Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin braucht Zukunft - Neuer Kongress über aktuelle Themen aus Medizin und Klinik

07.04.2009
"Medizin braucht Zukunft" - ist der Titel eines neuen, hochkarätigen Kongresses, den die Messe Stuttgart in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen und unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Ernst Pfister vom 24. bis 26. Juni 2009 veranstaltet.

Der interdisziplinäre Kongress versammelt eine Fülle von kompetenten Wissenschaftlern, die über die spannendsten Themen sprechen, die es zurzeit im Bereich von Medizin und Klinik gibt.

Im Eröffnungsvortrag wird der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Tübingen Univ.-Prof. Dr. Michael Bamberg einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Bildgebung von der reagierenden Medizin bis zur vorausschauenden Diagnostik halten.

Schneller, besser, schonender: Das Bild bestimmt die Zukunft der Medizin

Der erste Vormittag auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" ist ganz dem Bild gewidmet. 114 Jahre nach Conrad Röntgens berühmter Aufnahme von der Hand seiner Frau dringt die molekulare Bildgebung bis in die Zellen und ihre biologischen Prozesse vor. Krebs oder Arteriosklerose werden bereits vor ihrer Entstehung sichtbar und selbst das Gehirn gibt allmählich seine Geheimnisse preis. Ob PET, CT, Kernspin, Ultraschall oder digitales Röntgen - sie alle befinden sich im Wettstreit: Welche bildgebende Technik dringt noch tiefer in den Körper ein, ist noch weniger invasiv und produziert noch schärfere Bilder?

Blinddarm-OP durch den Mund und Ariadne-Fäden im Gehirn

Die moderne Bildgebung kann Krankheiten nicht nur frühzeitig erkennen, sie ermöglicht auch ganz neue Methoden zu ihrer Heilung. Computergestützte Therapien stehen am Donnerstagvormittag im Mittelpunkt. Eingriffe, die bis vor kurzem noch große Schnitte erforderten, können heute schon ganz ohne Skalpell durchgeführt werden. Spitzenmediziner setzen künstliche Herzklappen über Katheter ein, entfernen Tumoren mit Endoskopen und vernichten Geschwülste per Ultraschall. Und selbst Gallenblase oder Blinddarm operieren Spezialisten ganz ohne Narben durch natürlich Körperöffnungen.

Ob in der Neurochirurgie, in der Endoprothetik oder in der plastischen Chirurgie: komplizierte Eingriffe werden durch Navigationsgeräte immer perfekter und risikoärmer. Sie legen den Ariadnefaden durch sensible Körperregionen und führen via Bildgebung den Operateur sicher ans Ziel.

Ingenieure, Physiker und Mediziner arbeiten gemeinsam an elektronischen Implantaten, die Taube wieder hören, Gelähmte wieder gehen und Depressive wieder Freude am Leben empfinden lassen. Immer bessere und kleinere Kunstherzen retten Leben bis zur Transplantation.

Präzision statt Standard: Für jeden das passende Medikament

Auch die Pharmaindustrie braucht Zukunft. Deshalb ist der Freitagvormittag den Innovationen aus der Biotechnologie gewidmet. Sie forscht an individualisierten Therapien, die auf die genetische Struktur des einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Ob gegen Demenz oder Depression, gegen Gehirntumor, Darm- oder Brustkrebs: Personalisierte Arzneien werden bald die Blockbuster ersetzen. Schon schicken Forscher winzigste Nanopartikel mit chemischen Wirkstoffen zu Krebsstammzellen, damit sie genau dort - und nur dort - ihre giftige Last abladen.

Die Züchtung von Gewebe zeitigt erste Erfolge. Inzwischen gibt es nicht nur Haut und Knorpel aus dem Labor - ganze Herzklappen für Babys entstehen aus Nabelschnurblut und Darmgewebe wird zur Trägerstruktur für neue Organe.

Können wir uns das alles noch leisten?

Die High-Tech-Medizin wird immer schneller und schonender, variabler und wirkungsvoller - billiger wird sie nicht. Können wir uns das alles in Zukunft für alle noch leisten? In Impulsreferaten und Pro- und Contra-Diskussionen werden auf dem Kongress auch Fragen angesprochen, die die Gesellschaft an das Gesundheitswesen stellen muss, damit es zukunftsfähig bleibt.

Überlebensstrategien für Kliniken

Der technologische Fortschritt muss nicht nur Geld kosten - er kann auch helfen, Geld einzusparen. Stehen an den Vormittagen des Kongresses die Innovationen in Diagnostik und Therapie im Mittelpunkt, so fokussieren die Nachmittage die ökonomischen Aspekte im Krankenhaus.

Können durch kluge Struktur- und Organisationsveränderungen Rationierungen vermieden und Kliniken trotzdem wirtschaftlich geführt werden? Themen zur Prozessoptimierung bestimmen den Mittwochnachmittag: IT-Systeme für Patientenpfade, Logistik und Controlling, Krankenhausinformationssysteme und biometrische Methoden für die Datensicherheit sind organisatorische Herausforderungen, die eine Klinik in die Zukunft führen. Kooperationen bergen Einsparpotentiale und Gewinnchancen.

Auf Messers Schneide: Übertragung aus dem OP der Zukunft

Auf Messers Schneide steht der Donnerstagnachmittag. Eine Direktübertragung aus Tübingen zeigt den OP der Zukunft, in dem es keine Stolperfallen aus Kabeln und Schnittstellenprobleme gibt. Auch das Problem der Hygiene scheint hier gelöst. Doch viele Kliniken und OPs kämpfen noch gegen den Angriff der Superbakterien. Wie sind sie zu stoppen? Die Antwort geben renommierte Hygieniker.

Kurze Liegezeiten sind angenehm für den Patienten und gut für das Budget der Klinik. Doch wie erreicht man dies ohne "blutige Entlassungen"? Fast-Track-Chirurgie scheint die Lösung. Damit sie funktioniert, müssen alte Traditionen über Bord geworfen werden.

Medizin ohne Grenzen

Der Freitagnachmittag auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" öffnet die Grenzen des eigenen Gartenzauns. Telemedizinprojekte werden auf ihre Machbarkeit überprüft, ebenso die viel beschworene Globalisierung, die im Gesundheitsmarkt angeblich Einzug hält und doch immer wieder an den nationalen Grenzen scheitert. Grenzen überwindet der internationale Patiententourismus, doch wie wird er sich entwickeln in Zeiten der Krise? Und haben Thailand, Indien und Singapur nicht längst schon die Nase vorn?

Die Zukunft der Medizin geht uns alle an

Auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" der TopClinica referieren herausragende Spezialisten aus Wissenschaft und Praxis, Medizin und Industrie vor hochrangigen Entscheidungsträgern aus dem Gesundheitswesen. Hier werden zukunftsweisende technische Innovationen demonstriert und fundamentale Fragen umfassend erörtert. Neben den wegweisenden Vorträgen wird es Zeit genug für spannende Debatten und engagierte Diskussionen geben.

Der Kongress "Medizin braucht Zukunft" mit einer Fachmesse für Medical Equipment and Solutions findet vom 24. bis 26. Juni 2009 auf der Neuen Messe Stuttgart statt.

Ansprechpartner:
Dr. Erentraud Hömberg
Tel.: 089 / 81 17 97 67
Fax: 089 / 81 17 97 69
E-Mail: e.hoemberg@t-online.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.topclinica.de
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise