Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MCTA 2010: Zehn Jahre Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen

30.11.2009
Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile und die Gesellschaft für Informatik laden zu Deutschlands führendem Mobile-Kongress, der am 1. uns 2. Februar 2010 in Berlin Jubiläum feiert.

Zur Zukunft des Mobilfunks und des mobilen Kanals veranstaltet die Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg gemeinsam mit der Gesellschaft für Informatik am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin die 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2010).

Eine einzigartige Kombination aus Forschung und Praxis sichert die hohe inhaltliche Qualität der Konferenz, die dadurch über die Jahre zu einem Top-Event der Mobilfunkindustrie im deutschsprachigen Raum geworden ist. Noch bis Jahresende sind Anmeldungen zum Frühbuchertarif möglich.

Wohin müssen sich Mobilfunk und Mobile Business entwickeln?

Wohin müssen sich Mobilfunk und Mobile Business entwickeln, um erfolgreich zu sein? Diese Leitfrage steht im Mittelpunkt der Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA). Auf der MCTA geht es seit jeher nicht darum, wie man billiger anbieten, Datenumsätze durch Laptop-Datenkarten generieren und ohne neue Funktionalität mehr Bandbreite auf die Luftschnittstelle bringen kann. Stattdessen sowohl für die Mobile-Branche als auch für alle anderen Unternehmen, für die der mobile Kanal von Bedeutung ist, die Besonderheiten dieses Mediums im Mittelpunkt und mit ihnen die Frage, auf welche Weise der mobile Kanal optimal ausgenutzt und echter Kundennutzen generiert werden kann - als Basis für nachhaltige Geschäftsmodelle.

Echten Kundennutzen und neue Geschäftsmodelle generieren

Durch viele Medienberichte wird die MCTA vor allem als die führende Mobile-Payment-Konferenz wahrgenommen, zumal sie hier regelmäßig internationale Experten bietet, die erstmals im deutschsprachigen Raum auftreten. Dies ist jedoch nur einer von vier Paralleltracks, die am Conference Day mit über 40 Vorträgen ein sehr dichtes Konferenzprogramm im Vorfeld des Mobile World Congress bieten. Neben Future Revenue Streams stehen hier insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse im Mittelpunkt.

Strategische Bedeutung der NFC-Technologie

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Konferenz wird in diesem Jahr Near Field Communication (NFC) sein, eine Technologie zur kontaktlosen Übertragung von Daten und Auslösen von Diensten durch Berühren von Lesegeräten oder Aufklebern mit dem Mobiltelefon. "NFC ist die entscheidende Schlüsseltechnologie für den Mobilfunkmarkt in den nächsten Jahren. Die Masse der Mobilfunkanbieter und auch der Berater hat die hohe strategische Bedeutung des Themas für die gesamte Branche jedoch noch nicht erkannt", so Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile. "Aus diesem Grund setzen wir hier in diesem Jahr einen Schwerpunkt." Am Workshop Day werden hier in einem Halbtagesseminar die Erfahrungen bei Standardisierung, Kooperationsmodellen und Einführungsstrategien aus dem französischen Markt intensiv vorgestellt und diskutiert. Andere Workshopthemen sind "Mobile in the Cloud" - Zukunft des Mobilfunkmarktes, Mobile Security mit Live-Hacking-Demos und Lösungsstrategien und aktuelle Grundsatzfragen der Regulierung im Mobilfunksektor.

Aktuelle Trends, werthaltige Information, offene Diskussion

Die MCTA verfügt über eine Reihe von Besonderheiten: Sie wird nicht nur in der Industrie als einzige bedeutende Mobilfunkkonferenz von einer Universität veranstaltet, sondern hat auch in der Wissenschaft einiges bewegt. Die MCTA war ein Auslöser für die Gründung der interdisziplinären Fachgruppe "Mobilität und mobile Informationssysteme" der Gesellschaft für Informatik (GI), der sie bis heute eng verbunden ist. "Der Fokus der MCTA liegt natürlich auf aktuellen Trends", so Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg. "Dabei bieten wir als Forscher aber nicht den Einheitsbrei, sondern die Vermittlung werthaltiger Information und offene, kritische Diskussion zu den wichtigen Themen für die Zukunft der Branche. Die MCTA ist die Konferenz für diejenigen, die den Fortschritt in der Branche machen."

Mobile Case Study Session: Innovation im "fast forward"-Modus

Eine Innovation der letztjährigen MCTA war die Mobile Application Demo Session (MAD), in der kleine Unternehmen innovative mobile Anwendungen im Schnelldurchlauf zeigen können. "Nach dem großen Erfolg der MAD im letzten Jahr haben wir uns entschlossen, das Programm 2010 noch zusätzlich um eine Mobile Case Study Session zu erweitern", so MCTA-Projektleiterin Yvonne Hufenbach. In der Case Session stellen kleine und große Unternehmen spannende Fallstudien ebenfalls im Schnelldurchlauf vor.

Programm und Anmeldung

Konferenzort der MCTA - von deren 150 bis 200 Teilnehmern 75 Prozent Industrieteilnehmer sind - ist das Ludwig-Erhard-Haus, eines der architektonischen Wahrzeichen der Stadt und u. a. Sitz der Berliner Börse.

Traditionell findet an beiden Konferenztagen ein Network Event statt, am Montagabend der "Open Networking Event" und am Dienstag der Konferenzabschluss mit "Cocktails & Jazzmusik". Denn ein wichtiges Ziel der Konferenz ist die Vernetzung der Beteiligten. Auch hier bietet die MCTA ein einzigartiges Flair, da dies auf den Networking Events der Konferenz nicht nur innerhalb der Branche, sondern auch mit anderen Branchen wie Banken, Handel und "klassischen" Industrien sowie mit internationalen Experten und nicht zuletzt mit der Forschung möglich ist.

Die Konferenz findet am 1.2. (Workshop Day) und am 2.2.2010 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Bis Jahresende wird ein Frühbucher-Rabatt angeboten.

Kontakt und weitere Informationen:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de
http://www.mcta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics