Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialforscher diskutieren Zukunftstrends in Saarbrücken

18.06.2009
Wenn deutsche Unternehmen im Ausland Erfolg haben, hängt dies wesentlich mit neuen Materialien zusammen, die hierzulande in den Laboren der Firmen, Universitäten und Forschungsinstitute entwickelt werden.

Laut einer Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) beruhen 70 Prozent der deutschen Exportleistung auf Innovationen mit neuen Werkstoffen. Wie die Forschungserkenntnisse der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik schnell in neue Produkte umgesetzt werden können, diskutieren Wissenschaftler bei der DGM-Jahrestagung 2009, die vom 22. bis 24. Juni in Saarbrücken stattfindet.

Einen Blick in die Zukunft wagen die Forscher beim DGM-Forum am 23. Juni. Dabei stellen sie Trends in Materialwissenschaft und Werkstofftechnik vor.

In der Automobilindustrie, der Elektronik oder im Maschinenbau kommt es immer häufiger darauf an, mehrere Eigenschaften eines Werkstoffs maßgeschneidert für die jeweilige Anwendung zu gestalten. Für manche Einsätze soll das Material fester werden und gleichzeitig höhere Temperaturen ertragen, beispielsweise in einem Triebwerk. In anderen Fällen muss es besondere Reibungs- oder Hafteigenschaften haben. Und manchmal sollen die Materialien den Strom besser leiten, dürfen aber gleichzeitig nicht so viel Wärme transportieren. Die Materialwissenschaftler haben vielfältige Verfahren entwickelt, die es erlauben, gezielt solche Eigenschaften zu messen und zu verändern. Sie haben außerdem Methoden erarbeitet, wie man die innere Struktur der Materialien sichtbar machen kann, und das nicht nur bis in den Nanobereich, sondern sogar auf atomarer Ebene.

Beispiele für die unterschiedlichen Verfahren, die an den elf Lehrstühlen der Fachrichtung Materialwissenschaft und Werkstofftechnik der Saar-Uni erforscht werden, stellt Frank Mücklich, Professor für Funktionswerkstoffe der Saar-Uni und lokaler Organisator der diesjährigen DGM-Tagung, am 23. Juni um 14 Uhr vor. Anschließend erläutert Professor Christian Boller die Forschungsprojekte des Saarbrücker Fraunhofer-Instituts für Zerstörungsfreie Prüfverfahren. Was völlig neue, zum Beispiel bioinspirierte Materialien in der Materialforschung leisten können, ist Thema von Professor Eduard Arzt, dem Leiter des Leibniz-Instituts für Neue Materialien, das sich ebenfalls auf dem Campus der Saar-Uni befindet.

In einem historischen Rückblick wird sich Dr. Günther Luxbacher von der Technischen Universität Berlin mit der Werkstoffschau von 1927 beschäftigen, bei der zum ersten Mal in Deutschland neue Materialien auf einer Messe präsentiert und von vielen Tausend Besuchern bestaunt wurden. Wie sich heute die Materialwissenschaft und Werkstofftechnik im Spannungsfeld der engen Beziehungen zu den Naturwissenschaften einerseits und als Brücke zu den Ingenieurwissenschaften andererseits positioniert, ist Thema des Vortrages von Christina Berger, Professorin an der TU Berlin und Leiterin des Themennetzwerks "Werkstoffe" der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Den Blick in die Zukunft der Materialforschung wagt dann die Professorin Marion Weissenberger-Eibl von der Universität Kassel und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe. Weitere Diskussionsthemen werden die bilaterale Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung am Beispiel von Indien sein sowie die Nachwuchsakademie der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die es jungen Wissenschaftlern ermöglicht, an den Elite-Instituten der Materialwissenschaft im Ausland zu forschen. Im Rahmen des Wissenschaftssommers in Saarbrücken wird außerdem die Ausstellung "Forschungsexpedition im Land der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik" im Foyer der Aula der Universität des Saarlandes gezeigt.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Frank Mücklich
muecke@matsci.uni-sb.de
0681/302-70500

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/dgmtag/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten