Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mechanik im Menschen: TU Graz veranstaltet Expertentreffen der Superlative

05.07.2012
1.400 Wissenschafter bei Europas größter Konferenz für Festkörper-mechanik mit Schwerpunkt Biomechanik

Von der Aorta bis zum Stahlbetonträger: Die Gesetze der Mechanik kümmern sich nicht um Fachbereiche und beschäftigen Biophysiker gleichermaßen wie Bauingenieure. Besonders an der TU Graz hat sich rund um Gerhard Holzapfel ein international vielbeachteter Forschungsschwerpunkt Biomechanik gebildet.

Mit über 200 Fachvorträgen ist die Biomechanik auch klares Hauptthema der „European Solid Mechanics Conference“ (ESMC), zu der die TU Graz von 9. bis 13. Juli in den Grazer Congress lädt. Unter den 1.400 hochkarätigen Teilnehmern aus über 60 Nationen findet sich auch ein Nobelpreis-Kandidat.

Die zentralen Fragestellungen der Konferenz klingen ja noch recht einfach: Wie verformen sich Festkörper? Welche Spannungen bekommen sie? Bedenkt man aber, dass in die Kategorie „Festkörper“ alle Materialien in festem Aggregatzustand fallen, von Auge und Aorta bis zu Stahlbetonträger und Maschinenbauteilen, wird die Sache schon komplexer. „Als Querschnittdisziplin beschäftigt die Mechanik längst nicht mehr „nur“ die klassischen Ingenieurwissenschaften. Ob bei der Geburt eines Kindes, bei Belastung von biologischen oder künstlichen Geweben und Implantaten oder bei Drücken in Blutgefäßen: Die Gesetze der Mechanik spielen auch im menschlichen Körper überall eine bedeutende Rolle“, erklärt Gerhard Holzapfel vom TU-Institut für Biomechanik. Der große Unterschied zwischen Biomechanik und Ingenieursmechanik: Das biologische Material lebt, altert und verändert sich in der Belastbarkeit und im Wachstum. Damit ändern sich auch die mechanischen Bedingungen.
Nobelpreis-Kandidat in Graz
Die European Solid Mechanics Conference ist eine europaweite ingenieurwissenschaftliche Konferenz für Festkörpermechanik, die seit 1991 alle drei Jahre stattfindet. Die bisher größte Ausgabe der Veranstaltung fand 2009 in Lissabon mit 650 Teilnehmern statt. Heuer in Graz werden mit rund 1.400 Teilnehmern mehr als doppelt so viele Experten erwartet. „Vermutlich liegt das riesige Interesse an der unschlagbaren Mischung, die wir in Graz bieten. Zum einen ist das die Lage von Graz im Herzen Europas und zum anderen lockt das Schwerpunktthema Biomechanik Forscher aus zahlreichen verschiedenen Bereichen an. Was aber ganz besonders ist: Mit James R. Rice von der Harvard University haben wir einen Nobelpreis-Kandidaten und zugleich den meistzitierten Mechaniker der Welt unter den zahlreichen international renommierten Vortragenden“, unterstreicht Gerhard Holzapfel die Besonderheit der Grazer Fachkonferenz.

European Solid Mechanics Conference (ESMC)
Termin: 9. - 13. Juli 2012
Ort: Grazer Congress

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Holzapfel
Institut für Biomechanik
Email: holzapfel@tugraz.at
Tel: +43 (316) 873 1625
Mobil: +43 (0) 664 96 47 579

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmc2012.tugraz.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops