Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mauer des Schmerzes überwinden

19.04.2011
15. Jahreskongress der International Headache Society (IHS) in Berlin
„Bridging the Wall of Pain“ – die Mauer des Schmerzes überwinden.

Mit diesem Ziel lädt die Internationale Kopfschmerzgesellschaft (IHS) zu ihrem Kongress vom 23. bis zum 26. Juni 2011 nach Berlin ein. Rund 1000 internationale Experten werden sich in der Bundeshauptstadt über die aktuellen Entwicklungen der Kopfschmerzmedizin austauschen.

Im Fokus stehen die Behandlung von Migräne und Spannungskopfschmerz sowie die Erforschung der Ursachen von primären und sekundären Kopfschmerzerkrankungen. „Diese Gelegenheit vor der eigenen Haustüre sollten sich auch die deutschen Ärzte nicht entgehen lassen“, empfiehlt Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Präsident der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft, Co-Chair des Kongresses und Direktor der Neurologischen Universitätsklinik in Essen.

Volksleiden Kopfschmerz – ein vielschichtiges Phänomen
Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Vier bis fünf Prozent der deutschen Bevölkerung leiden an täglichen, etwa 70 Prozent an anfallsweisen Kopfschmerzen. Auch Kieferfehlstellungen oder Medikamentenwechselwirkungen sind häufige Ursachen von Schmerzen im Kopf. Insgesamt unterscheidet man mehr als 220 verschiedene Kopfschmerzarten.
Die ganze Bandbreite der Kopfschmerzen behandeln
Mehr als 50 Vorträge, Seminare und Arbeitsgruppen sowie rund 400 Poster bieten den Teilnehmern der Tagung die Möglichkeit, aktuelle Forschungsergebnisse zur Pathophysiologie, Behandlung und Vorbeugung von Kopfschmerzen intensiv kennenzulernen und zu diskutieren. Viele therapierelevanten Themen werden in Berlin angesprochen, etwa: Welchen Einfluss haben Gefäßveränderungen auf eine Migräne? Müssen Patienten mit Medikamentenkopfschmerz vor einer Therapie erst entgiftet werden? Das Themenspektrum der Beiträge spiegelt die Bandbreite und gesundheitliche Relevanz des Themas Kopfschmerz wider und zeigt neue Forschungs- und Behandlungstrends auf. Dabei stehen Prophylaxe und Therapie primärer Kopfschmerzerkrankungen wie Migräne oder Spannungskopfschmerz im Vordergrund – mehr als 90 Prozent der Kopfschmerzen sind primärer Natur. Auch psychische Aspekte, Genetik, Biomarker sowie die Pathophysiologie und Bildgebung von Kopfschmerzerkrankungen werden in Berlin ausführlich behandelt.

Eine vertiefte Vorbereitung und Diskussion der Tagungsthemen ermöglicht das Internetforum des Kongresses: www.ihcforum.com. Veranstaltungsort für die rund 1000 erwarteten Teilnehmer sind die zentral in der geschichtsträchtigen Berliner Mitte gelegene Charité sowie die Tagungsräume des nahen Maritim Hotels am Berliner Tiergarten.

Anmeldung und weiterführende Informationen
Die Anmeldung zum Kongress erfolgt online über die Website zum Kongress www.ihc2011.com oder schriftlich per Anmeldeformular. Hotel- und Flugbuchungen sind gleichzeitig mit der Online-Registrierung möglich. Auf den Kongress-Seiten findet sich außerdem ein interaktiver Tagungsplaner, mit dem sich bequem im Voraus ein individueller Kongress-Terminkalender erstellen und auf Wunsch mit dem eigenen Outlook-Kalender synchronisieren lässt.
Ansprechpartner für Journalisten
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
President IHS und Co-Chair IHC Berlin
Direktor der Neurologischen
Universitätsklinik Duisburg-Essen
Hufelandstr. 55
D-45122 Essen
Tel.: + 49 201-7232460
E-Mail: hans.diener@uni-duisburg-essen.de

Kristina Gronwald | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie