Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Fakultäten tagen in Göttingen

06.06.2012
73. Ordentlicher Medizinischer Fakultätentag tagt vom Donnerstag, 7. Juni, bis Freitag, 8. Juni 2012, in Göttingen. Einladung zum 275-Jubiäumsjahr der Universität.

Der 73. Ordentliche Medizinische Fakultätentag (oMFT) tagt in Göttingen. Am Donnerstag, dem 7. Juni, und Freitag, dem 8. Juni 2012, treffen sich die Vertreter aller 36 medizinischen deutschen Fakultäten zu ihrem Jahrestreffen im Hotel Freizeit In.

Eingeladen hatte die Universitätsmedizin Göttingen mit ihrer Medizinischen Fakultät aus Anlass des 275-jährigen Jubiläums der Georg-August-Universität. „Die medizinische Fakultät in Göttingen gehört zu den vier Gründungsfakultäten der Georgia Augusta“, sagt Prof. Dr. Michael Schön, kommissarischer Vorstand Forschung und Lehre der UMG und Dekan der medizinischen Fakultät. „Deshalb freuen wir uns ganz besonders, dass der Medizinische Fakultätentag unsere Einladung angenommen hat und uns im Jubiläumsjahr die Ehre er-weist, hier seine Jahrestagung auszurichten“, so Professor Schön.

Im Zentrum der Tagung in Göttingen stehen am Donnerstag, 7. Juni 2012, Themen der gesellschaftlichen Wertschöpfung universitärer Einrichtungen. Vor allem die Auswirkungen der Privatisierung am Beispiel des Universitätsklinikums Gießen-Marburg werden diskutiert. „Die Hochschulmedizin ist aus volkswirtschaftlicher Sicht ein Gewinnbringer“, sagt dazu Prof. Dr. Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages. „Länder, die sich ihrer Verantwortung aus kurzfristigen Kostengründen entziehen wollen, können in Hessen sehen, wohin dies führt.“ Prof. Dr. Matthias Rothmund, Medizin-Dekan der Universität Mar-burg, wird aus Anlass der Übernahme des Universitätsklinikums Gießen-Marburg durch den Fresenius-Konzerns aus erster Hand über die Veränderungen berichten. Er fordert: „Die Hochschulmedizin muss eine öffentliche Aufgabe bleiben.“

73. Ordentlicher Medizinischer Fakultätentag
Donnerstag, 7. Juni 2012, 13:00 bis 18:15 Uhr
Freitag, 8. Juni 2012, 09:00 bis 13:00 Uhr
Hotel Freizeit In, Dransfelder Straße 3, 37079 Göttingen

Medienvertreter sind herzlich willkommen.

Der Vorsitzende des Österreichischen Wissenschaftsrates, Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, eröffnet die Tagung am Donnerstag, dem 7. Juni 2012, mit einem Vortrag zu Innovationen in der Hochschulmedizin. Es folgen dann die Blöcke „Zehn Jahre Diagnosis Related Groups (DRG) in Deutschland“ und „Wertschöpfung der Hochschulmedizin“. Am Freitag, 8. Juni 2012, liegt dann der Schwerpunkt auf dem Medizinstudium.

Zum 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentag werden neben Führungskräften, Mitar-beitern und Studierenden der 36 Medizinischen Fakultäten Deutschlands und ihrer Universitätsklinika auch Vertreter der Gesundheits- und Wissenschaftspolitik erwartet. Fakultäten und Medizinische Hochschulen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden sind durch ihre Assoziation beim MFT ebenfalls vertreten.

Weitere Informationen über den MFT und das Programm der Tagung unter: http://www.mft-online.de

DER MEDIZINISCHE FAKULTÄTENTAG
Medizinische Fakultäten betreiben Lehre und klinische Forschung auf international anerkanntem Niveau zum Wohle der Patienten und zur Sicherung des medizinischen und wirtschaftlichen Fortschritts. Ihre Partner vor Ort sind die Universitätsklinika.
Die 36 Fakultäten Deutschlands sorgen in über 100 verschiedenen Studiengängen für die Ausbildung von rund 96.000 Studierenden der Human- und Zahnmedizin sowie der Gesundheitswissenschaften. Sie gewährleisten damit die flächendeckende medizinische Versorgung der Zukunft. Durch herausragende Leistungen in der Grundlagenforschung und der patientenbezogenen Forschung stärken die Fakultäten die Wissenschaftslandschaft maßgeblich. Sie werben jährlich über 1,4 Milliarden Euro an Drittmitteln ein.

Der Medizinische Fakultätentag unterstützt als gemeinnütziger Verein die Fakultäten bei ihren gemeinsamen Bestrebungen zur Weiterentwicklung der medizinischen Forschung und Lehre und der damit verbundenen Krankenversorgung. Er setzt Kommissionen zur Lösung aktueller Probleme ein, veranstaltet Fakultätentage und organisiert Veranstaltungen zu wichtigen Themen der Hochschulmedizin. Er organisiert den internationalen Austausch, insbe-sondere mit Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Medizinische Ausbildungs- und Forschungsstätten aus diesen Nachbarstaaten sind assozIierte MFT-Mitglieder.

Im Rahmen der festlichen Abendveranstaltung des 73. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages in Göttingen wird auch der Ars legendi-Fakultätenpreis Medizin 2012 an die Preisträger übergeben, die bereits im April vom Stifterverband für die Deutsche Wissen-schaft und dem MFT Medizinische Fakultätentag benannt wurden. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis für exzellente Lehre in der Hochschulmedizin geht zu gleichen Teilen an zwei besonders engagierte Hochschullehrer der vorklinischen und klinischen Medizin nach Göt-tingen und Hamburg. Ausgezeichnet werden Prof. Dr. Wolfgang Hampe aus Hamburg und Priv.-Doz. Dr. Tobias Raupach aus der Abt. Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen.
WEITERE INFORMATIONEN:
Dr. Corinne M. Dölling
MFT – Medizinischer Fakultätentag e. V.
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Telefon 0176-50197074
doelling@mft-online.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Unternehmenskommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Weller, Telefon 0551 / 39-9959
presse.medizin@med.uni-goettingen.de
www.universitatsmedizin-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de/
http://www.universitatsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie