Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meer aus Sand: Internationale Tagung widmet sich Wüstenbildung

23.09.2009
Sandwüsten in Hessen, Staubstürme am Ufer der Lahn - was nach Science Fiction klingt, lässt sich von kommendem Dienstag an beim internationalen "DSS Symposium 2009" sehr anschaulich studieren: Die Tagung behandelt das Thema der Wüstenbildung nicht nur theoretisch, sondern führt während einer begleitenden Exkursion auch zu den paläogeographischen Spuren vorgeschichtlicher Staubstürme in der Region.

Der Kongress am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität präsentiert erstmals Resultate aus dem Forschungsprogramm "CALTER" der Europäischen Union, das Sand- und Staubstürme in Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan untersucht.

"Große Teile Zentralasiens sind von Wüstenbildung bedroht", erklärt der Geograph Professor Dr. Christian Opp für die Organisatoren. In Usbekistan betrifft dies zum Beispiel mehr als 50 Prozent des Staatsterritoriums. Als dramatischstes Beispiel für diesen Prozess der Desertifikation gilt die Schrumpfung des Aralsees. Der freiliegende Seeboden ist jetzt eine der Hauptquellen für Sand und Staub in der Region.

Besonders beunruhigend ist dabei, dass dieser Staub stark mit Salzen sowie Schwermetallen und Agrarchemikalien verseucht ist. Es kommt zur Versalzung des Bodens und zur Kontamination von Trinkwasser in der Umgebung, die zu erheblichen Gesundheitsbeschwerden der Bevölkerung in der Aralsee-Region führen. Darüber hinaus hat man Salzstaub aus dem Aralseegebiet an den Küsten des Schwarzen Meeres und des Nordpolarmeeres nachgewiesen.

Beim "Dust & Sand Storm and Desertification Symposium" berichten internationale Experten von 29.-30. September 2009 über ihre Forschungsergebnisse aus Zentralasien, aber auch von ähnlichen Projekten aus anderen Regionen, zum Beispiel aus der Mongolei oder aus Indien. Die Veranstalter erwarten Teilnehmer aus der Bundesrepublik sowie aus Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Moldawien, Russland, der Mongolei, China, Israel, Südafrika und Portugal zu den über 20 Vorträgen. Abgerundet wird das Programm durch eine dreitägige Exkursion, die an Lahn, Rhein und unterem Main entlang führt.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Christian Opp,
Fachbereich Geographie
Tel.: 06421 28-24254
E-Mail: opp@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.dss-symposium2009.info
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik