Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediziner-Kongress stärkt urologisches Belegarztwesen und Region

10.11.2011
15. „Salzhäuser Gespräche“ in Lüneburg

Die Idee ist bundesweit einmalig und deshalb eine Erfolgsgeschichte: Ein Medizinkongress mit einer Mischung aus Fortbildung und Berufspolitik, der genau auf die Bedürfnisse der urologischen Belegärzte zugeschnitten ist.

Also auf jene niedergelassenen Urologen in Deutschland, die ihre Patienten auch bei einem Krankenhausaufenthalt behandeln und die nun schon zum 15. Mal die Salzhäuser Gespräche im Lüneburger Hotel Bergström besuchen. Dort werden vom 18. bis 20. November 2011 rund 160 Teilnehmer erwartet.

Das Programm birgt Brisanz: Dafür sorgen Themen wie Patientensicherheit und die Drohung der niedersächsischen Krankenkassen, nun erstmals die ambulante Versorgung von Tumorpatienten einzuschränken.

„Seit dem Start der Salzhäuser Gespräche 1997 hat sich die Zahl der Besucher permanent gesteigert. Dieses Jahr rechnen wir mit 130 Kolleginnen und Kollegen, dazu kommen noch Referenten, Tagesgäste sowie die Vertreter der begleitenden Industrieausstellung, sodass wir von insgesamt rund 160 Teilnehmern ausgehen“, sagt Urologe Dr. Andreas W. Schneider, der geistige Vater der wissenschaftlichen Tagung.

Unter dem Strich macht das mindestens 260 Hotelübernachtungen und den Urologen-Kongress jedes Jahr zum größten Einzelkunden des Bergströms. Nach dem Motto „alles aus der Region“ wird die Fachtagung stets von einem Bispinger Unternehmen organisiert. Damit sind die Salzhäuser Gespräche mehr als eine persönliche Erfolgsgeschichte des niedergelassenen Urologen aus Winsen und Belegarztes am Krankenhaus Salzhausen. Vielmehr ist es Dr. Schneider mit seinem ehrenamtlichen Engagement für das Belegarztwesen gelungen, einen ansehnlichen Wirtschaftfaktor mit Marketing-Effekt für Lüneburg zu etablieren.

Vor Ort sind auch in diesem Jahr wichtige Funktionäre der Deutschen Gesellschaft für Urologie e. V. und des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V. sowie Verantwortliche aus dem Gesundheitssystem vertreten. Die medizinischen Programmschwerpunkte gelten neuen Therapien bei fortgeschrittenen urologischen Krebserkrankungen. „Erst vor wenigen Tagen ist ein neues Medikament zur Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms zugelassen worden“, sagt Dr. Schneider. Auch die Auswertung jüngster Versorgungsforschung zum Harnblasenkrebs brächte Fortschritte. Mit Blick auf die Gefahr, durch die Strahlendiagnostik in der Nachsorge neue Tumore zu initiieren sowie auf oft unbekannte OP-Risiken nach kardialen Problemen diskutieren die Urologen aktuelle Fragen der Patientensicherheit. Berufspolitischen Zündstoff garantieren das Versorgungsstrukturgesetz und die sogenannte Onkologievereinbarung, bei deren Umsetzung niedersächsische Krankenkassen nun erstmals damit drohen, die ambulante Versorgung von Tumorpatienten einzuschränken.

„Aktuelle Gesundheitspolitik gefährdet die flächendeckende wohnortnahe Versorgung und damit auch das Belegarztsystem, das seine Patienten optimal nach der Devise 'soviel ambulant wie möglich, so wenig stationär wie nötig’ behandelt“, warnt der Winsener Urologe. Umso wichtiger ist es Dr. Schneider, seinen Kongress für Belegärzte fortzuführen: Als einzige Plattform, auf der sich die rund 300 aktiven urologischen Belegärzte, die etwa fünf Prozent der urologischen Krankenhausbetten versorgen, mit den Gesundheitspolitikern austauschen können. Auf weitere Urologen-Kongresse mit stetig steigender Teilnehmerzahl ist man in Lüneburg bereits vorbereitet - mit einem neuen Konferenzzentrum im Tagungshotel, das anlässlich der 16. Salzhäuser Gespräche eingeweiht werden soll.

Journalisten sind herzlich eingeladen, die Veranstaltungen der 15. Salzhäuser Gespräche zu besuchen.

Interviews: Nach terminlicher Absprache unter Tel: 04172 966 252 steht Dr. Schneider vorab bzw. während der Salzhäuser Gespräche vor Ort gern zur Verfügung

Weitere Informationen:

Bettina-Cathrin Wahlers
Sabine Martina Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 0170 - 48 27 28 7

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgu-kongress.de
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten