Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner tagen in Innsbruck: Ultraschallexperten erörtern neueste Fakten und Fortschritte

07.10.2014

Ärzte untersuchen mittels Ultraschall nahezu alle inneren Organe und Gewebe sowohl im Bauch- als auch im Brustraum. Darüber hinaus können sie Blutgefäße, Gehirn, Gelenke, Muskeln, Nieren und Geschlechtsorgane mit Hilfe der Schallwellen sichtbar machen. Das bildgebende Verfahren kommt ohne Röntgenstrahlen aus und ermöglicht es den Medizinern, ihre Patienten auch am Krankenbett zu untersuchen. Insbesondere auch bei Kindern und Schwangeren, in medizinischen Notfällen und bei Operationen ist der Ultraschall daher ein wesentlicher Bestandteil der Diagnostik in Echtzeit.

Neueste Methoden und Techniken der Sonografie sind Thema des 38. Dreiländertreffens der Deutschen, Österreichischen, Schweizer und Europäischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM, ÖGUM, SGUM, EFSUMB). Unter dem Motto „Wissen schaf(f)t Bildung – Forschung schafft Wissen“ findet der Kongress vom 29. bis 31. Oktober 2014 in Innsbruck/Österreich statt: Erwartet werden rund 1700 Teilnehmer.

Ob in der Inneren Medizin, Chirurgie, Neurologie, Urologie, Frauen- und Kinderheilkunde oder der Dermatologie: Der medizinische Ultraschall liefert Ärzten auf diesen und zahlreichen weiteren Gebieten unverzichtbare Bilder für die Diagnosestellung verschiedenster Erkrankungen und Verletzungen. So wenden beispielsweise Orthopäden und Sportmediziner die Technik zur Untersuchung des Stütz- und Bewegungsapparates an:

„Dadurch können Weichteilstrukturen wie Muskelsehnen, Flüssigkeitsansammlungen und teilweise knöcherne Strukturen ohne Strahlenbelastung, wie sie beim Röntgenverfahren auftreten, untersucht werden“, erläutert Tagungspräsidentin Universitäts-Dozentin Dr. med. Andrea Klauser, Leitende Oberärztin der Universitätsklinik für Radiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck. Dadurch sei das Verfahren sehr schonend und könne zudem beliebig oft wiederholt werden: „Dies ist gerade bei Sportverletzungen wie etwa Muskelfaser- oder Sehnenrissen oder bei Blutergüssen, die unter der Haut oder dem Muskelgewebe liegen, sehr vorteilhaft.“

So vielfältig wie die Anwendungsgebiete der Sonografie selbst ist das Kongressprogramm ausgestaltet. „Experten aus verschiedenen Disziplinen diskutieren Themen wie Bauchspeicheldrüsen-, Magen-Darm- und Krebsdiagnostik, Gefäß- und Herzultraschall, Ultraschall in der Geburtshilfe, Notfallsonografie, ultraschallgezielte Therapie oder auch die sonografische Diagnostik von Erkrankungen im Kindesalter“, sagt Klauser.

Im Rahmen von Auffrischungskursen, Vorträgen und durch praktische Übungen bilden sich Anwender unter dem Motto „Wissen schaf(f)t Bildung – Forschung schafft Wissen“ fort. Nach dem erfolgreichen Start beim Dreiländertreffen 2013 in Stuttgart wird das Studentenprogramm, bestehend aus Vortragsteil und praktischen Ultraschall-Workshops, beim 38. Dreiländertreffen in Innsbruck fortgesetzt.

300 Experten werden hier referieren. In 37 Refresher-Kursen, zehn Anwenderseminaren, 18 Vortragssitzungen, zehn praktisch ausgerichteten Workshops und auf 100 Postern erörtern sie Themen aus Grundlagenforschung und angewandter Ultraschalltechnologie in der Medizin. Begleitend stellen pharmazeutische und medizintechnische Firmen und Fachverlage ihre Produkte vor.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Julia Hommrich
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-423/-552
Fax: 0711 8931-167
hommrich@medizinkommunikation.org

Weitere Informationen:

http://www.ultraschall2014.at

Anna Julia Voormann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung