Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßstäbe des sicheren Fahrens - Kolloquium „mensch + fahrzeug“ am 6. und 7. März 2013 in Darmstadt

08.01.2013
Die Maschinenbau-Fachgebiete Fahrzeugtechnik und Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Darmstadt laden am 6. und 7. März 2013 zum Kolloquium „mensch + fahrzeug“ ein.

Die Veranstaltung widmet sich in diesem Jahr der Frage, wodurch sicheres Fahren definiert ist und wie es messbar gemacht werden kann. „mensch + fahrzeug“ richtet sich an Wissenschaftler und Industrievertreter aller an der Fahrzeugentwicklung beteiligten Disziplinen.

Die heutzutage selbstverständlich gewordene hohe Sicherheit des modernen Straßenverkehrs ist eine der großen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte. Sie wird vorangetrieben durch die ständige Forschung und Weiterentwicklung in den an Fahrzeugentwicklungen beteiligten Disziplinen und hängt maßgeblich vom Zusammenwirken von Fahrer und Fahrzeug ab.

Bei der Weiter- oder auch Neuentwicklung von sicherheitsfördernden Systemen und deren Freigabe stellt sich fast immer die Frage, wie der Sicherheitsbeitrag – inbesondere in frühen Entwicklungsphasen – nachgewiesen werden kann. Des Weiteren gilt es zu klären, wodurch sicheres Fahren definiert ist, wie es messbar gemacht werden kann und was manche Fahrten sicherer als andere macht.

Expertenteams mit unterschiedlichem Hintergrund beschäftigen sich mit der Suche nach Antworten auf diese Fragen. Ausgehend von den verschiedenen Sichtweisen wird je nach Anwendungsgebiet und Ausrichtung der Untersuchungen mit unterschiedlichen Ansätzen und Methoden an deren Beantwortung gearbeitet. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob diese Ansätze und Methoden auch auf die zukünftigen Erfordernisse übertragbar sind. Im Darmstädter Kolloquium „mensch + fahrzeug“ werden sich Experten aus Industrie und Wissenschaft in diesem Jahr mit den Maßstäben von sicherem Fahren beschäftigen und dabei Fragen und Lösungsansätze aus ihren Bereichen vorstellen.

Das sechste Kolloquium „mensch + fahrzeug“ wird vom Fachgebiet Fahrzeugtechnik (Prof. Hermann Winner) und vom Institut für Arbeitswissenschaft (Prof. Ralph Bruder) der TU Darmstadt ausgerichtet. Weitere Informationen und das Programm mit allen Referenten sind im Internet unter www.menschundfahrzeug.de zu finden.

Informationen zur Anmeldung
Das Anmeldeformular zum Kolloquium kann unter www.menschundfahrzeug.de ab sofort heruntergeladen werden. Die Teilnahmegebühren inklusive Abendveranstaltung, Tagungsband und Verpflegung während der Veranstaltung betragen 345 Euro bzw. 195 Euro für Studierende und Hochschulteilnehmer. Tagungsort ist das Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus, Dieburger Straße 241, 64287 Darmstadt.
Hinweis an die Redaktionen
Wir laden Sie zum Kolloquium „mensch + fahrzeug“ herzlich ein und würden uns über Ihr Interesse an einer Berichterstattung freuen. Für Ihre Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an kontakt@menschundfahrzeug.de. Die Teilnahme an der Konferenz ist für Pressevertreter selbstverständlich kostenlos.
Kontakt
Prof. Dr. rer. nat. H. Winner
Fachgebiet Fahrzeugtechnik
Telefon: +49 6151 16-3796
Telefax: +49 6151 16-5192
E-Mail: winner@fzd.tu-darmstadt.de
Prof. Dr.-Ing. R. Bruder
Institut für Arbeitswissenschaft
Telefon: +49 6151 16-2987
Telefax: +49 6151 16-3488
E-Mail: bruder@iad.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie