Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management staatlicher landwirtschaftlicher Flächen und Situation der Landwirtschaft in Korea

17.05.2010
Sonderthemen des IAMO Forum2010 vom 16.-18. Juni in Halle

Die internationale Konferenz des Leibniz-Instituts für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), das IAMO Forum, findet in diesem Jahr vom 16.-18. Juni in Halle statt. Zur Konferenz, die unter dem Motto „Institutions in Transition – Challenges for New Modes of Governance“ steht, sind zwei Sonderveranstaltungen geplant.

ERFOLGREICHES STAATSLANDMANAGEMENT
Am Mittwoch, dem 16. Juni, geht es ab 16 Uhr um das Management staatlicher landwirtschaftlicher Flächen. Dabei sollen die Bedeutung und die Herausforderungen eines soliden und effektiven Staatslandmanagements vor dem Hintergrund diverser externer Faktoren, wie Klimawandel, steigendem globalen Wettbewerb für landwirtschaftliche Rohstoffe, Migration und demographischer Entwicklung beleuchtet werden. Die Sonderveranstaltung wird von der BVVG (Bodenverwertungs- und -verwaltungs) GmbH gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und dem IAMO ausgerichtet. Die Veranstaltung setzt sich mit den komplexen Fragestellungen des Staatslandmanagements in Transformationsländern auseinander. In diesem Zusammenhang werden die durchgeführten Bodenreformen sowie die Vor- und Nachteile der eingeschlagenen Wege rückblickend diskutiert. Beispiele aus Litauen, der Ukraine, der Mongolei und Ostdeutschland veranschaulichen die Ziele und den Einfluss von Maßnahmen im Bereich des Staatslandmanagements. Zur Teilnahme an dieser Veranstaltung ist die Registrierung zum IAMO Forum 2010 über die Konferenzwebseite http://forum2010.iamo.de/ erforderlich.
LANDWIRTSCHAFT IN KOREA
Zusätzlich findet am dritten Konferenztag des IAMO Forum, am Freitag, dem 18. Juni, ab 9 Uhr, eine Veranstaltung zum Thema “Korea – der nächste Transitionskandidat?” statt. Die Zusatzveranstaltung wird organisiert von der Kangwon National University Korea (KNU), dem Korea Rural Economic Institute (KREI) und dem IAMO. Mit Reformen und einer Verbesserung ihrer Auslandsbeziehungen versucht die Regierung Nordkoreas seit den späten 1990er-Jahren ihre wirtschaftlichen Probleme zu lösen und die Ernährungssicherung für ihre Bevölkerung zu gewährleisten. Bisher allerdings mit mäßigem Erfolg. Stattdessen ist zu beobachten, dass das sozialistische Nordkorea weiterhin sehr abgeschottet ist. Ein mögliches Zukunftsszenario ist, dass die wirtschaftlichen Probleme weiter wachsen, ein Zusammenbruch Nordkoreas damit wahrscheinlicher werde, und ein rascher wirtschaftlicher Integrationsprozess zwischen Nord- und Südkorea stattfindet. Das Beispiel Deutschlands kann in dieser Hinsicht hilfreich sein, sich schon jetzt mit den dann zu erwartenden ökonomischen und sozialen Herausforderungen gerade auch im Agrarsektor zu befassen. Die Zusatzveranstaltung gibt einen Überblick über die aktuelle Lage in Nord- und Südkorea und lädt zur Diskussion über die Thematik ein. Der Eintritt zu dieser Zusatzveranstaltung ist frei. Eine Registrierung zum IAMO Forum 2010 ist nur erforderlich, wenn darüber hinaus weitere Veranstaltungen der Konferenz besucht werden.
DETAILLIERTE INFORMATIONEN ZUM IAMO FORUM 2010
Detaillierte Informationen zum IAMO Forum 2010 sind auf der Konferenzwebseite http://forum2010.iamo.de/ verfügbar. Die Registrierung ist hier online möglich. Die Konferenzgebühr beträgt 230 EUR. Das IAMO Forum 2010 „Institutions in Transition – Challenges for New Modes of Governance“ findet vom 16.-18. Juni 2010 am IAMO in Halle (Saale) statt. Das Forum wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG, der BIONADE GmbH und dem Obsthof am Süßen See.
IAMO FORUM 2010
INSTITUTIONS IN TRANSITION – CHALLENGES FOR NEW MODES OF GOVERNANCE
16. – 18. Juni 2010 | Halle (Saale)
http://forum2010.iamo.de/
Konferenzsprache: Englisch (keine Simultanübersetzung)
Journalisten und Medienvertreter, die sich zur Konferenz akkreditieren wollen, nutzen bitte das angehängte Formular.
Ansprechpartner für die Medien:
Britta Paasche M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO)
Tel. 0345 - 2928 330
paasche@iamo.de

Britta Paasche | idw
Weitere Informationen:
http://forum2010.iamo.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie