Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediterran ist chic: RUB-Tagung zu verschiedenen Mittelmeer-Realitäten

20.04.2012
Mediterran ist chic – seit über 4000 Jahren
Einheitlicher Kulturraum aus verschiedenen Blickwinkeln

Mediterran ist chic, zumindest das, was wir mit dem Sehnsuchtsraum Mittelmeer assoziieren. Diese Sichtweise ist aber nur eine Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums, die je nach Blickwinkel variiert.

Das Zentrum für Mittelmeerstudien der Ruhr-Universität Bochum (RUB) geht der historischen, politischen und sozialen Dimension verschiedener mediterraneaner Realitäten und deren Wechselwirkungen in der Wissensproduktion nach.

Dazu tagen am 27. und 28. April Wissenschaftler verschiedener Länder und Disziplinen im Institut für Archäologische Wissenschaften der RUB, Am Bergbaumuseum 31, 44791 Bochum. Besucher und Medien sind herzlich eingeladen.

Schon die Römer propagierten Dominanz

Die Vorstellung eines kulturell einheitlichen Mittelmeerraums ist Gegenstand vieler historischer, politischer und sozialer Konstruktionen, die nicht nur in der akademischen Forschung zu finden sind. Schon die Römer propagierten mit der Bezeichnung „mare nostrum“ ihre imperiale Dominanz in diesem Raum. Und auch die „Union für das Mittelmeer“ scheint mit dem Label einer friedlichen Gemeinschaft in erster Linie die Errichtung einer neoliberalen Freihandelszone zu verfolgen.

Moderne Stereotypen

Bilder eines einheitlichen oder zusammengehörenden Kulturraums sind auch heute nicht zu übersehen: Stereotypen über mediterrane Lebensweisen werden bedient, um die ökonomische Krise in Spanien, Griechenland und Italien zu erklären. Es kommt zu einer pauschalen Betrachtungsweise der dort lebenden Menschen.

Erklärungsmodelle für kulturelle Angleichung

Untermauert werden diese Vorstellungen auf unterschiedliche Weise: Ähnliche Lebensweisen werden von scheinbar vergleichbaren geographischen und klimatischen Bedingungen abgeleitet, über Jahrtausende immer wieder aufblühende, transmediterrane Kontakte werden als Grund für eine kulturelle Angleichung herangezogen. Doch was ist dran an solchen Erklärungsmodellen? Die Tagung „Multiple Mediterranean Realities“ spannt einen weiten Bogen, um diese Frage zu beantworten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Achim Lichtenberger, Institut für Archäologische Wissenschaften, Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität, 44791 Bochum, Tel.: 0234/32-22528, Achim.Lichtenberger@rub.de,
Dr. Constance von Rüden, Zentrum für Mittelmeerstudien, Konrad-Zuse-Straße 16, 44801 Bochum, Tel.: 0234/32-27279,
Constance.vonRueden@rub.de

Angeklickt

Tagungsprogramm
http://www.zms.rub.de/veranstaltungen/event00033.html.de
Zentrum für Mittelmeerstudien
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Daniel Duhr

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de
http://www.zms.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie