Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meet global, act local: Fazit der Internationalen Umweltgeotechnik-Konferenz in Bochum

15.09.2009
Die Herausforderungen zum Schutz unserer Umwelt werden im Zeitalter der Globalisierung immer vielfältiger.

Die weltweite Erderwärmung führt zu extremeren Klimaphänomenen, Bevölkerungswachstum und Industrialisierung greifen immer stärker in den Lebensraum Erde ein. Welche Folgen sich aus dem Zusammenspiel dieser Faktoren ergeben können, hat die jüngste Unwetterkatastrophe in Istanbul deutlich vor Augen geführt. Die Globalisierung bietet aber auch Chancen, den Herausforderungen durch internationale Kooperation wirksam entgegen zu treten.

Das zeigte die weltweit bedeutendste Konferenz für Umweltgeotechnik und nachhaltige Entwicklung, das International Symposium on Environmental Geotechnology and Sustainable Development (ISEG), die vom 7. bis 11. September 2009 an der Technischen Fachhochschule Georg Agricola (TFH) in Bochum stattfand.

Die ISEG-Konferenz nutzten Experten aus 26 Ländern, um über technologische und administrative Lösungsansätze auf lokaler Ebene zu diskutieren und daraus gemeinsame Strategien abzuleiten. "Wir wollen Brücken zwischen Menschen und Ländern bauen", gab Professor Dr. Hilary I. Inyang, Präsident der International Society of Environmental Geotechnology (Internationale Gesellschaft für Umweltgeotechnik) den Konferenzteilnehmern bei seiner Eröffnungsrede mit auf den Weg. Ein Beispiel für diese länderübergreifende Kooperation sei das wissenschaftliche Konsortium für nachhaltigen Bergbau (Consortium of Sustainable Mining), das die China University of Mining and Technologie (Xuzhou, China), die Universität Ljubljana (Slowenien), die Africa University of Science and Technology (Abuja, Nigeria) und die TFH Georg Agricola in den nächsten Jahren gemeinsam aufbauen wollen.

Als ehemals "Europäische Hauptstadt des Bergbaus" und wissenschaftliches Zentrum des Ruhrgebiets sei die Hochschulstadt Bochum der passende Ort für eine so bedeutende wissenschaftliche Konferenz zum Thema Geotechnik, erklärte Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz in ihrem Grußwort. TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an das geistige Erbe des TFH-Namenspatrons Georg Agricola: "Von ihm können wir lernen, Technik immer im engen Zusammenhang mit ihrer Umwelt zu betrachten." Tagungsleiter Professor Dr. Frank Otto vom Wissenschaftsbereich Geoingenieurwesen, Bergbau und Technische Betriebswirtschaft der TFH stellte in seinem Eröffnungsvortrag einige Errungenschaften der Geotechnik im Ruhrgebiet bei der Rekultivierung von Halden und der Wasserhaltung im Steinkohlenbergbau vor.

Auszeichnung für Nachwuchsforscher: Hilary Inyang Award
Im Rahmen der ISEG-Konferenz wurden erstmals Nachwuchsforscher der Umweltgeotechnik mit dem Hilary Inyang Award ausgezeichnet. Der vom ISEG-Präsidenten Professor Inyang gestiftete, mit 1.000 US-Dollar dotierte Preis für den besten Vortrag eines Absolventen ging an David Allen von der Leeds Metropolitan University (Großbritannien). Allen hatte unterschiedliche Verfahren zur Beseitigung von Kokerei-Altlasten untersucht - eine auch für das Ruhrgebiet interessante Forschungsarbeit. Den zweiten Preis erhielt TFH-Absolvent Michael Müller, der sich in seiner Arbeit mit dem Einsatz von Sekundärrohstoffen beim Bau von Mülldeponien auseinandergesetzt hatte.
Geotechnik global: Themen der ISEG-Konferenz
In rund 50 Vorträgen beschäftigten sich die Konferenzteilnehmer mit einem weiten Spektrum an Fragestellungen. Die Auswirkungen des Klimawandels auf das Ökosystem des Nigerdeltas in Afrika, ökonomische Modelle zur Steigerung der Recyclingquoten in Brasilien, satellitengestützte Verfahren zur Messung von Erosionsschäden in den USA oder der Beitrag geotechnischer Informationen zur nachhaltigen Stadtplanung in Kathmandu (Nepal) waren nur einige Beispiele aus dem vielfältigen Tagungsprogramm.

Einen der wichtigsten Schwerpunkte bildete das Thema Bergbaufolgen. Hier hat das Ruhrgebiet internationale Vorbildfunktion, wie Professor Jiang Chang von der China University of Mining and Technology (CUMT) erklärte. Er ist einer der verantwortlichen Stadtplaner für die Rekultivierung der Bergbaureviere in der chinesischen Millionenstadt Xuzhou. "Wir können viel von den Erfahrungen in Deutschland lernen, was den Umgang mit Bergbaufolgen angeht. Unser Ziel ist es, dass Xuzhou in diesem Sinn einmal das Ruhrgebiet Chinas sein wird." Am Rekultivierungsprojekt der CUMT ist auch die TFH Georg Agricola maßgeblich beteiligt, die Partnerhochschule der CUMT ist.

Geotechnik Made in Germany
Neben dem wissenschaftlichen Austausch hatten die Konferenzteilnehmer auf einer begleitenden Fachausstellung auch die Gelegenheit, sich mit dem neuesten Stand in Sachen angewandter Geotechnik vertraut zu machen. International führende Unternehmen wie das Ingenieurhaus DMT GmbH & Co. Kg, oder der bedeutende Hersteller von Geotextilien Naue GmbH präsentierten dem fachkundigen Publikum ihre Produkte und Dienstleistungen.
Nächste ISEG in China
Die ISEG-Konferenz findet seit 1996 an wechselnden Orten statt, seit 1998 im jährlichen Rhythmus. Nach der Veranstaltung in diesem Jahr in Bochum wird ISEG 2010 an der Partnerhochschule der TFH, der China University of Mining and Technology in Xuzhou stattfinden und im Jahr 2011 an der California State University.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://iseg2009.tfh-bochum.de
http://www.iseg.giees.uncc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise