Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienwandel und Werbung

18.11.2016

4. Jenaer Medienrechtliche Gespräche von Friedrich-Schiller-Universität und Thüringer Landesmedienanstalt am 22. November zu Stand und Zukunft der Finanzierung journalistischer Medieninhalte

Werbung in den Medien nervt. Aber wie auch immer jeder Einzelne dazu stehen mag: Für die Finanzierung journalistischer Inhalte ist sie unerlässlich. Doch so, wie sich die Medienlandschaft nicht zuletzt durch das Internet verändert hat, unterliegen auch die Werbemärkte starken Umbrüchen.


Prof. Dr. Christian Alexander von der Uni Jena organisiert gemeinsam mit der Thüringer Landesmediena ...

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Grund genug für die Medienrechtlichen Gespräche von Friedrich-Schiller-Universität (FSU) und Thüringer Landesmedienanstalt (TLM), sich am 22. November ab 16 Uhr in den Rosensälen mit dem Thema „Medienwandel und Werbung“ auseinanderzusetzten.

Zu der öffentlichen und kostenlosen Veranstaltung werden Medienschaffende und -nutzer, Rechts- und Kommunikationswissenschaftler sowie alle medienrechtlich interessierten Bürger erwartet.

„Die Medien haben sich in den vergangenen Jahren enorm gewandelt, nicht zuletzt, weil unterschiedliche Angebote zusammengewachsen sind“, sagt Prof. Dr. Christian Alexander, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Medienrecht der Jenaer Universität. Das habe natürlich auch Konsequenzen für die Finanzierung medialer Inhalte. Jeder erwarte gut recherchierte und verfasste Beiträge, doch die Bereitschaft, dafür entsprechend zu bezahlen, sei stark gesunken. „Ein wesentlicher Grund dafür ist das Gratis-Angebot vieler Inhalte im Internet.

Da wurde in den vergangenen 20 Jahren eine gewisse Erwartungshaltung produziert und die Menschen haben sich daran gewöhnt.“ Nach Meinung des Wissenschaftlers hätten Verlage viel Zeit verschlafen. Zwar würden sie mehr und mehr dazu übergehen, für Absatz und Vertrieb ein Entgelt zu verlangen, doch ein solcher Fehler lasse sich nur schwer korrigieren. Zudem würden Digitalisierung und Vernetzung neue Möglichkeiten für Werbung eröffnen.

Deshalb werde sich die 4. Auflage der zweimal jährlich in Kooperation von FSU und TLM stattfindenden Jenaer Medienrechtlichen Gespräche Stand und Zukunft der Finanzierung journalistischer Inhalte im Internetzeitalter widmen. Drei Vorträge beleuchten dieses Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Einen Überblick über die Veränderung der Medienlandschaft gibt der Jenaer Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Seufert. Mit dem rechtlichen Aspekt der Finanzierung von Print- und Onlinemedien beschäftigt sich der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Axel Beater von der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, und die unmittelbare Erfahrung aus einem Medienunternehmen steuert Dr. Philipp-Christian Thomale vom Axel-Springer-Verlag bei.

„Gerade bei Online-Medien gibt es in Sachen Werbung rechtlich eine große Grauzone“, bekräftigt Prof. Alexander. Stark umstritten seien zum Beispiel Werbeblocker. Ob der Einsatz einer entsprechenden Software, die letztlich einen Verlag am Verdienen hindere, unzulässige und damit rechtswidrige Behinderung sei, beschäftige bereits deutsche Gerichte, und zwar mit unterschiedlichen Resultaten.

Vor diesem Hintergrund erwarte er zu den 4. Jenaer Medienrechtlichen Gesprächen einen breiten fachübergreifenden Austausch nicht nur im Podium, sondern mit und zwischen allen Gästen.

Das Programm ist zu finden unter: http://www.rewi.uni-jena.de/JMRG4.html.

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Alexander
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942100
E-Mail: ls-alexander[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.rewi.uni-jena.de/Medienrecht.html

Uschi Lenk | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics