Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017

Der Referent der Herbstveranstaltung der „Noblen Gespräche“, Prof. Mark E. Hay (Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia, USA), kennt die Meere dieser Welt wie kein anderer. Er ist leidenschaftlicher Taucher und hat schon in mehr als 5000 Tauchgängen die chemische Ökologie der Unterwasserwelt erkundet. Dabei untersucht er, welche Rolle chemische Botenstoffe unter Wasser im Kampf ums Überleben spielen. Der renommierte Meeresbiologe wird darüber am 19. Oktober 2017 in seinem öffentlichen Vortrag “Chemical Ecology as Ecosystem Medicine to Treat Environmental Collapse” am Jenaer Beutenberg Campus referieren und sein Publikum mit faszinierenden Aufnahmen von Korallenriffen begeistern.

Im Februar dieses Jahres wurde darüber berichtet, dass ein neues riesiges Korallenriff im Amazonasmündungsgebiet entdeckt worden ist. Ein Lichtblick, denn die meisten Berichte verheißen Korallenriffen, wie z.B. dem Great Barrier Reef, eine düstere Zukunft.


Ein chemischer Notruf der Korallen alarmiert die Blaupunkt-Korallengrundel (Gobiodon histro), wenn giftige Haaralgen (Chlorodesmis fastigiata) beginnen, die Korallen zu überwuchern.

Mark Hay / Georgia Institute of Technology


Prof. Mark E. Hay

privat

Der Referent der Herbstveranstaltung der „Noblen Gespräche“, Prof. Mark E. Hay (Georgia Institute of Technology, Atlanta, Georgia, USA), kennt die Meere dieser Welt wie kein anderer. Er ist leidenschaftlicher Taucher und hat schon in mehr als 5000 Tauchgängen die chemische Ökologie der Unterwasserwelt erkundet.

Dabei untersucht er insbesondere, welche Rolle chemische Botenstoffe unter Wasser im Kampf ums Überleben spielen. Der renommierte Meeresbiologe wird darüber am 19. Oktober 2017 in seinem öffentlichen Vortrag “Chemical Ecology as Ecosystem Medicine to Treat Environmental Collapse” am Jenaer Beutenberg Campus referieren und sein Publikum mit faszinierenden Aufnahmen von Korallenriffen begeistern.

Mit dem Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre ist eine Erwärmung und Versauerung der Meere verbunden, was letztlich zusammen mit der Überfischung dazu führt, dass Seetang die Korallenriffe überwuchert. Nach Aussage von Mark Hay sind so in den vergangenen Jahrzehnten bereits 80 % der karibischen Korallenriffe und 50 % der Riffe im Pazifik abgestorben.

Der damit verbundene Verlust der Artenvielfalt hat weitreichende Folgen. Die Bevölkerung in tropischen Gebieten verliert mit den Bewohnern der Korallenriffe nicht nur ihre Hauptnahrungsquelle für Proteine, sondern auch ihren natürlichen Schutz niedrig liegender Ortschaften vor Stürmen. Außerdem geht ein Großteil des Potentials verloren, das gesunde Korallenriffe und ihre Mikro- und Makrofauna und -flora für die Suche nach neuen therapeutisch-wirksamen Substanzen haben.

Prof. Hay spricht als Gast des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie bei den „Noblen Gesprächen“ darüber, wie es zum Umbruch der biologischen Interaktionen in diesen Ökosystemen kommt, welche Szenarien zu befürchten sind und wie man den ökologischen Kollaps noch aufhalten könnte.

Der 64-jährige Meeresbiologe Mark E. Hay studierte Zoologie und Philosophie an der University of Kentucky. Nach seinem Bachelorabschluss schloss sich ein Masterstudium der Biologie an der University of California an, das er 1977 abschloss. 1980 promovierte er dort im Bereich der Ökologie und evolutionären Biologie. Von 1980-1992 arbeitete er sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am U.S. National Museum of Natural History.

Parallel dazu lehrte er als Gastprofessor am College of the Virgin Islands, an der Duke University in North Carolina sowie an der University of North Carolina at Chapel Hill. 1992 wurde er als Professor an die University of North Carolina at Chapel Hill berufen, wo er bis1999 das Department of Marine Sciences am Institute of Marine Sciences leitete. Anschließend wechselte er an das Georgia Institute of Technology nach Atlanta und übernahm die Harry und Linda Teasley Professur of Environmental Biology, die er bis heute innehat. Von 2002 bis heute engagiert er sich darüber hinaus als außerplanmäßiger Professor und Berater weiterer Institutionen.

Prof. Hay ist Mitglied in vielen wissenschaftlichen Gesellschaften und Akademien und wurde für seine herausragende Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der chemischen Ökologie mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen geehrt. Er erhielt beispielsweise 2016 die Silber¬medaille der International Society of Chemical Ecology, den Lowell Thomas Award des New York Explorers Club (2015) und wurde Mitglied der Ecological Society of America (2016) sowie der American Academy of Arts and Sciences (2013). Er veröffentlichte ca. 230 wissenschaftliche Publikationen, die bereits 20.000-fach zitiert wurden. Außerdem engagiert er sich im Editorial Board zahlreicher, vorwiegend chemisch-ökologischer Fachzeitschriften.

Zu den „Noblen Gesprächen“ sind alle Interessierten am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 17:00 Uhr (Einlass ab 16:30 Uhr) ganz herzlich in den Hörsaal des Abbe-Zentrums am Beutenberg, Hans-Knöll-Straße 1, 07745 Jena eingeladen. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Der Eintritt ist frei. Kostenlose Parkplätze stehen unterhalb des Abbe-Zentrums zur Verfügung. Bitte nutzen Sie auch die öffentlichen Verkehrsmittel.

Weitere Informationen:

http://www.beutenberg.de Beutenberg Campus Jena e.V.

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics