Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDCONGRESS Baden-Baden 2010

10.05.2010
37. Seminarkongress für medizinische Fort- und Weiterbildung,
4. - 10. Juli 2010

Seit 37 Jahren kennt man den MEDCONGRESS in Baden-Baden als Plattform für erstklassige medizinische Fort- und Weiterbildung. Auch in diesem Jahr wartet der Kongress unter fachkundiger Leitung der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wieder mit einem breiten Spektrum an zertifizierten Kursen und Seminaren auf und bietet so einen kompakten Überblick über neueste Entwicklungen der Medizin.

Ärzte aus Praxis und Klinik schätzen an diesem Kongress insbesondere den intensiven Erfahrungsaustausch in kleinen Gruppen, bei der sie unter Anleitung erfahrener Referenten praktische Fertigkeiten einüben oder auffrischen können.

Traditionell stehen die Kurse, vor allem auf den Gebieten Notfallmedizin, bildgebende Verfahren und Herz-Kreislaufstörungen im Mittelpunkt des Kongresses. Die Teilnehmer werden durch Experten an neuesten Geräten geschult und erwerben in kürzester Zeit das notwendige Praxiswissen.

Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter keinen Aufwand gescheut, um die praktische Ausbildung der Teilnehmer durch konkrete Übungsmöglichkeiten und Fallsimulationen abzurunden. So bieten die notfallmedizinischen Kurse mit tatkräftiger Unterstützung der Feuerwehr eine Demonstration technischer Rettungsmöglichkeiten. Das in den Sonographie-Kursen erworbene Wissen kann in einer „Sono-Höhle“ unter sachkundiger Anleitung vertieft werden. In diesem Jahr steht auch wieder der beliebte Kolo-Ileoskopiekurs an lebensechten Phantomen auf dem Programm. Ein besonderes Highlight ist der Kurs zu den kardiozirkulatorischen Notfällen mit einem intelligenten Simulator, der Notfallsituationen und die jeweiligen Folgen ärztlichen Handelns lebensecht darstellt.

Darüber hinaus gibt es erstmals einen ganztägigen Basiskurs zur Diabetologie, der ganz auf die Bedürfnisse junger Ärzte im praktischen Umgang mit Diabetikern und deren Alltagsproblemen zugeschnitten ist. Einen Beitrag zur Schärfung der diagnostischen Kompetenz bietet der Videomikroskopierkurs zum Thema „Hätten Sie’s erkannt?“.

„Experten aus verschiedensten Fachgebieten stehen Ihnen Rede und Antwort und spannen den Bogen von ihren persönlichen Erfahrungen bis zu den aktuellen Leitlinien der renommierten Fachgesellschaften“, betont Kongresspräsident und MEDICA e. V.-Vorstand Professor Dr. Winfried Hardinghaus, Osnabrück. Die Seminare und „Best practice“-Symposien widmen sich wichtigen medizinischen Problemfeldern wie z. B. Herzkreislauferkrankungen, Palliativmedizin oder Psychosomatik. Neue Angebote betreffen die Schulung in der Gesprächsführung mit Krebskranken, die Ärztliche Leichenschau oder die Gerinnungshemmung unter Berücksichtigung des Einsatzes neuer Antikoagulantien. Vertreten ist der große Bereich der Allgemeinen und Inneren Medizin, ergänzt durch praxisrelevante Themen aus Pädiatrie, Neurologie und Psychiatrie. Darüber hinaus können sich die Teilnehmer umfassend über aktuelle Aspekte der Praxisführung informieren, von der Existenzgründung über Fragen der Praxisführung bis zur Praxisabgabe.

Ganz bewusst hat der Veranstalter, die MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V., zahlreiche fachübergreifende Aspekte und Angebote für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe integriert:

Erstmals veranstaltet der Deutsche Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin (dvta) e. V. unter dem Dach des Kongresses sein eigenes „MTAR Forum Baden-Baden 2010“ (09. - 10. Juli 2010, Programm und weitere Informationen unter: www.dvta.de). In zahlreichen Vorträgen und Seminaren geht es hier um die Themenfelder Laboratoriumsmedizin, Radiologie und Funktionsdiagnostik.

Darüber hinaus findet am 10. Juli wieder der Tag der medizinischen Fachangestellten statt, der sich in diesem Jahr der Ausbildung des Nachwuchses und dem Thema Führungskompetenz widmet.

Für Juristen, die mit arzt- und gesundheitsrechtlichen Fragestellungen befasst sind, gibt es einen speziellen Programmteil unter der Leitung von Prof. Dr. jur. Martin Rehborn, Rechtsanwalt in Dortmund, und Dr. jur. Horst Bartels, Justitiar der KV Nordrhein, Düsseldorf. Hier werden aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung der Sozialgerichte und in der Gesundheitsrechtspolitik von hochkarätigen Experten präsentiert und diskutiert.

Wie in den vergangenen Jahren bietet der Kongress auch wieder kostenlose Informationsveranstaltungen für Patienten und interessierte Bürger: Am 7. Juli informiert die Deutschen Herzstiftung über aktuelle Aspekte von Herzkreislauferkrankungen (16.00 – 18.00 Uhr) und am 10. Juli die Deutsche Sarkoidose-Vereinigung e. V. über Sichtweisen zur Sarkoidose (14.30 – 17.00 Uhr).

Als besonderes Angebot von Ärzten für Ärzte bietet die Max Grundig Klinik in Baden-Baden allen ärztlichen MEDCONGRESS-Teilnehmern eine Klinik-Führung mit kostenloser individueller Untersuchung auf Risikofaktoren nach Wunsch, z. B. Labor, Echokardiographie, Oberbauchsonographie, Schilddrüse oder Carotisdoppler. Unter dem Motto „Kennen Sie Ihr Risikoprofil?“ können sich interessierte Ärzte am 7. oder 8. Juli jeweils von 9 – 11 Uhr in der Klinik untersuchen lassen und das Ambiente einer modernen Privatklinik kennenlernen. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine vorherige Anmeldung über die Kongressorganisation (s. u.) erforderlich.

Weitere Informationen:

MedCongress GmbH
Birgit Nebelung
Postfach 70 01 49
Tel.: +49 711 7202 120
Fax: +49 711 7207 1229

Birgit Nebelung | MedCongress GmbH
Weitere Informationen:
http://www.medcongress.de
http://www.dvta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie