Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management und große Datenmengen

02.07.2013
Universität Leipzig lädt regionale Wirtschaft zu TransferMeeting

Die Universität Leipzig pflegt den Kontakt zu regionalen Unternehmen und Kommunen: Am 4. Juli 2013 um 16:00 Uhr lädt der Prorektor für Entwicklung und Transfer, Prof. Dr. Thomas Lenk, als Schirmherr zum 5. TransferMeeting ins Hörsaalgebäude auf dem Campus Augustusplatz ein.

Unter dem Leitgedanken "Big Data und Datenintegration – Management und Analyse großer Datenmengen" gibt die Universität Leipzig dabei regionalen Unternehmen und Kommunen einen Einblick in aktuelle Forschungsschwerpunkte des Fachbereichs Praktische Informatik und informiert über die Möglichkeiten gemeinsamer Projekte.

Termin: 04.07.2013, 16:00 Uhr
Ort: Universität Leipzig
Campus Augustusplatz, Hörsaalgebäude, Hörsaal 5
Universitätsstr. 3
04109 Leipzig

Bislang haben sich über 60 Teilnehmer vor allem aus der öffentlichen und privaten Wirtschaft angemeldet. Anmeldungen sind unter transfermeeting@uni-leipzig.de weiterhin möglich. Zielgruppen des TransferMeetings sind deshalb vor allem Wissenschaftler und Manager in den Unternehmen der Region.

"Big Data - also die Informationsverarbeitung besonders großer Datenmengen - ist die zentrale Herausforderung auf dem Gebiet der Informationstechnologie" erklärt Prof. Dr. Erhard Rahm vom Institut für Informatik der Universität Leipzig mit Blick auf die große Bedeutung dieses Themenbereichs für die Forschung und insbesondere auch für die Wirtschaft. Deshalb befassen sich die Teilnehmer des TransferMeetings mit aktuellen Untersuchungsergebnissen genauso wie mit Good-Practice-Beispielen aus dem Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Der Direktor des Universitätsrechenzentrums, Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich, wird zunächst die Philosophie der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft anhand ausgewählter Projekte mit Praxispartnern vorstellen. Im Fokus stehen dabei unter anderem die spezifischen Kompetenzbereiche des Instituts für Informatik, des Rechenzentrums der Universität Leipzig sowie des Instituts für angewandte Informatik, einem An-Institut der Alma mater.

Zum Themenkomplex Big Data informiert anschließend Prof. Rahm über den Forschungsstand und derzeitige Fragestellungen am Web Data Integration Lab sowie am Lehrstuhl Datenbanken. Exemplarisch für Kooperationsmöglichkeiten und Transferprojekte mit der Universität Leipzig berichtet im Anschluss Carina Röllig von der Webdata Solutions GmbH über den Weg einer an der Universität Leipzig entstandenen Technologie hin zum vom Kunden eingesetzten Produkt "blackbee pricing". Dies ist ein Online Service zur Preisbeobachtung im Internet. Daniel Hladky von der Ontos AG spricht zudem über Projekte auf dem Gebiet der natürlichen Sprachverarbeitung und des semantischen Datenmanagements. Weiterhin erfahren die Teilnehmer des Treffens Details zu Angeboten der Universität in den Bereichen Weiterbildung, Absolventenvermittlung und Deutschlandstipendium.

Die Veranstaltungsreihe wurde 2011 auf Initiative des damaligen Prorektors für Strukturelle Entwicklung der Universität ins Leben gerufen. Seitdem findet sie zweimal jährlich statt. Ihr vorrangiges Ziel ist es, den Dialog zwischen Wissenschaftlern und Unternehmern der Region sowohl zu vertiefen als auch zu erweitern. Aufbauend auf bestehenden Wirtschaftskontakten sollen neue Projekte entwickelt und neue Kontakte in Form von Netzwerkstrukturen etabliert werden.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung im Internet unter: www.uni-leipzig.de/transfermeeting


Weitere Informationen:

Dr. Dirk Wilken
Forschungskontaktstelle
Telefon: +49 341 97-35010
E-Mail: dirk.wilken@zv.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/transfermeeting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie