Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Physik – High Tech für die Gesundheit

27.09.2012
43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik in Jena mit 700 Teilnehmern

Ob Laser in der Augenheilkunde, PET/CT-Scanner zur Tumordiagnostik oder Hirnforschung im Kernspintomografen – die moderne Medizin kommt nicht ohne hoch spezialisierte Anwendungen der Physik aus. Die Medizinische Physik ist als Schnittstellenfach das Bindeglied zwischen Medizin und Technik. Medizinphysiker betreuen die High-Tech-Geräte in Klinik und Labor und forschen an Neu- und Weiterentwicklungen.

Etwa 700 dieser Spezialisten treffen sich derzeit zur 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) in Jena. „Medizinphysiker arbeiten in Kliniken und Arztpraxen ebenso wie in Forschungseinrichtungen, in Behörden oder in der medizintechnischen Industrie”, so Prof. Dr. Laura Maria Schreiber vom Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, die Präsidentin der Fachgesellschaft. Etwa 1300 Mitglieder hat die Gesellschaft beispielsweise auf den Gebieten der Strahlentherapie, der Radiologischen Diagnostik und Bildgebung, aber auch in Bereichen der Dosimetrie, Nuklearmedizin, Augenmedizin und der Audiologie.

Neue Horizonte: Magnetic Particle Imaging und MRT-geführte Bestrahlung

Das Tagungsprogramm umfasst dieses gesamte Themenspektrum des Fachs, das sich zudem durch neue Entwicklungen ständig erweitert. In einer Sitzung „Neue Horizonte“ werden solche Verfahren vorgestellt: Magnetic Particle Imaging zum Beispiel, bei dem Eisenoxid-Nanopartikel zur hochauflösenden und strahlenfreien 3-D-Bildgebung genutzt werden, oder die Strahlentherapie, die in Echtzeit im Magnetresonanztomographie (MRT)-Bild verfolgt wird, und so eine unmittelbare Nachführung bei Bewegungen erlaubt. „Beide Verfahren befinden sich noch in der vorklinischen Erprobung, haben aber großes Potential in Diagnostik und Therapie“, sagt Tagungspräsident Prof. Dr. Jürgen Reichenbach.

Seine im Zentrum für Radiologie des Jenaer Universitätsklinikums arbeitende Forschergruppe wird u.a. neue Ergebnisse zur magnetischen Suszeptibilitätskartierung präsentieren. Dieses MRT-Verfahren vermisst nicht-invasiv magnetische Eigenschaften des Gewebes und erstellt daraus Abbildungen, die für die Diagnostik z. B. neurodegenerativer Erkrankungen genutzt werden können.

Moderne Bestrahlungsverfahren: Schonend für gesundes Gewebe

Die Neu- und Weiterentwicklung von Anwendungen physikalischer Methoden in der Medizin verfolgt im wesentlichen drei Ziele: Bessere zeitliche und räumliche Auflösung bei der biomedizinischen Bildgebung, effektive und zugleich möglichst schonende therapeutische Verfahren und immer genauere und schnellere biomedizinische Messverfahren und Signalverarbeitung. Die atemgesteuerte Bestrahlung und die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) sind zwei solcher neuen Verfahren, die an strahlentherapeutischen Zentren inzwischen zum klinischen Alltag gehören.

“Durch die atemgesteuerte Bestrahlung wird speziell bei der Behandlung von kleinen Lungentumoren mit hohen Dosen die Bestrahlung so an die Atembewegung angepasst, dass der den Tumor umgebende Sicherheitssaum verkleinert werden kann. So wird mehr gesundes Gewebe geschont”, erklärt Dr.-Ing. Tilo Wiezorek, ebenfalls Präsident der Tagung. „Die IMRT ermöglicht eine Anpassung der Dosisverteilung, so dass auch sensible gesunde Organe geschont werden können, die von Tumorgewebe umgeben sind“, so der leitende Physiker der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Jenaer Uniklinikums.

Ein Schwerpunkt der Medizinphysik: Nachwuchsförderung

Mit der Glocker-Medaille, der höchsten Auszeichnung der DGMP, wird in diesem Jahr Professor Wolfhard Semmler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg für seine langjährigen Verdienste um die Medizinische Physik geehrt. Der Medizinphysiker und Arzt hat die klinische MRT von Beginn an geprägt, insbesondere die Entwicklung der ersten Kontrastmittel und später die Fortschritte im Bereich der Ultrahochfeld-MRT. Weitere Preise der Fachgesellschaft gehen an Nachwuchswissenschaftler.

Die Nachwuchsförderung ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der DGMP und auf der Jahrestagung. Das Forum „Junge Medizinphysiker“ wendet sich direkt an den Nachwuchs im eigenen Fach, diskutiert Karriereperspektiven und zeigt Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten auf. Erstmals stellen die Medizinphysiker auf einer Tagung in einer Veranstaltung speziell für Schüler ihr Fach vor, „ein leider noch relativ unbekanntes Fach, das die Medizin massgeblich prägt und Grundlage vieler technischer und wissenschaftlicher Geräte ist”, betont Prof. Laura Maria Schreiber.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen R. Reichenbach
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935372, E-Mail: Juergen.Reichenbach@med.uni-jena.de
Dr.-Ing. Tilo Wiezorek
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Jena
Tel:: 03641/933223, E-Mail: Tilo.Wiezorek@med.uni-jena.de
Für die DGMP:
Prof. Dr. Markus Buchgeister
Beuth Hochschule für Technik Berlin
Tel: 030/4504-2708, E-Mail: Buchgeister@Beuth-Hochschule.de

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgmp-kongress.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften