Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Physik – High Tech für die Gesundheit

27.09.2012
43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik in Jena mit 700 Teilnehmern

Ob Laser in der Augenheilkunde, PET/CT-Scanner zur Tumordiagnostik oder Hirnforschung im Kernspintomografen – die moderne Medizin kommt nicht ohne hoch spezialisierte Anwendungen der Physik aus. Die Medizinische Physik ist als Schnittstellenfach das Bindeglied zwischen Medizin und Technik. Medizinphysiker betreuen die High-Tech-Geräte in Klinik und Labor und forschen an Neu- und Weiterentwicklungen.

Etwa 700 dieser Spezialisten treffen sich derzeit zur 43. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik (DGMP) in Jena. „Medizinphysiker arbeiten in Kliniken und Arztpraxen ebenso wie in Forschungseinrichtungen, in Behörden oder in der medizintechnischen Industrie”, so Prof. Dr. Laura Maria Schreiber vom Klinikum der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, die Präsidentin der Fachgesellschaft. Etwa 1300 Mitglieder hat die Gesellschaft beispielsweise auf den Gebieten der Strahlentherapie, der Radiologischen Diagnostik und Bildgebung, aber auch in Bereichen der Dosimetrie, Nuklearmedizin, Augenmedizin und der Audiologie.

Neue Horizonte: Magnetic Particle Imaging und MRT-geführte Bestrahlung

Das Tagungsprogramm umfasst dieses gesamte Themenspektrum des Fachs, das sich zudem durch neue Entwicklungen ständig erweitert. In einer Sitzung „Neue Horizonte“ werden solche Verfahren vorgestellt: Magnetic Particle Imaging zum Beispiel, bei dem Eisenoxid-Nanopartikel zur hochauflösenden und strahlenfreien 3-D-Bildgebung genutzt werden, oder die Strahlentherapie, die in Echtzeit im Magnetresonanztomographie (MRT)-Bild verfolgt wird, und so eine unmittelbare Nachführung bei Bewegungen erlaubt. „Beide Verfahren befinden sich noch in der vorklinischen Erprobung, haben aber großes Potential in Diagnostik und Therapie“, sagt Tagungspräsident Prof. Dr. Jürgen Reichenbach.

Seine im Zentrum für Radiologie des Jenaer Universitätsklinikums arbeitende Forschergruppe wird u.a. neue Ergebnisse zur magnetischen Suszeptibilitätskartierung präsentieren. Dieses MRT-Verfahren vermisst nicht-invasiv magnetische Eigenschaften des Gewebes und erstellt daraus Abbildungen, die für die Diagnostik z. B. neurodegenerativer Erkrankungen genutzt werden können.

Moderne Bestrahlungsverfahren: Schonend für gesundes Gewebe

Die Neu- und Weiterentwicklung von Anwendungen physikalischer Methoden in der Medizin verfolgt im wesentlichen drei Ziele: Bessere zeitliche und räumliche Auflösung bei der biomedizinischen Bildgebung, effektive und zugleich möglichst schonende therapeutische Verfahren und immer genauere und schnellere biomedizinische Messverfahren und Signalverarbeitung. Die atemgesteuerte Bestrahlung und die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) sind zwei solcher neuen Verfahren, die an strahlentherapeutischen Zentren inzwischen zum klinischen Alltag gehören.

“Durch die atemgesteuerte Bestrahlung wird speziell bei der Behandlung von kleinen Lungentumoren mit hohen Dosen die Bestrahlung so an die Atembewegung angepasst, dass der den Tumor umgebende Sicherheitssaum verkleinert werden kann. So wird mehr gesundes Gewebe geschont”, erklärt Dr.-Ing. Tilo Wiezorek, ebenfalls Präsident der Tagung. „Die IMRT ermöglicht eine Anpassung der Dosisverteilung, so dass auch sensible gesunde Organe geschont werden können, die von Tumorgewebe umgeben sind“, so der leitende Physiker der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Jenaer Uniklinikums.

Ein Schwerpunkt der Medizinphysik: Nachwuchsförderung

Mit der Glocker-Medaille, der höchsten Auszeichnung der DGMP, wird in diesem Jahr Professor Wolfhard Semmler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg für seine langjährigen Verdienste um die Medizinische Physik geehrt. Der Medizinphysiker und Arzt hat die klinische MRT von Beginn an geprägt, insbesondere die Entwicklung der ersten Kontrastmittel und später die Fortschritte im Bereich der Ultrahochfeld-MRT. Weitere Preise der Fachgesellschaft gehen an Nachwuchswissenschaftler.

Die Nachwuchsförderung ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der DGMP und auf der Jahrestagung. Das Forum „Junge Medizinphysiker“ wendet sich direkt an den Nachwuchs im eigenen Fach, diskutiert Karriereperspektiven und zeigt Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten auf. Erstmals stellen die Medizinphysiker auf einer Tagung in einer Veranstaltung speziell für Schüler ihr Fach vor, „ein leider noch relativ unbekanntes Fach, das die Medizin massgeblich prägt und Grundlage vieler technischer und wissenschaftlicher Geräte ist”, betont Prof. Laura Maria Schreiber.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen R. Reichenbach
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935372, E-Mail: Juergen.Reichenbach@med.uni-jena.de
Dr.-Ing. Tilo Wiezorek
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsklinikum Jena
Tel:: 03641/933223, E-Mail: Tilo.Wiezorek@med.uni-jena.de
Für die DGMP:
Prof. Dr. Markus Buchgeister
Beuth Hochschule für Technik Berlin
Tel: 030/4504-2708, E-Mail: Buchgeister@Beuth-Hochschule.de

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgmp-kongress.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie