtingen:
Risikoorientierung im Tierschutz
Hans Schenkel, Hohenheim:
Beiträge der Futtermitteluntersuchung zur Risikobewertung
Josef Schulte-Wülwer, Meppen:
Absicherung der Schweinebestandsgesundheit durch regelmäßiges Gesundheitsmonitoring – Erfahrungen aus fünf Jahren Ferkelscreening
Albert Groenveld, Borken:
Risikoorientierte Klassifizierung von Schweinebeständen für die Tierseuchenkasse?
Bernd Appel, Berlin:
Zukünftige Entwicklungen aus Sicht der amtlichen Überwachung und Risikobewertung
Verleihung des Konrad Bögel-Nachwuchsförderpreises für veterinärmedizinische Epidemiologie und Veterinary Public Health

Für fachliche Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christiane von Münchhausen
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
WHO Centre Veterinary Public Health
Tel.: +49 511 953-7970
who@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics