Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meet global, act local: Fazit der Internationalen Umweltgeotechnik-Konferenz in Bochum

15.09.2009
Die Herausforderungen zum Schutz unserer Umwelt werden im Zeitalter der Globalisierung immer vielfältiger.

Die weltweite Erderwärmung führt zu extremeren Klimaphänomenen, Bevölkerungswachstum und Industrialisierung greifen immer stärker in den Lebensraum Erde ein. Welche Folgen sich aus dem Zusammenspiel dieser Faktoren ergeben können, hat die jüngste Unwetterkatastrophe in Istanbul deutlich vor Augen geführt. Die Globalisierung bietet aber auch Chancen, den Herausforderungen durch internationale Kooperation wirksam entgegen zu treten.

Das zeigte die weltweit bedeutendste Konferenz für Umweltgeotechnik und nachhaltige Entwicklung, das International Symposium on Environmental Geotechnology and Sustainable Development (ISEG), die vom 7. bis 11. September 2009 an der Technischen Fachhochschule Georg Agricola (TFH) in Bochum stattfand.

Die ISEG-Konferenz nutzten Experten aus 26 Ländern, um über technologische und administrative Lösungsansätze auf lokaler Ebene zu diskutieren und daraus gemeinsame Strategien abzuleiten. "Wir wollen Brücken zwischen Menschen und Ländern bauen", gab Professor Dr. Hilary I. Inyang, Präsident der International Society of Environmental Geotechnology (Internationale Gesellschaft für Umweltgeotechnik) den Konferenzteilnehmern bei seiner Eröffnungsrede mit auf den Weg. Ein Beispiel für diese länderübergreifende Kooperation sei das wissenschaftliche Konsortium für nachhaltigen Bergbau (Consortium of Sustainable Mining), das die China University of Mining and Technologie (Xuzhou, China), die Universität Ljubljana (Slowenien), die Africa University of Science and Technology (Abuja, Nigeria) und die TFH Georg Agricola in den nächsten Jahren gemeinsam aufbauen wollen.

Als ehemals "Europäische Hauptstadt des Bergbaus" und wissenschaftliches Zentrum des Ruhrgebiets sei die Hochschulstadt Bochum der passende Ort für eine so bedeutende wissenschaftliche Konferenz zum Thema Geotechnik, erklärte Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz in ihrem Grußwort. TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an das geistige Erbe des TFH-Namenspatrons Georg Agricola: "Von ihm können wir lernen, Technik immer im engen Zusammenhang mit ihrer Umwelt zu betrachten." Tagungsleiter Professor Dr. Frank Otto vom Wissenschaftsbereich Geoingenieurwesen, Bergbau und Technische Betriebswirtschaft der TFH stellte in seinem Eröffnungsvortrag einige Errungenschaften der Geotechnik im Ruhrgebiet bei der Rekultivierung von Halden und der Wasserhaltung im Steinkohlenbergbau vor.

Auszeichnung für Nachwuchsforscher: Hilary Inyang Award
Im Rahmen der ISEG-Konferenz wurden erstmals Nachwuchsforscher der Umweltgeotechnik mit dem Hilary Inyang Award ausgezeichnet. Der vom ISEG-Präsidenten Professor Inyang gestiftete, mit 1.000 US-Dollar dotierte Preis für den besten Vortrag eines Absolventen ging an David Allen von der Leeds Metropolitan University (Großbritannien). Allen hatte unterschiedliche Verfahren zur Beseitigung von Kokerei-Altlasten untersucht - eine auch für das Ruhrgebiet interessante Forschungsarbeit. Den zweiten Preis erhielt TFH-Absolvent Michael Müller, der sich in seiner Arbeit mit dem Einsatz von Sekundärrohstoffen beim Bau von Mülldeponien auseinandergesetzt hatte.
Geotechnik global: Themen der ISEG-Konferenz
In rund 50 Vorträgen beschäftigten sich die Konferenzteilnehmer mit einem weiten Spektrum an Fragestellungen. Die Auswirkungen des Klimawandels auf das Ökosystem des Nigerdeltas in Afrika, ökonomische Modelle zur Steigerung der Recyclingquoten in Brasilien, satellitengestützte Verfahren zur Messung von Erosionsschäden in den USA oder der Beitrag geotechnischer Informationen zur nachhaltigen Stadtplanung in Kathmandu (Nepal) waren nur einige Beispiele aus dem vielfältigen Tagungsprogramm.

Einen der wichtigsten Schwerpunkte bildete das Thema Bergbaufolgen. Hier hat das Ruhrgebiet internationale Vorbildfunktion, wie Professor Jiang Chang von der China University of Mining and Technology (CUMT) erklärte. Er ist einer der verantwortlichen Stadtplaner für die Rekultivierung der Bergbaureviere in der chinesischen Millionenstadt Xuzhou. "Wir können viel von den Erfahrungen in Deutschland lernen, was den Umgang mit Bergbaufolgen angeht. Unser Ziel ist es, dass Xuzhou in diesem Sinn einmal das Ruhrgebiet Chinas sein wird." Am Rekultivierungsprojekt der CUMT ist auch die TFH Georg Agricola maßgeblich beteiligt, die Partnerhochschule der CUMT ist.

Geotechnik Made in Germany
Neben dem wissenschaftlichen Austausch hatten die Konferenzteilnehmer auf einer begleitenden Fachausstellung auch die Gelegenheit, sich mit dem neuesten Stand in Sachen angewandter Geotechnik vertraut zu machen. International führende Unternehmen wie das Ingenieurhaus DMT GmbH & Co. Kg, oder der bedeutende Hersteller von Geotextilien Naue GmbH präsentierten dem fachkundigen Publikum ihre Produkte und Dienstleistungen.
Nächste ISEG in China
Die ISEG-Konferenz findet seit 1996 an wechselnden Orten statt, seit 1998 im jährlichen Rhythmus. Nach der Veranstaltung in diesem Jahr in Bochum wird ISEG 2010 an der Partnerhochschule der TFH, der China University of Mining and Technology in Xuzhou stattfinden und im Jahr 2011 an der California State University.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://iseg2009.tfh-bochum.de
http://www.iseg.giees.uncc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie