Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin braucht Zukunft - Neuer Kongress über aktuelle Themen aus Medizin und Klinik

07.04.2009
"Medizin braucht Zukunft" - ist der Titel eines neuen, hochkarätigen Kongresses, den die Messe Stuttgart in enger Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen und unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Ernst Pfister vom 24. bis 26. Juni 2009 veranstaltet.

Der interdisziplinäre Kongress versammelt eine Fülle von kompetenten Wissenschaftlern, die über die spannendsten Themen sprechen, die es zurzeit im Bereich von Medizin und Klinik gibt.

Im Eröffnungsvortrag wird der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Tübingen Univ.-Prof. Dr. Michael Bamberg einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Bildgebung von der reagierenden Medizin bis zur vorausschauenden Diagnostik halten.

Schneller, besser, schonender: Das Bild bestimmt die Zukunft der Medizin

Der erste Vormittag auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" ist ganz dem Bild gewidmet. 114 Jahre nach Conrad Röntgens berühmter Aufnahme von der Hand seiner Frau dringt die molekulare Bildgebung bis in die Zellen und ihre biologischen Prozesse vor. Krebs oder Arteriosklerose werden bereits vor ihrer Entstehung sichtbar und selbst das Gehirn gibt allmählich seine Geheimnisse preis. Ob PET, CT, Kernspin, Ultraschall oder digitales Röntgen - sie alle befinden sich im Wettstreit: Welche bildgebende Technik dringt noch tiefer in den Körper ein, ist noch weniger invasiv und produziert noch schärfere Bilder?

Blinddarm-OP durch den Mund und Ariadne-Fäden im Gehirn

Die moderne Bildgebung kann Krankheiten nicht nur frühzeitig erkennen, sie ermöglicht auch ganz neue Methoden zu ihrer Heilung. Computergestützte Therapien stehen am Donnerstagvormittag im Mittelpunkt. Eingriffe, die bis vor kurzem noch große Schnitte erforderten, können heute schon ganz ohne Skalpell durchgeführt werden. Spitzenmediziner setzen künstliche Herzklappen über Katheter ein, entfernen Tumoren mit Endoskopen und vernichten Geschwülste per Ultraschall. Und selbst Gallenblase oder Blinddarm operieren Spezialisten ganz ohne Narben durch natürlich Körperöffnungen.

Ob in der Neurochirurgie, in der Endoprothetik oder in der plastischen Chirurgie: komplizierte Eingriffe werden durch Navigationsgeräte immer perfekter und risikoärmer. Sie legen den Ariadnefaden durch sensible Körperregionen und führen via Bildgebung den Operateur sicher ans Ziel.

Ingenieure, Physiker und Mediziner arbeiten gemeinsam an elektronischen Implantaten, die Taube wieder hören, Gelähmte wieder gehen und Depressive wieder Freude am Leben empfinden lassen. Immer bessere und kleinere Kunstherzen retten Leben bis zur Transplantation.

Präzision statt Standard: Für jeden das passende Medikament

Auch die Pharmaindustrie braucht Zukunft. Deshalb ist der Freitagvormittag den Innovationen aus der Biotechnologie gewidmet. Sie forscht an individualisierten Therapien, die auf die genetische Struktur des einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Ob gegen Demenz oder Depression, gegen Gehirntumor, Darm- oder Brustkrebs: Personalisierte Arzneien werden bald die Blockbuster ersetzen. Schon schicken Forscher winzigste Nanopartikel mit chemischen Wirkstoffen zu Krebsstammzellen, damit sie genau dort - und nur dort - ihre giftige Last abladen.

Die Züchtung von Gewebe zeitigt erste Erfolge. Inzwischen gibt es nicht nur Haut und Knorpel aus dem Labor - ganze Herzklappen für Babys entstehen aus Nabelschnurblut und Darmgewebe wird zur Trägerstruktur für neue Organe.

Können wir uns das alles noch leisten?

Die High-Tech-Medizin wird immer schneller und schonender, variabler und wirkungsvoller - billiger wird sie nicht. Können wir uns das alles in Zukunft für alle noch leisten? In Impulsreferaten und Pro- und Contra-Diskussionen werden auf dem Kongress auch Fragen angesprochen, die die Gesellschaft an das Gesundheitswesen stellen muss, damit es zukunftsfähig bleibt.

Überlebensstrategien für Kliniken

Der technologische Fortschritt muss nicht nur Geld kosten - er kann auch helfen, Geld einzusparen. Stehen an den Vormittagen des Kongresses die Innovationen in Diagnostik und Therapie im Mittelpunkt, so fokussieren die Nachmittage die ökonomischen Aspekte im Krankenhaus.

Können durch kluge Struktur- und Organisationsveränderungen Rationierungen vermieden und Kliniken trotzdem wirtschaftlich geführt werden? Themen zur Prozessoptimierung bestimmen den Mittwochnachmittag: IT-Systeme für Patientenpfade, Logistik und Controlling, Krankenhausinformationssysteme und biometrische Methoden für die Datensicherheit sind organisatorische Herausforderungen, die eine Klinik in die Zukunft führen. Kooperationen bergen Einsparpotentiale und Gewinnchancen.

Auf Messers Schneide: Übertragung aus dem OP der Zukunft

Auf Messers Schneide steht der Donnerstagnachmittag. Eine Direktübertragung aus Tübingen zeigt den OP der Zukunft, in dem es keine Stolperfallen aus Kabeln und Schnittstellenprobleme gibt. Auch das Problem der Hygiene scheint hier gelöst. Doch viele Kliniken und OPs kämpfen noch gegen den Angriff der Superbakterien. Wie sind sie zu stoppen? Die Antwort geben renommierte Hygieniker.

Kurze Liegezeiten sind angenehm für den Patienten und gut für das Budget der Klinik. Doch wie erreicht man dies ohne "blutige Entlassungen"? Fast-Track-Chirurgie scheint die Lösung. Damit sie funktioniert, müssen alte Traditionen über Bord geworfen werden.

Medizin ohne Grenzen

Der Freitagnachmittag auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" öffnet die Grenzen des eigenen Gartenzauns. Telemedizinprojekte werden auf ihre Machbarkeit überprüft, ebenso die viel beschworene Globalisierung, die im Gesundheitsmarkt angeblich Einzug hält und doch immer wieder an den nationalen Grenzen scheitert. Grenzen überwindet der internationale Patiententourismus, doch wie wird er sich entwickeln in Zeiten der Krise? Und haben Thailand, Indien und Singapur nicht längst schon die Nase vorn?

Die Zukunft der Medizin geht uns alle an

Auf dem Kongress "Medizin braucht Zukunft" der TopClinica referieren herausragende Spezialisten aus Wissenschaft und Praxis, Medizin und Industrie vor hochrangigen Entscheidungsträgern aus dem Gesundheitswesen. Hier werden zukunftsweisende technische Innovationen demonstriert und fundamentale Fragen umfassend erörtert. Neben den wegweisenden Vorträgen wird es Zeit genug für spannende Debatten und engagierte Diskussionen geben.

Der Kongress "Medizin braucht Zukunft" mit einer Fachmesse für Medical Equipment and Solutions findet vom 24. bis 26. Juni 2009 auf der Neuen Messe Stuttgart statt.

Ansprechpartner:
Dr. Erentraud Hömberg
Tel.: 089 / 81 17 97 67
Fax: 089 / 81 17 97 69
E-Mail: e.hoemberg@t-online.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.topclinica.de
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie