Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresforscher aus 18 Nationen treffen sich in Kiel

13.09.2010
Globaler Wissenstransfer beim 3. Bi-Annualen Symposium „Future Ocean“ vom 13. bis 16. September 2010

Chancen und Risiken, die sich für den Menschen aus dem Ozean ergeben, aus möglichst vielen Perspektiven und ohne die Barrieren traditioneller Fachgrenzen zu erforschen, ist das ehrgeizige Ziel des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“. Dafür haben sich 250 Wissenschaftler aus sechs Fakultäten der Kieler Christian-Albrechts-Universität, vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), vom Institut für Weltwirtschaft und von der Muthesius Kunsthochschule zu einem umfassenden Forschungsnetzwerk zusammengeschlossen.

„Das alleine reicht uns aber noch nicht“, sagt Clustersprecher Professor Martin Visbeck vom IFM-GEOMAR, „wir knüpfen unser Netzwerk nicht nur interdisziplinär, sondern auch international, um so noch mehr Aspekte des Ozeans zu erfassen.“ Deshalb haben die Kieler Meeresforscher Kollegen aus aller Welt zum 3. Bi-Annualen Symposium „Future Ocean“ nach Kiel eingeladen. Über 250 Meeresforscher aus 18 Nationen sind dieser Einladung gefolgt, darunter Kollegen aus den USA, aus Japan, Australien, Kanada und Neuseeland.

Vom 13. bis 16. September beschäftigen sie sich mit Themen wie den Gefahren des Meeresspiegelanstiegs, dem Ozean als Kohlendioxid-Senke, den Möglichkeiten und Gefahren der künstlichen Klimasteuerung durch sogenanntes Climate Engineering oder der Erforschung von Tsunamis. „Wir haben ausdrücklich auch Themen in das Symposium aufgenommen, die bisher nicht zu den zentralen Themen des Clusters gehören, zum Beispiel die Korallenforschung. Denn wenn man selbst nicht alle Themen abdecken kann, sollte man wissen, welche Erkenntnisse Kollegen weltweit dem Ozean entlocken“, betont Prof. Visbeck.

„Hier kommt die Welt der Meeresforschung zusammen, man lernt Kollegen kennen, baut bestehende Kontakte aus und erhält wertvolle Anregungen für neue Forschungsansätze – das ist die große Bedeutung eines solchen Symposiums“, hebt der Vizekanzler der Universität Kiel, Prof. Dr. Thomas Bosch, hervor. Der Zoologe ist selbst Mitglied im „Ozean der Zukunft“ und beschäftigt sich dort mit Schutzfunktionen mariner Organismen, die interessant für die menschliche Medizin sein könnten. Seine aus Corvallis (Oregon, USA) angereiste Kollegin Professor Virginia Weis, eine weltweit anerkannte Korallenspezialistin, bestätigt: „Wissenschaft funktioniert durch den Austausch von Ideen. Dafür sind Veranstaltungen wie diese in Kiel unverzichtbar. Ich freue mich auf die anregenden Gespräche“.

Das ausführliche Programm des 3. Bi-Annualen Symposiums Future Ocean finden Sie unter www.ozean-der-zukunft.de/symposium. Interviewanfragen an einzelne Teilnehmer richten Sie bitte an presse@ozean-der-zukunft.de.

Friederike Balzereit | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozean-der-zukunft.de/symposium

Weitere Berichte zu: Bi-Annualen IFM-GEOMAR Meeresforscher Ozean Pacific Ocean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten