Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA 2012: Bezahlsysteme der Zukunft – wie kann Mobile Payment den Marktdurchbruch schaffen?

20.01.2012
Anmeldeschluss für die 12. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" - am 30. und 31. Januar 2012 in Berlin - ist am 26. Januar 2012.

Die Frage nach den Bezahlsystemen der Zukunft steht im Mittelpunkt der Konferenz MCTA 2012, die am 30. und 31. Januar von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile und der Fachgruppe GI-MMS in Berlin veranstaltet wird. Dabei geht es weniger um kontaktlose Karten, deren Einführung in Deutschland begonnen hat, als vielmehr um Mobile Payment als deren Nachfolger.

Zahlreiche relevante Themenbereiche rund um das M-Payment stehen auf der MCTA-Agenda: von Mobile Marketing über M-Couponing, M-Loyalty und M-Ticketing bis zu Mobile Social Media. Erst die umfassende Zusammenführung dieser Bausteine und die Einbeziehung des Handels, so meinen die wi-mobile-Forscher der Universität Augsburg, machen ein Mobile-Payment-System fähig zum Durchbruch auf dem Markt. Sie rechnen damit, dass dieser Markt durch die großen US-amerikanischen Player aufgerollt wird, wenn innerhalb der nächsten zwei Jahre kein solches deutsches System entstehen wird.

Seit etwa dreißig Jahren sind in Deutschland Bank- und Kreditkarten mit Magnetstreifen verbreitet. Dessen Funktion wird heute mehr und mehr durch den Chip auf der Karte übernommen. Die neueste Generation von Bezahlkarten kommuniziert mit diesem Chip kontaktlos über Funktechnologie. International begann die Ära der kontaktlosen Bezahlkarten 1997 mit der Octopus Card auf Guthabenbasis in Hong Kong. Die Deutsche Kreditwirtschaft wird 2012 unter der Marke "girogo" eine entsprechende Karte in Deutschland einzuführen. Dazu starten zunächst die Sparkassen im April einen Pilotversuch mit mehr als einer Million Karten im Raum Hannover, bis Ende 2012 wollen sie insgesamt 16 Millionen Karten mit kontaktloser Geldkartenfunktionalität in den deutschen Markt bringen.

Für kontaktlose Transaktionen geeignete Kreditkarten sind – mit der Lufthansa MasterCard als Vorreiterin – bereits seit Anfang 2008 in größerer Zahl im Markt, werden jedoch mangels Infrastruktur nahezu ausschließlich für klassische Transaktionen genutzt. Von "girogo" erwartet der Markt insbesondere auch die Entwicklung der kontaktlosen Infrastruktur.

Mobile Payment – Bezahlsystem der Zukunft?

Die Konferenz MCTA 2012 in Berlin, veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e. V., ist seit vielen Jahren die führende Fachkonferenz für den nächsten Schritt, das Bezahlen mit dem Mobiltelefon.
Forschern zufolge warten die Endkunden seit vielen Jahren auf ein geeignetes M-Payment. Aber trotz zahlreicher Versuche von Mobilfunkanbietern, Banken und spezialisierten M-Payment-Anbietern ist M-Payment bis heute kein Erfolgsmodell. "Es hat einfach noch keinen folgerichtigen und konsequenten Ansatz gegeben", so PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile. Er forscht seit zehn Jahren international im Bereich M-Payment und sieht den deutschen Markt derzeit in einer veränderten Situation: "Player wie PayPal und Google Wallet schaffen erstmals einen hohen Innovationsdruck", glaubt er. "Aus unserer Sicht haben die deutschen Marktteilnehmer noch maximal zwei Jahre Zeit für einen Marktdurchbruch, ansonsten wird das Geschäft von anderen gemacht."

Auch Firmen wie Apple, Facebook und Amazon sieht er in den Startlöchern und hält deutliche Folgen für möglich. "All diese Player verfolgen bereits Payment-Aktivitäten. Im Kern geht es Ihnen jedoch um die zentrale Kundenbeziehung – auf dem mobilen Kanal und darüber hinaus", so Pousttchi. M-Payment spiele dabei eine Schlüsselrolle.

Soziale Netzwerke etwa versuchten bereits heute immer stärker, die Nutzer in ihren geschlossenen Systemen zu halten und ihre Lebens- und Konsumgewohnheiten zu beeinflussen. Auch Studien, die Amazon als den Einzelhändler mit dem höchsten Kundenvertrauen in Deutschland sehen, oder die Eröffnung erster Ladengeschäfte durch E-Bay und Google in England lassen aufhorchen.

Bedingungen für einen Marktdurchbruch

"Um im Jahr 2012 ein Potential zum Marktdurchbruch zu erzielen, muss das Bezahlverfahren weitgehend mit den Bausteinen Mobile Marketing, M-Couponing, M-Loyalty, M-Ticketing und Mobile Social Media integriert werden", so MCTA-Gastgeber Pousttchi. Zudem gelte es das zweiseitige Netzwerkproblem zu lösen, gleichzeitig eine hohe Anzahl Händler und Kunden in das System zu bekommen, und die Frage nach dem Wertschöpfungsnetz und dem Geschäftsmodell zu beantworten. In den Workshops und Konferenzsessions der MCTA werden eine Reihe von Praxisexperten die einzelnen Themenbereiche beleuchten. Anders als in den Vorjahren wird sich auch die Forschungsgruppe wi-mobile selbst am Vortragsprogramm beteiligen und Ansätze für ein integriertes Mobile-Payment-System vorstellen, das wesentliche Probleme auf neuartige Weise löst und für einen Marktdurchbruch geeignet erscheint.

Fachdiskussion auf der MCTA

Die MCTA umfasst Workshops nationaler und internationaler Experten zu aktuellen Trends in Mobilfunkmärkten, Mobile Social Media für Banken, B2C-Apps für Handels- und Produktionsunternehmen und rechtlichen Besonderheiten des M-Payment. In den Konferenzsessions diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft des mobilen Kanals. Das Programm bietet hierzu Vorträge, Panels sowie eine Mobile App Demo Session. Neben Themen des Workshop Days werden Mobile Banking und Payment, Mobile Couponing und Loyalty, Mobile Security, Mobile Ticketing und Parking sowie Augmented Reality betrachtet.

Die Konferenz MCTA wird seit 2001 von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg veranstaltet und ist insbesondere im Bereich mobiler Bezahlverfahren die führende Industrieveranstaltung im deutschsprachigen Raum. Zu ihren Alleinstellungsmerkmalen zählen die spannende Mischung der Teilnehmer aus Industrie (75%) und Wissenschaft (25%) und das Leitmotiv "Fakten statt Marketing", gepaart mit intensiver fachlicher Diskussion und hochwertigem Networking. Seit 2010 wird im Rahmen der Konferenz zudem der "MCTA Mobile Innovation Award" verliehen, der Ausklang erfolgt traditionell bei "Cocktails & Jazz".

Anmeldeschluss am 26. Januar 2012

Die MCTA 2012 findet am 30. (Workshop Day) und am 31. Januar 2012 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite der Konferenz http.//www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2012, in den Kleingruppen-Workshops sind jedoch teilweise bereits jetzt nur noch vereinzelte Plätze verfügbar.
Ausführliches Programm und Anmeldung: http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de/
http://www.wi-mobile.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics