Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA 2012: Bezahlsysteme der Zukunft – wie kann Mobile Payment den Marktdurchbruch schaffen?

20.01.2012
Anmeldeschluss für die 12. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" - am 30. und 31. Januar 2012 in Berlin - ist am 26. Januar 2012.

Die Frage nach den Bezahlsystemen der Zukunft steht im Mittelpunkt der Konferenz MCTA 2012, die am 30. und 31. Januar von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile und der Fachgruppe GI-MMS in Berlin veranstaltet wird. Dabei geht es weniger um kontaktlose Karten, deren Einführung in Deutschland begonnen hat, als vielmehr um Mobile Payment als deren Nachfolger.

Zahlreiche relevante Themenbereiche rund um das M-Payment stehen auf der MCTA-Agenda: von Mobile Marketing über M-Couponing, M-Loyalty und M-Ticketing bis zu Mobile Social Media. Erst die umfassende Zusammenführung dieser Bausteine und die Einbeziehung des Handels, so meinen die wi-mobile-Forscher der Universität Augsburg, machen ein Mobile-Payment-System fähig zum Durchbruch auf dem Markt. Sie rechnen damit, dass dieser Markt durch die großen US-amerikanischen Player aufgerollt wird, wenn innerhalb der nächsten zwei Jahre kein solches deutsches System entstehen wird.

Seit etwa dreißig Jahren sind in Deutschland Bank- und Kreditkarten mit Magnetstreifen verbreitet. Dessen Funktion wird heute mehr und mehr durch den Chip auf der Karte übernommen. Die neueste Generation von Bezahlkarten kommuniziert mit diesem Chip kontaktlos über Funktechnologie. International begann die Ära der kontaktlosen Bezahlkarten 1997 mit der Octopus Card auf Guthabenbasis in Hong Kong. Die Deutsche Kreditwirtschaft wird 2012 unter der Marke "girogo" eine entsprechende Karte in Deutschland einzuführen. Dazu starten zunächst die Sparkassen im April einen Pilotversuch mit mehr als einer Million Karten im Raum Hannover, bis Ende 2012 wollen sie insgesamt 16 Millionen Karten mit kontaktloser Geldkartenfunktionalität in den deutschen Markt bringen.

Für kontaktlose Transaktionen geeignete Kreditkarten sind – mit der Lufthansa MasterCard als Vorreiterin – bereits seit Anfang 2008 in größerer Zahl im Markt, werden jedoch mangels Infrastruktur nahezu ausschließlich für klassische Transaktionen genutzt. Von "girogo" erwartet der Markt insbesondere auch die Entwicklung der kontaktlosen Infrastruktur.

Mobile Payment – Bezahlsystem der Zukunft?

Die Konferenz MCTA 2012 in Berlin, veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e. V., ist seit vielen Jahren die führende Fachkonferenz für den nächsten Schritt, das Bezahlen mit dem Mobiltelefon.
Forschern zufolge warten die Endkunden seit vielen Jahren auf ein geeignetes M-Payment. Aber trotz zahlreicher Versuche von Mobilfunkanbietern, Banken und spezialisierten M-Payment-Anbietern ist M-Payment bis heute kein Erfolgsmodell. "Es hat einfach noch keinen folgerichtigen und konsequenten Ansatz gegeben", so PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile. Er forscht seit zehn Jahren international im Bereich M-Payment und sieht den deutschen Markt derzeit in einer veränderten Situation: "Player wie PayPal und Google Wallet schaffen erstmals einen hohen Innovationsdruck", glaubt er. "Aus unserer Sicht haben die deutschen Marktteilnehmer noch maximal zwei Jahre Zeit für einen Marktdurchbruch, ansonsten wird das Geschäft von anderen gemacht."

Auch Firmen wie Apple, Facebook und Amazon sieht er in den Startlöchern und hält deutliche Folgen für möglich. "All diese Player verfolgen bereits Payment-Aktivitäten. Im Kern geht es Ihnen jedoch um die zentrale Kundenbeziehung – auf dem mobilen Kanal und darüber hinaus", so Pousttchi. M-Payment spiele dabei eine Schlüsselrolle.

Soziale Netzwerke etwa versuchten bereits heute immer stärker, die Nutzer in ihren geschlossenen Systemen zu halten und ihre Lebens- und Konsumgewohnheiten zu beeinflussen. Auch Studien, die Amazon als den Einzelhändler mit dem höchsten Kundenvertrauen in Deutschland sehen, oder die Eröffnung erster Ladengeschäfte durch E-Bay und Google in England lassen aufhorchen.

Bedingungen für einen Marktdurchbruch

"Um im Jahr 2012 ein Potential zum Marktdurchbruch zu erzielen, muss das Bezahlverfahren weitgehend mit den Bausteinen Mobile Marketing, M-Couponing, M-Loyalty, M-Ticketing und Mobile Social Media integriert werden", so MCTA-Gastgeber Pousttchi. Zudem gelte es das zweiseitige Netzwerkproblem zu lösen, gleichzeitig eine hohe Anzahl Händler und Kunden in das System zu bekommen, und die Frage nach dem Wertschöpfungsnetz und dem Geschäftsmodell zu beantworten. In den Workshops und Konferenzsessions der MCTA werden eine Reihe von Praxisexperten die einzelnen Themenbereiche beleuchten. Anders als in den Vorjahren wird sich auch die Forschungsgruppe wi-mobile selbst am Vortragsprogramm beteiligen und Ansätze für ein integriertes Mobile-Payment-System vorstellen, das wesentliche Probleme auf neuartige Weise löst und für einen Marktdurchbruch geeignet erscheint.

Fachdiskussion auf der MCTA

Die MCTA umfasst Workshops nationaler und internationaler Experten zu aktuellen Trends in Mobilfunkmärkten, Mobile Social Media für Banken, B2C-Apps für Handels- und Produktionsunternehmen und rechtlichen Besonderheiten des M-Payment. In den Konferenzsessions diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft des mobilen Kanals. Das Programm bietet hierzu Vorträge, Panels sowie eine Mobile App Demo Session. Neben Themen des Workshop Days werden Mobile Banking und Payment, Mobile Couponing und Loyalty, Mobile Security, Mobile Ticketing und Parking sowie Augmented Reality betrachtet.

Die Konferenz MCTA wird seit 2001 von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg veranstaltet und ist insbesondere im Bereich mobiler Bezahlverfahren die führende Industrieveranstaltung im deutschsprachigen Raum. Zu ihren Alleinstellungsmerkmalen zählen die spannende Mischung der Teilnehmer aus Industrie (75%) und Wissenschaft (25%) und das Leitmotiv "Fakten statt Marketing", gepaart mit intensiver fachlicher Diskussion und hochwertigem Networking. Seit 2010 wird im Rahmen der Konferenz zudem der "MCTA Mobile Innovation Award" verliehen, der Ausklang erfolgt traditionell bei "Cocktails & Jazz".

Anmeldeschluss am 26. Januar 2012

Die MCTA 2012 findet am 30. (Workshop Day) und am 31. Januar 2012 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite der Konferenz http.//www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2012, in den Kleingruppen-Workshops sind jedoch teilweise bereits jetzt nur noch vereinzelte Plätze verfügbar.
Ausführliches Programm und Anmeldung: http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de/
http://www.wi-mobile.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie