Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 300 Teilnehmer auf dem Batterieforum Deutschland 2015 in Berlin

21.01.2015

Vom 21. Januar bis zum 23. Januar 2015 veranstaltet das Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien e. V. (KLiB) zum dritten Mal das Batterieforum Deutschland in Berlin.

Der Kongress gibt einen einmaligen Überblick über die nationalen Forschungsanstrengungen zu elektrochemischen Energiespeichern. Hochrangige Vertreter aus Industrie, Politik und der Forschung diskutieren über den Status und die Entwicklung der deutschen Batterieforschung.

Auf mehr als 100 Postern präsentieren Forscher aus Industrie und Wissenschaft ihre öffentlich geförderten Projekte. Zu Gast in diesem Jahr sind die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka und der Sprecher der Nationalen Plattform Elektromobilität Prof. Henning Kagermann.

„Die Voraussetzungen sind gut, wir können eine international wettbewerbsfähige deutsche Großserien-Zellfertigung etablieren, die zum Motor für alle Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette wird. Es gilt unsere erarbeiteten wissenschaftlichen Erkenntnisse im Bereich der elektrochemischen Energiespeicher mit unseren Stärken in der Industrie zu verbinden.

Die Industrie ist gefordert nun die Richtung für die zukünftige Produktion vorzugeben. Die Bundesregierung hat ein großes Interesse diese Wertschöpfung in Deutschland zu halten und wird intensiv an der erfolgreichen Umsetzung mitarbeiten.“, sagt die Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka. „Der interdisziplinäre Austausch im Rahmen des Batterieforums Deutschland ist dafür eine wichtige Basis, die Diskussionen in der Nationalen Plattform Elektromobilität und im KLiB ein weitere.“

In diesem Jahr haben sich mehr als 300 Vertreter aus Industrie, Wissenschaft und Politik zum Kongress angemeldet. Am ersten Veranstaltungstag des Batterieforums Deutschland präsentieren hochrangige Referenten aus allen Industriebereichen entlang der Wertschöpfungskette ihre Sicht auf das Technologiefeld Batterien. An den folgenden Tagen werden die Themenschwerpunkte innovative Lithium-Ionen-Batterien, visionäre Materialsysteme (All-solid-state- und Post-Lithium-Ionen-Systeme), Produktions- und Prozesstechnologie, Anwendungen sowie Modellierung und Simulation behandelt. Die Kompetenz der Referenten lässt ein sehr anspruchsvolles und spannendes Programm erwarten. Vertieft wird dieses durch mehr als 130 wissenschaftliche Poster, welche von Industrie und Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen präsentiert werden.

„Dem übergreifenden Dialog und der Fokussierung der Forschungsanstrengungen kommt aus Sicht des KLiB immense Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie bei dem komplexen Batteriethema zu“, sagt der Vorstandsvorsitzende des KLiB Dr. Steffen Haber: „Wir freuen uns daher sehr, dass Frau Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und der Sprecher der Nationalen Plattform Elektromobilität Prof. Henning Kagermann den Dialog beim diesjährigen Batterieforum aktiv mitgestalten.“

Die Speicherung elektrischer Energie ist für die Umsetzung der Energiewende von strategischer Bedeutung. Batteriezellen stellen das Herz von Elektrofahrzeugen und Speichern für regenerative Energien dar. Sie bestimmen die Kapazität und Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems Batterie und bilden daher die Basis für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in diesen Technologiefeldern.
An der Entwicklung von Batterien und deren Produktion sind eine Reihe unterschiedlicher Disziplinen beteiligt.

Die Qualität und Leistungsfähigkeit von Batterien hängt nicht alleine von der Chemie in der Zelle, sondern auch von der geschickten Anordnung der Komponenten – dem Zelldesign –, den Produktionsverfahren und den Batteriemanagementsystemen, welche das Zusammenspiel der einzelnen Zellen steuern und kontrollieren. Das, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Batterieforum Deutschland bildet die Plattform, auf der sich alle Akteure zum Thema „Batterie“ zusammenfinden und stimuliert den industrieübergreifenden Dialog. Damit wird die Basis für ein gemeinsames schnelleres Vorankommen in der Entwicklung und Produktion geschaffen.

Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien e. V. (KLiB)
Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland in der Schlüsseltechnologie Lithium-Ionen-Batterien zu stärken, haben sich Industrieunternehmen und anwendungsnahe Forschungsinstitute im Jahr 2010 zum Industrieverbund „Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien“ (KLiB) zusammengeschlossen.

Ziel ist es, die Kompetenzen aus der forschenden und produzierenden Industrie, Großunternehmen genauso wie mittelständischen Unternehmen, und der Wissenschaft zu bündeln, um im vorwettbewerblichen Umfeld den Hightech- und Produktionsstandort Deutschland zu stärken und zum Leitanbieter von Batterien zu entwickeln. Der Verbund ist in mehrere Arbeitsgruppen gegliedert, zu deren Themen Referenzzellen, produktionsnahe Messtechnik sowie Batteriesicherheit gehören. Zu den Mitgliedern zählen Akteure der gesamten Wertschöpfungskette von den Batteriematerialien- und Komponentenherstellern über Unternehmen aus den Bereichen Produktionstechnologie und Automatisierung bis hin zur Zell- und Batteriefertigung.

Ansprechpartner Pressearbeit
PR-Agentur Solar Consulting GmbH, Peter Steinchen,
Emmy-Noether-Straße 2, D-79110 Freiburg,
Tel. +49 (0)761 38 09 68-27, Fax +49(0)761 38 09 68-11,
steinchen@solar-consulting.de, www.solar-consulting.de

Ansprechpartner Pressearbeit KLiB
Simone Benischka, Kompetenznetzwerk Lithium-Ionen-Batterien e. V. (KLiB),
Helmholtzstraße 6, D-89081 Ulm,
Tel: +49 (0)731 175 89-40, Fax: +49 (0)731 175 89-10,
simone.benischka@klib-org.de, www.klib-org.de

Peter Steinchen | Solar Consulting GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie