Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MediaCity-Konferenz 2010 an der Bauhaus-Universität Weimar: Call for Papers

01.06.2010
Internationale Konferenz zu den Themen Medienarchitektur, Urbaner Kontext und Soziale Praktiken vom 29. bis 31. Oktober 2010 (Please find English Version below)

Medien schaffen Verbindungen zwischen Menschen im Raum. Sie ermöglichen und formen Informationsflüsse. Es entstehen neue digitale Räume, die der Kommunikation und der Information dienen. Der Kontext bestehender Räume wird durch den gemeinsamen Einfluss von Medien und Architektur verändert. Dies führt zu neuen Formen sozialer und kultureller Praktiken.

Die dritte MediaCity-Konferenz an der Bauhaus-Universität Weimar untersucht, wie Medien zu einer neuen Definition von sozialen Handlungsweisen und von urbanen Räumen herausfordern. Zugleich beschäftigen sich die Wissenschaftler damit, wie Medien städtische Räume beeinflussen und neue soziale und kulturelle Praktiken etablieren. Kernthemen der Tagung sind Öffentlichkeit, Mobilität, Kommunikation in ubiquitären Netzwerken und die Interaktion mit digitalen Inhalten.

In der Konferenz werden verschiedene Ansätze und Forschungsmethoden angesprochen, die in drei Vortragsblöcken vorgestellt werden. Es wird außerdem einen wissenschaftlichen Workshop geben, der die Themen in einem praktischen Umfeld vertieft.

Wir freuen uns über wissenschaftliche Beiträge und künstlerische Positionen in dokumentarischer Form zum Thema und möchten alle Forscher und (Nachwuchs-) Wissenschaftler einladen, Beiträge ihrer theoretischen und praktischen Forschungen einzureichen.

Die Konferenz wird in Englisch abgehalten.

Einsendeschluss für den Call for Papers ist der 15. Juni 2010. Weitere Informationen unter: http://www.mediacityproject.org/2010/call

MediaCity 2010

MediaArchitecture, Urban Context and Social Practices
3rd international conference on the interaction of architecture, media and social phenomena
Bauhaus-Universität Weimar, Germany
29 to 31 October 2010
The 3rd MediaCity conference will investigate how new media re-define social settings and urban spaces and how they influence architecture as well as media art & design in urban contexts, thus constituting new social and cultural practices.

Today, media create opportunities for diverse forms of connections between people and spaces, enabling and forming flows of information. New digital places for information and communication emerge, and the context of existing spaces is transformed by the joint impact of media and architecture, thus leading to new forms of social and cultural practices. The public sphere, the communication in ubiquitous networks, and the interaction with digital content will be a thematic focus.

The conference addresses different approaches and methods of research. It will consist of three sessions and a workshop, exploring these themes in a focused way.

The Call for Papers is open until 15th June 2010. More Informations can be found at: http://www.mediacityproject.org/2010/call

Contact:
Michael Markert
Bauhaus-Universität Weimar
MediaCity Conference Coordination
Marienstr. 5
99421 Weimar
Tel.: +49(0)3643 583627
E-Mail: 2010@mediacityproject.org
http://www.mediacityproject.org/2010

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediacityproject.org/2010
http://www.mediacityproject.org/2010/call

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie