Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MATHEathlON 2010 - Körper und Geist im Einklang

09.09.2010
Beim MATHEathlON des DFG-Forschungszentrums MATHEON sollte man gut rechnen und schnell laufen können. In diesem Jahr war der Lauf erstmals bundesweit ausgeschrieben, etwa 2.500 Schülerinnen und Schüler nahmen an den Vorläufen teil.
Am 18. September ist der Endlauf in Berlin. Mitveranstalter sind UNICEF, die Deutsche Sportjugend sowie Academy, Verein für Bildungsberatung e.V.

Etwa 2.500 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland haben an den Vorläufen zum MATHEathlON 2010 des DFG-Forschungszentrums MATHEON teilgenommen.

Am 18. September treffen sich die Besten von Ihnen zum Endlauf in Berlin. Den Startschuss wird Berlins Schulsenator Prof. E. Jürgen Zöllner geben, der auch gemeinsam mit Oliver Bierhoff die Schirmherrschaft übernommen hat.

Der MATHEathlON ist eine Mischung aus Wettlauf und Rechnen. Auf einer Strecke von 400 Metern (Klassenstufen 1-7) bzw. 800 Metern (Klassenstufen 8-12) gilt es, nicht nur die beste Laufzeit zu erzielen, sondern an drei Stationen „unterwegs“ auch jeweils eine kleine Matheaufgabe zu lösen. Entwickelt wurde der MATHEathlON im vergangenen Jahr als Beitrag des MATHEON zum Rahmenprogramm der Leichtathletik-WM. In diesem Jahr wurde er erstmals bundesweit ausgeschrieben, Mitveranstalter sind UNICEF, die Deutsche Sportjugend sowie Academy, Verein für Bildungsberatung e.V.

Für die Vorläufe stellte das MATHEON den Schulen sowohl Aufgaben und Lösungen wie auch ein Regelwerk und die Startnummern zur Verfügung. Die Organisation der Läufe lag bei den einzelnen Schulen. Außerdem waren die Schulen aufgefordert, eine Spende für UNICEF und damit für Schulprojekte in Afrika zu leisten.

Beim Endlauf am 18. September auf dem Sportplatz „In den Ministergärten 2“ nahe des Holocaustdenkmals gibt es für alle Teilnehmer Urkunden, für die besten gibt es Medaillen und Sachpreise. Die Wettläufe beginnen um 10.00 Uhr. Die Moderation hat der rbb-Sportjournalist Axel Bars übernommen.

Eigentlich sollte der MATHEathlON 2009 eine einmalige Veranstaltung sein, doch er entwickelte sich in der Zeit danach zu einem absoluten „Renner“. Viele Schulen, aber auch Sportvereine wandten sich an das MATHEON, um den Lauf bei Schul- und Sportfesten oder als Bestandteil des Unterrichts durchführen zu können. So wurde aus dem im vergangenen Jahr auf Berlin und Brandenburg beschränkten Wettbewerb eine bundesweite Aktion. Schon jetzt gibt es wieder Anfragen von Schulen für Sommer und Herbst.

Das Regelwerk sieht vor, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für jede gelöste Aufgabe eine Zeitgutschrift, für drei gelöste Aufgaben einen weiteren Bonus bekommen, die alle von der tatsächlich gelaufenen Zeit abgezogen werden. So haben nicht nur gute Läuferinnen und Läufer, sondern auch gute Mathematikerinnen und Mathematiker eine Gewinnchance.

Der MATHEathlON gehört zu einem breit gefächerten Angebot, mit dem das MATHEON versucht, Kindern und Jugendlichen Spaß und Freude an der Mathematik zu vermitteln. Beispiele hierfür sind etwa der Digitale Adventskalender, bei dem im Internet Matheaufgaben gelöst werden müssen und den Gewinnern wertvolle Preise winken, gut besuchte Vorträge in der Urania oder das sehr erfolgreiche mathematische Schülerlabor.

Das MATHEON ist ein Zusammenschluss von Mathematikerinnen und Mathematikern der drei Berliner Universitäten TU, FU und HU sowie dem Zuse- und dem Weiherstraß-Institut. Etwa 200 Forscher und Forscherinnen arbeiten in dem weltweit anerkannten Vorzeigeprojekt für angewandte Mathematik in ca. 70 Projekten. Schwerpunkte der Forschungsarbeit sind mathematische Grundlagen für die Schlüsseltechnologien Lebenswissenschaften, Logistik, Verkehr und Telekommunikationsnetze, Produktion, Schaltkreissimulation und optische Komponenten, Finanzen sowie Visualisierung. Die Arbeit mit Schülerinnen und Schüler ist ein zusätzlicher Schwerpunkt.

MATHEathlON 2010
18. September 2010, ab 10.00 Uhr
Sportplatz „In den Ministergärten 2“
10117 Berlin
Weitere Auskünfte: Rudolf Kellermann, DFG-Forschungszentrum MATHEON, Presse- und Öffentlichkeit, Tel.: 030 31429274, Email: kellermann@un-momento.de

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de/matheathlon/index.asp
http://www.matheon.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten