Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Scheler-Gesellschaft tagt in Erfurt

03.06.2011
„Erkennen – Handeln – Bewähren. Phänomenologie und Pragmatismus“ ist der Titel einer internationalen Tagung, zu der der Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt gemeinsam mit der deutschen und US-amerikanischen Max-Scheler-Gesellschaft vom 15. bis 18. Juni an die Uni Erfurt einlädt.

Die Tagung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und von Marion Walsmann, Thüringens Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chefin der Staatskanzlei, sowie Konsul James W. Seward vom Generalkonsulat der Vereinigten Staaten von Amerika (Leipzig) eröffnet.

In der Bewertung des Verhältnisses zwischen europäischer Phänomenologie und amerikanischem Pragmatismus nimmt die phänomenologische und wissenssoziologische Auseinandersetzung des Philosophen Max Scheler vor allem im Bereich „Erkenntnis und Arbeit“ bis heute eine besondere Stellung ein. Einerseits wird sie als heftige Kritik bis hin zur Ablehnung der Anliegen des Pragmatismus verstanden, andererseits aber doch auch als eine verdeckte Aufnahme dieser Anliegen. Die Tagung will mit Referaten und Diskussionen die Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus aus der bislang isolierten Betrachtung von „Erkenntnis und Arbeit“ im Gesamtwerk befreien und damit eine Neubewertung der Fragen zwischen amerikanischem Pragmatismus und europäischer Phänomenologie anstoßen. Dazu sollen gemeinsame Momente von Phänomenologie und Pragmatismus im Zusammenhang mit Schelers Philosophie herausgearbeitet und deren heuristisches Potenzial für einen fruchtbaren Diskurs von Phänomenologie und Pragmatismus heute bestimmt werden. „Außerdem wollen wir die wertphilosophischen, bildungstheoretischen und anthropologischen Akzente in der Philosophie Schelers durch die Korrespondenz mit pragmatischen Positionen für die gesellschaftlichen Diskurse um die Menschenwürde und den Bildungsauftrag der Gesellschaft hin erschließen“, sagt Prof. Dr. Michael Gabel, Organisator der Veranstaltung.

Mit Hans Joas vom Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt wird bei der Tagung ein ausgewiesener Kenner des Pragmatismus und Neopragmatismus in den USA sprechen, der vor allem in Deutschland den Diskurs zwischen Pragmatismus und anderen philosophischen Richtungen maßgeblich mitbestimmt hat. Das von Hans Joas gewählte Thema Religion wird durch Mikhail Khorkov (Moskau) noch verstärkt, der den frühen religionsphilosophischen Diskurs um Max Scheler erforscht hat. Mit Mikhail Khorkov ist ebenso wie mit Wolfhart Henckmann (München) die Erforschung und Auseinandersetzung um den Nachlass Max Schelers vertreten, dessen Kenntnis für diese Fragen von unschätzbarer Bedeutung ist. Ganz der aktuellen Debatte um die Bedeutung des Pragmatismus verpflichtet ist der Beitrag von Jürgen Manemann (Hannover), der sich mit dem prophetischen Pragmatismus des US-Amerikaners Cornel West auseinandersetzt und für das Verständnis des Prophetischen die phänomenologischen und religionsphilosophischen Ansätze Schelers fruchtbar machen wird. Hauptthemen des Pragmatismus wie die Bedeutung der Erfahrung, die Bedeutung menschlichen Handelns als Bezugspunkt jeder Reflexion oder die Bedeutung der Wahrheitsfrage werden von Raymond Boisvert (Siena-College), und Helmut Pape (Bamberg) behandelt. Die Bedeutung der Problemstellungen pragmatischer Philosophie für das Werk Max Schelers wird durch die Forschungen von Kenneth W. Stikkers (Carbondale) über die wissenssoziologische Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus vorgestellt. Die Annäherung an Schelers Wissenssoziologie im Kontext amerikanischer Diskurse erläutert Zachary Davis (New York) und im Kontext deutscher Diskurse Günter Fröhlich (Ulm). Olivier Agard (Paris) untersucht die Bedeutung der französischen Philosophie von Émile Boutroux und Henri Bergson für die Entstehung und Entfaltung des Pragmatismus etwa bei William James auf der einen Seite und ihren Einfluss auf Max Scheler und seine Sicht des Pragmatismus auf der anderen Seite. Mit Blick auf die eigenständige Aneignung und Ausarbeitung pragmatischer Themen durch Scheler selbst wird Hans Rainer Sepp (Prag) Schelers wissenssoziologische Auseinandersetzung mit dem Pragmatismus vorstellen und dabei auf die Besonderheiten eingehen, die sich aus dem Vergleich mit anderen phänomenologischen Ansätzen ergeben. In welchem Umfang die Auseinandersetzung Schelers mit dem Pragmatismus schon lange vor der Wissenssoziologie beginnt und selbst die Hinwendung Schelers zur Phänomenologie mitbestimmt, untersucht Giuliana Mancuso (Mailand) aus ihrer detaillierten Kenntnis des Frühwerks Schelers. Die Wechselwirkungen zwischen Handeln und Wissen in der Perspektive Schelers ergründen Jaromir Brejdak (Szczecin) und im Vergleich mit anderen philosophischen Ansätzen Tatiana Litvin (St. Petersburg). Ìngrid Vendrell Ferran (Luzern) bleibt es vorbehalten, das Interesse des Pragmatismus und der Phänomenologie Schelers an der Funktion des Emotionalen zu analysieren und damit die entscheidende Differenz anzusprechen, die Schelers phänomenologischen Ansatz von Husserl und Heidegger unterscheidet.

Besondere Bedeutung kommt bei der Tagung dem Panel der Nachwuchswissenschaftler zu. Es dient der Darstellung des erreichten Forschungsstandes, gibt die Möglichkeit zur Diskussion untereinander und mit bewährten Forschern. Wie bisher sollen auch diesmal wieder die Ergebnisse der Tagung in einem wissenschaftlichen Verlag publiziert werden.

Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Michael Gabel
Tel.: 0361/737-2505
E-Mail: michael.gabel@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.max-scheler.de

Weitere Berichte zu: Diskurs Phänomenologie Pragmatismus Wissenssoziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie