Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin- und Hygienetextilien für Gesundheit & Wohlbefinden

24.02.2016

• Trend: Antibakteriell, intelligent und sicher
• Schwerpunkt beim Kongress „Textil Innovativ“ am 1. März 2016 in Fürth
• Branchentreffpunkt mit rund 250 Experten aus 4 Ländern

Die Gesundheit stellt für die Mehrheit der Deutschen den Kern der Lebensqualität dar, wie eine Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt. Gesundheit bezieht sich heute nicht mehr nur auf die Therapie und Heilung von Krankheiten, sondern umfasst auch Prävention, Sportivity und Wohlbefinden.

Hier bieten sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten für funktionelle und technische Textilien. Hygienetextilien stellen einen Volumenmarkt dar, während es sich bei Medizintextilien um einen Nischenmarkt mit besonderen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Vertrieb handelt. Beide Bereiche sind derzeit starke Wachstumsmärkte aufgrund des demografischen Wandels und dem Bedürfnis nach hoher Lebensqualität.

Im Gesundheitsbereich liegen Zukunftspotenziale u. a. in den Feldern HomeCare-Versorgung, Regenerative Medizin, moderne Wundbehandlung, Diagnostik und Therapie, aber auch in der Vermeidung von Krankenhausinfektionen. So erkranken heute in Deutschland laut Statistiken jährlich 400.000 bis 600.000 Menschen an Krankenhausinfektionen, die während einer stationären oder ambulanten Behandlung erworben werden. Für die Vermeidung von Infektionsübertragungen nimmt hierbei die Textilhygiene einen wichtigen Stellenwert ein.

Dies gilt nicht nur für Krankenhäuser, sondern auch für Arztpraxen und Pflegeheime. An die eingesetzten Textilien und deren Aufbereitung werden spezielle Anforderungen gestellt, wie der Wirtschaftsverband Textil Service WIRTEX e. V. auf dem Kongress „Textil Innovativ“ am 1. März 2016 in Fürth aufzeigen wird. Neben der fachgerechten Aufbereitung kann zudem die antibakterielle und antivirale Ausrüstung von Textilien einen wertvollen Beitrag leisten – dies wird ebenfalls im Rahmen des Kongresses diskutiert werden.

Laut Experten leiden etwa zwei bis vier Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Wunden. Und die Anzahl wird in Anbetracht des demografischen Wandels weiter steigen. Deshalb ist die Entwicklung innovativer Wundprodukte mehr denn je gefragt: z. B. mit antiseptischer Wirkung, Wirkstoffabgabe oder aktiver Einflussnahme auf den Heilungsprozess.

Darüber hinaus wird an Lösungen gearbeitet, die es ermöglichen, den Wundheilungsprozess ohne häufige Verbandswechsel zu überwachen – z. B. über das Einbringen biochemischer und chemischer Indikatoren oder physikalischer Parameter. Solche Systeme sollen es zukünftig ermöglichen, Wundheilungsstörungen frühzeitig zu erkennen und individuell zu behandeln. Entwicklungen und Trends in der Wundversorgung wird die Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG präsentieren.

Seit vielen Jahren wird auch an der Entwicklung von Smart Textiles mit sensorischen und elektronischen Eigenschaften gearbeitet, denen gerade im Gesundheits- und Pflegebereich ein großes Einsatzpotenzial prognostiziert wird: sei es für die Optimierung medizinischer Produkte wie Orthesen und Prothesen, die Überwachung von Vitalparametern oder für spezielle Diagnostik- und Therapieverfahren.

Eine jüngste Entwicklung ist ein spezielles System zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit akuten und chronischen Rückenschmerzen, ein gemeinsames Projekt der KARL OTTO BRAUN GmbH & Co. KG und Epionics Medical GmbH. Der Einsatz intelligenter Textilien ist insbesondere auch für die medizinische Betreuung chronisch Kranker, alter und pflegebedürftiger Menschen von Interesse, wie die Smart Textiles Plattform Austria anhand von Erfahrungsberichten im Pflegebereich aufzeigen wird.

Diese und weitere Themen wie Herausforderungen in der Medizinprodukteentwicklung, Trends bei Kompressionstextilien und Anforderung an funktionelle Ärztebekleidung greift der Kongress „Textil Innovativ“ am 1. März 2016 in Fürth mit den zwei parallelen Vortragsreihen „Sport & Outdoor“ und „Medizin & Hygiene“ auf. Der Kongress wird von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ausgerichtet.

Neben dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. sind der Dialog Textil-Bekleidung, der Cluster Neue Werkstoffe, das Forum MedTech Pharma e.V. und die Bayerische Forschungs- und Innovationsagentur als Partner eingebunden. Insgesamt werden rund 250 Teilnehmer zu dem Fachkongress erwartet.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/textil2016/presse/pressemitteilung

Christina Harwarth-Nassauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik