Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA 2012: Bezahlsysteme der Zukunft – wie kann Mobile Payment den Marktdurchbruch schaffen?

20.01.2012
Anmeldeschluss für die 12. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" - am 30. und 31. Januar 2012 in Berlin - ist am 26. Januar 2012.

Die Frage nach den Bezahlsystemen der Zukunft steht im Mittelpunkt der Konferenz MCTA 2012, die am 30. und 31. Januar von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile und der Fachgruppe GI-MMS in Berlin veranstaltet wird. Dabei geht es weniger um kontaktlose Karten, deren Einführung in Deutschland begonnen hat, als vielmehr um Mobile Payment als deren Nachfolger.

Zahlreiche relevante Themenbereiche rund um das M-Payment stehen auf der MCTA-Agenda: von Mobile Marketing über M-Couponing, M-Loyalty und M-Ticketing bis zu Mobile Social Media. Erst die umfassende Zusammenführung dieser Bausteine und die Einbeziehung des Handels, so meinen die wi-mobile-Forscher der Universität Augsburg, machen ein Mobile-Payment-System fähig zum Durchbruch auf dem Markt. Sie rechnen damit, dass dieser Markt durch die großen US-amerikanischen Player aufgerollt wird, wenn innerhalb der nächsten zwei Jahre kein solches deutsches System entstehen wird.

Seit etwa dreißig Jahren sind in Deutschland Bank- und Kreditkarten mit Magnetstreifen verbreitet. Dessen Funktion wird heute mehr und mehr durch den Chip auf der Karte übernommen. Die neueste Generation von Bezahlkarten kommuniziert mit diesem Chip kontaktlos über Funktechnologie. International begann die Ära der kontaktlosen Bezahlkarten 1997 mit der Octopus Card auf Guthabenbasis in Hong Kong. Die Deutsche Kreditwirtschaft wird 2012 unter der Marke "girogo" eine entsprechende Karte in Deutschland einzuführen. Dazu starten zunächst die Sparkassen im April einen Pilotversuch mit mehr als einer Million Karten im Raum Hannover, bis Ende 2012 wollen sie insgesamt 16 Millionen Karten mit kontaktloser Geldkartenfunktionalität in den deutschen Markt bringen.

Für kontaktlose Transaktionen geeignete Kreditkarten sind – mit der Lufthansa MasterCard als Vorreiterin – bereits seit Anfang 2008 in größerer Zahl im Markt, werden jedoch mangels Infrastruktur nahezu ausschließlich für klassische Transaktionen genutzt. Von "girogo" erwartet der Markt insbesondere auch die Entwicklung der kontaktlosen Infrastruktur.

Mobile Payment – Bezahlsystem der Zukunft?

Die Konferenz MCTA 2012 in Berlin, veranstaltet von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg und der Fachgruppe Mobilität und mobile Informationssysteme (GI-MMS) der Gesellschaft für Informatik e. V., ist seit vielen Jahren die führende Fachkonferenz für den nächsten Schritt, das Bezahlen mit dem Mobiltelefon.
Forschern zufolge warten die Endkunden seit vielen Jahren auf ein geeignetes M-Payment. Aber trotz zahlreicher Versuche von Mobilfunkanbietern, Banken und spezialisierten M-Payment-Anbietern ist M-Payment bis heute kein Erfolgsmodell. "Es hat einfach noch keinen folgerichtigen und konsequenten Ansatz gegeben", so PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile. Er forscht seit zehn Jahren international im Bereich M-Payment und sieht den deutschen Markt derzeit in einer veränderten Situation: "Player wie PayPal und Google Wallet schaffen erstmals einen hohen Innovationsdruck", glaubt er. "Aus unserer Sicht haben die deutschen Marktteilnehmer noch maximal zwei Jahre Zeit für einen Marktdurchbruch, ansonsten wird das Geschäft von anderen gemacht."

Auch Firmen wie Apple, Facebook und Amazon sieht er in den Startlöchern und hält deutliche Folgen für möglich. "All diese Player verfolgen bereits Payment-Aktivitäten. Im Kern geht es Ihnen jedoch um die zentrale Kundenbeziehung – auf dem mobilen Kanal und darüber hinaus", so Pousttchi. M-Payment spiele dabei eine Schlüsselrolle.

Soziale Netzwerke etwa versuchten bereits heute immer stärker, die Nutzer in ihren geschlossenen Systemen zu halten und ihre Lebens- und Konsumgewohnheiten zu beeinflussen. Auch Studien, die Amazon als den Einzelhändler mit dem höchsten Kundenvertrauen in Deutschland sehen, oder die Eröffnung erster Ladengeschäfte durch E-Bay und Google in England lassen aufhorchen.

Bedingungen für einen Marktdurchbruch

"Um im Jahr 2012 ein Potential zum Marktdurchbruch zu erzielen, muss das Bezahlverfahren weitgehend mit den Bausteinen Mobile Marketing, M-Couponing, M-Loyalty, M-Ticketing und Mobile Social Media integriert werden", so MCTA-Gastgeber Pousttchi. Zudem gelte es das zweiseitige Netzwerkproblem zu lösen, gleichzeitig eine hohe Anzahl Händler und Kunden in das System zu bekommen, und die Frage nach dem Wertschöpfungsnetz und dem Geschäftsmodell zu beantworten. In den Workshops und Konferenzsessions der MCTA werden eine Reihe von Praxisexperten die einzelnen Themenbereiche beleuchten. Anders als in den Vorjahren wird sich auch die Forschungsgruppe wi-mobile selbst am Vortragsprogramm beteiligen und Ansätze für ein integriertes Mobile-Payment-System vorstellen, das wesentliche Probleme auf neuartige Weise löst und für einen Marktdurchbruch geeignet erscheint.

Fachdiskussion auf der MCTA

Die MCTA umfasst Workshops nationaler und internationaler Experten zu aktuellen Trends in Mobilfunkmärkten, Mobile Social Media für Banken, B2C-Apps für Handels- und Produktionsunternehmen und rechtlichen Besonderheiten des M-Payment. In den Konferenzsessions diskutieren Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Zukunft des mobilen Kanals. Das Programm bietet hierzu Vorträge, Panels sowie eine Mobile App Demo Session. Neben Themen des Workshop Days werden Mobile Banking und Payment, Mobile Couponing und Loyalty, Mobile Security, Mobile Ticketing und Parking sowie Augmented Reality betrachtet.

Die Konferenz MCTA wird seit 2001 von der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg veranstaltet und ist insbesondere im Bereich mobiler Bezahlverfahren die führende Industrieveranstaltung im deutschsprachigen Raum. Zu ihren Alleinstellungsmerkmalen zählen die spannende Mischung der Teilnehmer aus Industrie (75%) und Wissenschaft (25%) und das Leitmotiv "Fakten statt Marketing", gepaart mit intensiver fachlicher Diskussion und hochwertigem Networking. Seit 2010 wird im Rahmen der Konferenz zudem der "MCTA Mobile Innovation Award" verliehen, der Ausklang erfolgt traditionell bei "Cocktails & Jazz".

Anmeldeschluss am 26. Januar 2012

Die MCTA 2012 findet am 30. (Workshop Day) und am 31. Januar 2012 (Conference Day) statt. Die Anmeldung erfolgt direkt über die Webseite der Konferenz http.//www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 26. Januar 2012, in den Kleingruppen-Workshops sind jedoch teilweise bereits jetzt nur noch vereinzelte Plätze verfügbar.
Ausführliches Programm und Anmeldung: http://www.mcta.de

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:

PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de/
http://www.wi-mobile.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise