Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Demenzkranke und Senioren mit geistiger Behinderung: Neuer Forschungsschwerpunkt

14.03.2011
Die Zahl der Menschen mit Demenzerkrankung in Deutschland steigt, ebenso die Zahl von Senioren mit geistiger Behinderung.

Wie sie optimal betreut und versorgt werden können, ist das Thema eines InnovationsDialogs am 31. März in Münster. Er ist zugleich die Auftaktveranstaltung des neuen Forschungsschwerpunktes "Teilhabeforschung" der Katholischen Hochschule NRW.

Die Zahl der Menschen mit Demenzerkrankung in Deutschland wird aufgrund der höheren Lebenserwartung deutlich steigen. Ihre Betreuung stellt für die älteren Menschen selbst eine große Herausforderung dar, ebenso wie für ihre Familien und für die Versorgungsstruktur, die dahinter steht.

Wie Demenzkranke und Senioren mit geistiger Behinderung optimal versorgt werden können, ist das Thema eines InnovationsDialogs und zugleich Auftaktveranstaltung des neuen Forschungsschwerpunktes "Teilhabeforschung" an der Katholischen Hochschule NRW. Sie findet am Donnerstag, 31. März, von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Abteilung der Katholischen Hochschule in Münster (Piusallee 49, 48147 Münster) statt.

"Wir widmen uns bei der Auftaktveranstaltung bewusst der Lebenssituation sowohl der Menschen mit Demenzerkrankungen wie auch der Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung", erklärt Prof. Dr. Liane Schirra-Weirich, Prorektorin für Forschung und Weiterbildung an der Katholischen Hochschule NRW. Denn erstmals gibt es in Deutschland neben Demenzerkrankten eine ganze Generation von Senioren mit geistiger Behinderung. "Wir untersuchen, wie sich die Altersstruktur geistig behinderter Erwachsener künftig entwickelt, welche spezifischen Anforderungen mit der Lebensführung im Alter verbunden sind, und wie Gemeinwesen und Unterstützungsleistungen gestaltet werden sollen."

Bei der Erforschung der Pflege in der Zukunft rücken vor allem die Angehörigen in den Mittelpunkt. Von ihnen und ihrer jeweiligen Lebenssituation hängt es ab, ob und wie das komplexe Versorgungs-Arrangement aus Ärzten, Pflegekräfte und Familie funktioniert. Schon heute werden rund eine Million Demenzkranke und immer mehr Senioren mit geistiger Behinderung von ihren Angehörigen im häuslichen Umfeld versorgt.

Veranstaltet wird der InnovationsDialog von der InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen in Zusammenarbeit mit der Katholischen Hochschule NRW, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe und der Stadt Münster. Im Rahmen solcher InnovationsDialoge stellen Forscher von Universitäten und Fachhochschulen zusammen mit Unternehmen und anderen Einrichtungen aus Wirtschaft und Gesellschaft aktuelle Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze vor. Jedes Jahr finden etwa 20 regionale Dialogveranstaltungen zu verschiedenen technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen in ganz Nordrhein-Westfalen statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei, aus Platzgründen ist jedoch eine Anmeldung erforderlich. Anmeldung und weitere Informationen im Internet unter http://www.innovationsallianz.nrw.de oder unter Telefon 0700-46666791 (6 Cent pro Anruf).

Claudius Kroker | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovationsallianz.nrw.de
http://www.katho-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie