Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediterran ist chic: RUB-Tagung zu verschiedenen Mittelmeer-Realitäten

20.04.2012
Mediterran ist chic – seit über 4000 Jahren
Einheitlicher Kulturraum aus verschiedenen Blickwinkeln

Mediterran ist chic, zumindest das, was wir mit dem Sehnsuchtsraum Mittelmeer assoziieren. Diese Sichtweise ist aber nur eine Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums, die je nach Blickwinkel variiert.

Das Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geht der historischen, politischen und sozialen Dimension verschiedener mediterraneaner Realitäten und deren Wechselwirkungen in der Wissensproduktion nach.

Dazu tagen am 27. und 28. April Wissenschaftler verschiedener Länder und Disziplinen im Institut für Archäologische Wissenschaften der RUB, Am Bergbaumuseum 31, 44791 Bochum. Besucher und Medien sind herzlich eingeladen.

Schon die Römer propagierten Dominanz

Die Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums ist Gegenstand vieler historischer, politischer und sozialer Konstruktionen, die nicht nur in der akademischen Forschung zu finden sind. Schon die Römer propagierten mit der Bezeichnung „mare nostrum“ ihre imperiale Dominanz in diesem Raum. Und auch die „Union für das Mittelmeer“ scheint mit dem Label einer friedlichen Gemeinschaft in erster Linie die Errichtung einer neoliberalen Freihandelszone zu verfolgen.

Moderne Stereotypen

Bilder eines einheitlichen oder zusammengehörenden Kulturraums sind auch heute nicht zu übersehen: Stereotypen über mediterrane Lebensweisen werden bedient, um die ökonomische Krise in Spanien, Griechenland und Italien zu erklären. Es kommt zu einer pauschalen Betrachtungsweise der dort lebenden Menschen.

Erklärungsmodelle für kulturelle Angleichung

Untermauert werden diese Vorstellungen auf unterschiedliche Weise: Ähnliche Lebensweisen werden von scheinbar vergleichbaren geographischen und klimatischen Bedingungen abgeleitet, über Jahrtausende immer wieder aufblühende, transmediterrane Kontakte werden als Grund für eine kulturelle Angleichung herangezogen. Doch was ist dran an solchen Erklärungsmodellen? Die Tagung „Multiple Mediterranean Realities“ spannt einen weiten Bogen, um diese Frage zu beantworten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Achim Lichtenberger, Institut für Archäologische Wissenschaften, Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität, 44791 Bochum, Tel.: 0234/32-22528, Achim.Lichtenberger@rub.de,
Dr. Constance von Rüden, Zentrum für Mittelmeerstudien, Konrad-Zuse-Straße 16, 44801 Bochum, Tel.: 0234/32-27279,
Constance.vonRueden@rub.de

Angeklickt

Tagungsprogramm
http://www.zms.rub.de/veranstaltungen/event00033.html.de
Zentrum für Mittelmeerstudien
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Daniel Duhr

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik