Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialforscher diskutieren Zukunftstrends in Saarbrücken

18.06.2009
Wenn deutsche Unternehmen im Ausland Erfolg haben, hängt dies wesentlich mit neuen Materialien zusammen, die hierzulande in den Laboren der Firmen, Universitäten und Forschungsinstitute entwickelt werden.

Laut einer Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) beruhen 70 Prozent der deutschen Exportleistung auf Innovationen mit neuen Werkstoffen. Wie die Forschungserkenntnisse der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik schnell in neue Produkte umgesetzt werden können, diskutieren Wissenschaftler bei der DGM-Jahrestagung 2009, die vom 22. bis 24. Juni in Saarbrücken stattfindet.

Einen Blick in die Zukunft wagen die Forscher beim DGM-Forum am 23. Juni. Dabei stellen sie Trends in Materialwissenschaft und Werkstofftechnik vor.

In der Automobilindustrie, der Elektronik oder im Maschinenbau kommt es immer häufiger darauf an, mehrere Eigenschaften eines Werkstoffs maßgeschneidert für die jeweilige Anwendung zu gestalten. Für manche Einsätze soll das Material fester werden und gleichzeitig höhere Temperaturen ertragen, beispielsweise in einem Triebwerk. In anderen Fällen muss es besondere Reibungs- oder Hafteigenschaften haben. Und manchmal sollen die Materialien den Strom besser leiten, dürfen aber gleichzeitig nicht so viel Wärme transportieren. Die Materialwissenschaftler haben vielfältige Verfahren entwickelt, die es erlauben, gezielt solche Eigenschaften zu messen und zu verändern. Sie haben außerdem Methoden erarbeitet, wie man die innere Struktur der Materialien sichtbar machen kann, und das nicht nur bis in den Nanobereich, sondern sogar auf atomarer Ebene.

Beispiele für die unterschiedlichen Verfahren, die an den elf Lehrstühlen der Fachrichtung Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der Saar-Uni erforscht werden, stellt Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Saar-Uni und lokaler Organisator der diesjährigen DGM-Tagung, am 23. Juni um 14 Uhr vor. Anschließend erläutert Professor Christian Boller die Forschungsprojekte des Saarbrücker Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren. Was völlig neue, zum Beispiel bioinspirierte Materialien in der Materialforschung leisten können, ist Thema von Professor Eduard Arzt, dem Leiter des Leibniz-Instituts für Neue Materialien, das sich ebenfalls auf dem Campus der Saar-Uni befindet.

In einem historischen Rückblick wird sich Dr. Günther Luxbacher von der Technischen Universität Berlin mit der Werkstoffschau von 1927 beschäftigen, bei der zum ersten Mal in Deutschland neue Materialien auf einer Messe präsentiert und von vielen Tausend Besuchern bestaunt wurden. Wie sich heute die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik im Spannungsfeld der engen Beziehungen zu den Naturwissenschaften einerseits und als Brücke zu den Ingenieurwissenschaften andererseits positioniert, ist Thema des Vortrages von Christina Berger, Professorin an der TU Berlin und Leiterin des Themennetzwerks "Werkstoffe" der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Den Blick in die Zukunft der Materialforschung wagt dann die Professorin Marion Weissenberger-Eibl von der Universität Kassel und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe. Weitere Diskussionsthemen werden die bilaterale Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung am Beispiel von Indien sein sowie die Nachwuchsakademie der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die es jungen Wissenschaftlern ermöglicht, an den Elite-Instituten der Materialwissenschaft im Ausland zu forschen. Im Rahmen des Wissenschaftssommers in Saarbrücken wird außerdem die Ausstellung "Forschungsexpedition im Land der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik" im Foyer der Aula der Universität des Saarlandes gezeigt.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Frank Mücklich
muecke@matsci.uni-sb.de
0681/302-70500

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/dgmtag/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics