Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforscher aus 18 Nationen treffen sich in Kiel

13.09.2010
Globaler Wissenstransfer beim 3. Bi-Annualen Symposium „Future Ocean“ vom 13. bis 16. September 2010

Chancen und Risiken, die sich für den Menschen aus dem Ozean ergeben, aus möglichst vielen Perspektiven und ohne die Barrieren traditioneller Fachgrenzen zu erforschen, ist das ehrgeizige Ziel des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“. Dafür haben sich 250 Wissenschaftler aus sechs Fakultäten der Kieler Christian-Albrechts-Universität, vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), vom Institut für Weltwirtschaft und von der Muthesius Kunsthochschule zu einem umfassenden Forschungsnetzwerk zusammengeschlossen.

„Das alleine reicht uns aber noch nicht“, sagt Clustersprecher Professor Martin Visbeck vom IFM-GEOMAR, „wir knüpfen unser Netzwerk nicht nur interdisziplinär, sondern auch international, um so noch mehr Aspekte des Ozeans zu erfassen.“ Deshalb haben die Kieler Meeresforscher Kollegen aus aller Welt zum 3. Bi-Annualen Symposium „Future Ocean“ nach Kiel eingeladen. Über 250 Meeresforscher aus 18 Nationen sind dieser Einladung gefolgt, darunter Kollegen aus den USA, aus Japan, Australien, Kanada und Neuseeland.

Vom 13. bis 16. September beschäftigen sie sich mit Themen wie den Gefahren des Meeresspiegelanstiegs, dem Ozean als Kohlendioxid-Senke, den Möglichkeiten und Gefahren der künstlichen Klimasteuerung durch sogenanntes Climate Engineering oder der Erforschung von Tsunamis. „Wir haben ausdrücklich auch Themen in das Symposium aufgenommen, die bisher nicht zu den zentralen Themen des Clusters gehören, zum Beispiel die Korallenforschung. Denn wenn man selbst nicht alle Themen abdecken kann, sollte man wissen, welche Erkenntnisse Kollegen weltweit dem Ozean entlocken“, betont Prof. Visbeck.

„Hier kommt die Welt der Meeresforschung zusammen, man lernt Kollegen kennen, baut bestehende Kontakte aus und erhält wertvolle Anregungen für neue Forschungsansätze – das ist die große Bedeutung eines solchen Symposiums“, hebt der Vizekanzler der Universität Kiel, Prof. Dr. Thomas Bosch, hervor. Der Zoologe ist selbst Mitglied im „Ozean der Zukunft“ und beschäftigt sich dort mit Schutzfunktionen mariner Organismen, die interessant für die menschliche Medizin sein könnten. Seine aus Corvallis (Oregon, USA) angereiste Kollegin Professor Virginia Weis, eine weltweit anerkannte Korallenspezialistin, bestätigt: „Wissenschaft funktioniert durch den Austausch von Ideen. Dafür sind Veranstaltungen wie diese in Kiel unverzichtbar. Ich freue mich auf die anregenden Gespräche“.

Das ausführliche Programm des 3. Bi-Annualen Symposiums Future Ocean finden Sie unter www.ozean-der-zukunft.de/symposium. Interviewanfragen an einzelne Teilnehmer richten Sie bitte an presse@ozean-der-zukunft.de.

Friederike Balzereit | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozean-der-zukunft.de/symposium

Weitere Berichte zu: Bi-Annualen IFM-GEOMAR Meeresforscher Ozean Pacific Ocean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung