Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Scheler-Gesellschaft tagt in Erfurt

03.06.2011
„Erkennen – Handeln – Bewähren. Phänomenologie und Pragmatismus“ ist der Titel einer internationalen Tagung, zu der der Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt gemeinsam mit der deutschen und US-amerikanischen Max-Scheler-Gesellschaft vom 15. bis 18. Juni an die Uni Erfurt einlädt.

Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und von Marion Walsmann, Thüringens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chefin der Staatskanzlei, sowie Konsul James W. Seward vom Generalkonsulat der Vereinigten Staaten von Amerika (Leipzig) eröffnet.

In der Bewertung des Verhältnisses zwischen europäischer Phänomenologie und amerikanischem Pragmatismus nimmt die phänomenologische und wissenssoziologische Auseinandersetzung des Philosophen Max Scheler vor allem im Bereich „Erkenntnis und Arbeit“ bis heute eine besondere Stellung ein. Einerseits wird sie als heftige Kritik bis hin zur Ablehnung der Anliegen des Pragmatismus verstanden, andererseits aber doch auch als eine verdeckte Aufnahme dieser Anliegen. Die Tagung will mit Referaten und Diskussionen die Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus aus der bislang isolierten Betrachtung von „Erkenntnis und Arbeit“ im Gesamtwerk befreien und damit eine Neubewertung der Fragen zwischen amerikanischem Pragmatismus und europäischer Phänomenologie anstoßen. Dazu sollen gemeinsame Momente von Phänomenologie und Pragmatismus im Zusammenhang mit Schelers Philosophie herausgearbeitet und deren heuristisches Potenzial für einen fruchtbaren Diskurs von Phänomenologie und Pragmatismus heute bestimmt werden. „Außerdem wollen wir die wertphilosophischen, bildungstheoretischen und anthropologischen Akzente in der Philosophie Schelers durch die Korrespondenz mit pragmatischen Positionen für die gesellschaftlichen Diskurse um die Menschenwürde und den Bildungsauftrag der Gesellschaft hin erschließen“, sagt Prof. Dr. Michael Gabel, Organisator der Veranstaltung.

Mit Hans Joas vom Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt wird bei der Tagung ein ausgewiesener Kenner des Pragmatismus und Neopragmatismus in den USA sprechen, der vor allem in Deutschland den Diskurs zwischen Pragmatismus und anderen philosophischen Richtungen maßgeblich mitbestimmt hat. Das von Hans Joas gewählte Thema Religion wird durch Mikhail Khorkov (Moskau) noch verstärkt, der den frühen religionsphilosophischen Diskurs um Max Scheler erforscht hat. Mit Mikhail Khorkov ist ebenso wie mit Wolfhart Henckmann (München) die Erforschung und Auseinandersetzung um den Nachlass Max Schelers vertreten, dessen Kenntnis für diese Fragen von unschätzbarer Bedeutung ist. Ganz der aktuellen Debatte um die Bedeutung des Pragmatismus verpflichtet ist der Beitrag von Jürgen Manemann (Hannover), der sich mit dem prophetischen Pragmatismus des US-Amerikaners Cornel West auseinandersetzt und für das Verständnis des Prophetischen die phänomenologischen und religionsphilosophischen Ansätze Schelers fruchtbar machen wird. Hauptthemen des Pragmatismus wie die Bedeutung der Erfahrung, die Bedeutung menschlichen Handelns als Bezugspunkt jeder Reflexion oder die Bedeutung der Wahrheitsfrage werden von Raymond Boisvert (Siena-College), und Helmut Pape (Bamberg) behandelt. Die Bedeutung der Problemstellungen pragmatischer Philosophie für das Werk Max Schelers wird durch die Forschungen von Kenneth W. Stikkers (Carbondale) über die wissenssoziologische Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus vorgestellt. Die Annäherung an Schelers Wissenssoziologie im Kontext amerikanischer Diskurse erläutert Zachary Davis (New York) und im Kontext deutscher Diskurse Günter Fröhlich (Ulm). Olivier Agard (Paris) untersucht die Bedeutung der französischen Philosophie von Émile Boutroux und Henri Bergson für die Entstehung und Entfaltung des Pragmatismus etwa bei William James auf der einen Seite und ihren Einfluss auf Max Scheler und seine Sicht des Pragmatismus auf der anderen Seite. Mit Blick auf die eigenständige Aneignung und Ausarbeitung pragmatischer Themen durch Scheler selbst wird Hans Rainer Sepp (Prag) Schelers wissenssoziologische Auseinandersetzung mit dem Pragmatismus vorstellen und dabei auf die Besonderheiten eingehen, die sich aus dem Vergleich mit anderen phänomenologischen Ansätzen ergeben. In welchem Umfang die Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus schon lange vor der Wissenssoziologie beginnt und selbst die Hinwendung Schelers zur Phänomenologie mitbestimmt, untersucht Giuliana Mancuso (Mailand) aus ihrer detaillierten Kenntnis des Frühwerks Schelers. Die Wechselwirkungen zwischen Handeln und Wissen in der Perspektive Schelers ergründen Jaromir Brejdak (Szczecin) und im Vergleich mit anderen philosophischen Ansätzen Tatiana Litvin (St. Petersburg). Ìngrid Vendrell Ferran (Luzern) bleibt es vorbehalten, das Interesse des Pragmatismus und der Phänomenologie Schelers an der Funktion des Emotionalen zu analysieren und damit die entscheidende Differenz anzusprechen, die Schelers phänomenologischen Ansatz von Husserl und Heidegger unterscheidet.

Besondere Bedeutung kommt bei der Tagung dem Panel der Nachwuchswissenschaftler zu. Es dient der Darstellung des erreichten Forschungsstandes, gibt die Möglichkeit zur Diskussion untereinander und mit bewährten Forschern. Wie bisher sollen auch diesmal wieder die Ergebnisse der Tagung in einem wissenschaftlichen Verlag publiziert werden.

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Michael Gabel
Tel.: 0361/737-2505
E-Mail: michael.gabel@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.max-scheler.de

Weitere Berichte zu: Diskurs Phänomenologie Pragmatismus Wissenssoziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten