Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematische Methoden in den Bio- und Materialwissenschaften

10.09.2014

Dritte HeKKSaGOn-Sommerschule vom 11. bis 20. September 2014 an der Universität Göttingen

Fünfzehn japanische und deutsche Promovierende treffen sich vom 11. bis 20. September 2014 an der Universität Göttingen zur dritten gemeinsamen Sommerschule des deutsch-japanischen HeKKSaGOn-Netzwerks.

Eine Woche lang beschäftigen sie sich unter der Anleitung von zehn japanischen und deutschen Hochschullehrerinnen und -lehrern mit numerischen und statistischen Methoden und Anwendungen in den Bio- und den Materialwissenschaften.

Auf dem Programm stehen unter anderem Anwendungen in der biophysikalischen Grundlagenforschung, der nanomikroskopischen Bilderkennung, der Modellierung von Zellverbänden und dem Membrantransport in der Krebstherapie. Darüber hinaus werden neuartige Verfahren aus den verschiedenen mathematischen Disziplinen vorgestellt, zum Beispiel aus der Extremwerttheorie der Statistik auf gekrümmten Räumen.

„Ohne moderne mathematische Methoden sind komplexe Fragestellungen wie etwa nach der frühen Differenzierung von Stammzellen in der biophysikalischen Grundlagenforschung für die Stammzellentherapie nicht zu beantworten“, sagt Mitorganisator Prof. Dr. Stephan Huckemann vom Felix-Bernstein-Institut für Mathematische Statistik in den Biowissenschaften der Universität Göttingen.

„Unsere Sommerschule verfolgt den Ansatz, modernste methodische Forschung mit aktuellen Anwendungen in den angewandten Wissenschaften zusammenzubringen, um den heutigen und künftigen Herausforderungen in den Bio- und Materialwissenschaften erfolgreich zu begegnen.“

Das HeKKSaGOn-Netzwerk ist ein 2010 gegründeter Zusammenschluss der Universitäten Kyoto, Osaka und Tohoku in Japan sowie den Universitäten Heidelberg und Göttingen und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Deutschland.

Ziel des Zusammenschlusses ist es, neben einer Intensivierung der wissenschaftlichen Kooperationen insbesondere die Nachhaltigkeit der länderübergreifenden Maßnahmen und Projekte sicherzustellen. Mit Hilfe des in der deutsch-japanischen Zusammenarbeit bislang einzigartigen Konsortiums wollen die beteiligten Universitäten den Informationsaustausch erleichtern, die Kooperationen in Forschung und Lehre ausbauen und den Austausch von Studierenden, Promovierenden und Forschenden fördern.

Hinweis an die Redaktionen:
Journalisten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

Kontaktadressen:
Sommerschule:
Prof. Dr. Stephan Huckemann
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Mathematik und Informatik – Institut für Mathematische Stochastik
Goldschmidtstraße 7, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-13517
E-Mail: huckeman@math.uni-goettingen.de

HeKKSaGOn:
Dr. Tanja Falkowski
Georg-August-Universität Göttingen
Stabsstelle Göttingen International
Von-Siebold-Straße 2, 37075 Göttingen, Telefon (0551) 39-21334
E-Mail: tanja.falkowski@zvw.uni-goettingen.de

Weitere Informationen:

http://www.hekksagon.net
http://www.uni-goettingen.de/de/311055.html
http://www.stochastik.math.uni-goettingen.de/index.php?id=huckemann

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics