Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management von Geschäftsprozessen: Internationales Experten-Treffen in Ulm

19.08.2009
Wien, Brisbane/Australien und Mailand in den Vorjahren, im nächsten Jahr New York und jetzt Ulm: Zur siebten internationalen Konferenz zum Thema Management von Geschäftsprozessen (Business Process Management) treffen sich rund 250 Experten aus aller Welt vom 7. bis 11. September an der Universität Ulm.

"Auch als Reverenz gegenüber unserem Institut, das als eines der drei führenden Institute auf diesem Gebiet weltweit gilt", sagt Professor Manfred Reichert, Stellvertreter des Institutsleiters Professor Peter Dadam.

"Andere vergleichbare Konferenzen verzeichneten aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise zum Teil erhebliche Einbrüche bei den Teilnehmerzahlen, wir nicht", so Reichert. Der Wissenschaftler vom gastgebenden Institut für Datenbanken und Informationssysteme sieht indes noch weitere Parameter für den hohen Stellenwert des Treffens: "Ein Drittel der Teilnehmer kommt aus der Industrie. Das ist relativ viel für eine wissenschaftliche Konferenz."

Darunter auch Repräsentanten weltweit führender IT-Unternehmen. "Themen und Struktur der Konferenz sind gleichermaßen hoch interessant für die akademische Welt wie für Praktiker und die Industrie", betont Professor Reichert und verweist in diesem Zusammenhang überdies auf die drei renommierten Hauptredner: Professor August Wilhelm Scheer, Gründer von IDS Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom und Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), John Hoogland, Vorstandsvorsitzender von Pallas Athena und Professor Bertram Ludaescher von der University of California.

Vorgesehen sind im Rahmen des viertägigen Programms neben den sieben Plenarsitzungen unter anderem acht Workshops zu speziellen Themen und konzipiert als Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern. Wegweisende und aktuell wichtige Themen sollen in vier Tutorien vorgestellt und vermittelt werden. Geplant sind ferner eine Fachdiskussion mit einem Expertenteam sowie 15 Demonstrationen von herausragenden Prototypen, die sowohl im wissenschaftlichen als auch im Geschäftsumfeld entstanden sind.

Lebhaftes Interesse verzeichnen dürfte dabei einmal mehr die vom gastgebenden Ulmer Institut entwickelte Technologie ADEPT (Application Development based on Premodeled Encapsulated Activity Templates), "weltweit führend im Bereich flexibler Prozesse" (Reichert). Angeregt und entstanden durch ein Forschungsprojekt Mitte der 90er-Jahre mit Partnern aus dem Ulmer Universitätsklinikum und inzwischen von verschiedenen renommierten Unternehmen übernommen, darunter Daimler und die Unternehmensberatung KPMG. "Unser Prozessmanagement-System erlaubt jederzeit vom geplanten Ablauf abzuweichen", erläutert Professor Manfred Reichert, damit könne die Prozess-Steuerung zum Beispiel auf Ausnahmen reagieren oder den Ablauf veränderten Bedingungen anpassen. "Hier sind wir weltweit konkurrenzlos", erklärt der Ulmer Wissenschaftler. Reichert zufolge wird die Technologie jetzt von einer Ausgründung des Instituts vermarktet. "Parallel dazu arbeiten wir natürlich bereits an der nächsten Generation."

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Manfred Reichert, Tel. 0731/50-24135

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.bpm2009.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops