Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialmix und Bauteil-Innovationen treiben automobilen Leichtbau voran

27.09.2010
Internationale CTI Konferenz „Leichtbau im Automobil“
(9. und 10. November 2010, Grand City Hotel Duisburger Hof, Duisburg)
Eine Reduzierung des Fahrzeuggewichts um etwa 100 Kilogramm führt zu einer primären Verbrauchseinsparung von etwa 0,2 bis 0,3 Liter pro 100 Kilometer.

Dies entspricht einer Verringerung von etwa sieben Gramm CO2 auf einem Kilometer. Dem Fahrzeugleichtbau kommt so eine bedeutende Rolle zu, um den CO2-Ausstoss von Neufahrzeugen gemäß den Anforderungen der EU-Kommission auf 120 Gramm abzusenken. Die Potenziale zur Gewichtsreduzierung werden zum einen durch die Auswahl der Materialien und zum anderen durch innovative Konstruktionen realisiert.

Die Internationale CTI Konferenz „Leichtbau im Automobil“ (9. und 10. November 2010, Duisburg) greift die aktuellen Trends im Leichtbau von der Karosserie über Motor und Fahrwerk bis zum Elektroauto vor. Neben den einzelnen Komponente und Systemen werden intelligente Materialmix-Lösungen für die gesamte Fahrzeugarchitektur vorgestellt. Bei einer Werksbesichtigung von ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg werden insbesondere die Möglichkeiten des Werkstoff Stahls für den Automobilleichtbau demonstriert.

Mit dem bereits 2002 von Volkswagen (VW) entwickelten 1-Liter-Auto und seiner 2009 auf der Internationalen Automobilausstellung vorgestellten Weiterentwicklung hat der Wolfsburger Automobilbauer bereits ein zweisitziges Auto mit einem Gesamtgewicht von unter 380 Kilogramm konzipiert. Dr. Martin Goede (Volkswagen AG) erläutert die Anstrengungen seines Unternehmens und stellt die Bedeutung des Leichtbaus für VW vor. Die Rolle des Leichtbaus in der Kompaktarchitektur der Fiat Automobilgruppe beschreibt Andrea Bucciarelli (Fiat Group Automobiles). Welche Anwendungen bereits im Sichtcarbon-Bereich möglich sind, zeigt Dr. Christian Howe (Benteler SGL).

Bei Elektroautos gewinnt die Reduzierung der Fahrzeugmasse angesichts des hohen Batteriegewichts und der noch geringen Reichweiten eine erfolgsentscheidende Bedeutung. Dr. Claud Rüdiger (Bayer Material Science) und Dr.-Ing Martin Hillebrecht (EDAG) stellen ihre Leichtbaulösungen für Elektroautos vor. Einen Ausblick auf die weiteren Reduzierungspotenziale unter Berücksichtigung der Kosten gibt Gregory Peterson (Lotus Engineering).

Weitere Informationen unter:
www.car-training-institute.com/lightweight

Kontakt:
Dr. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
CTI Car Training Institute – ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
E-Mail: nadja.thomas@car-training-institute.com

Dr. phil. Nadja Thomas | CTI Car Training Institute
Weitere Informationen:
http://www.car-training-institute.com

Weitere Berichte zu: Automobil Bauteil-Innovationen CTI Elektroauto FIAT Leichtbau Materialmix

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik