Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Management von Geschäftsprozessen: Internationales Experten-Treffen in Ulm

19.08.2009
Wien, Brisbane/Australien und Mailand in den Vorjahren, im nächsten Jahr New York und jetzt Ulm: Zur siebten internationalen Konferenz zum Thema Management von Geschäftsprozessen (Business Process Management) treffen sich rund 250 Experten aus aller Welt vom 7. bis 11. September an der Universität Ulm.

"Auch als Reverenz gegenüber unserem Institut, das als eines der drei führenden Institute auf diesem Gebiet weltweit gilt", sagt Professor Manfred Reichert, Stellvertreter des Institutsleiters Professor Peter Dadam.

"Andere vergleichbare Konferenzen verzeichneten aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise zum Teil erhebliche Einbrüche bei den Teilnehmerzahlen, wir nicht", so Reichert. Der Wissenschaftler vom gastgebenden Institut für Datenbanken und Informationssysteme sieht indes noch weitere Parameter für den hohen Stellenwert des Treffens: "Ein Drittel der Teilnehmer kommt aus der Industrie. Das ist relativ viel für eine wissenschaftliche Konferenz."

Darunter auch Repräsentanten weltweit führender IT-Unternehmen. "Themen und Struktur der Konferenz sind gleichermaßen hoch interessant für die akademische Welt wie für Praktiker und die Industrie", betont Professor Reichert und verweist in diesem Zusammenhang überdies auf die drei renommierten Hauptredner: Professor August Wilhelm Scheer, Gründer von IDS Scheer, Präsident des Branchenverbandes Bitkom und Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), John Hoogland, Vorstandsvorsitzender von Pallas Athena und Professor Bertram Ludaescher von der University of California.

Vorgesehen sind im Rahmen des viertägigen Programms neben den sieben Plenarsitzungen unter anderem acht Workshops zu speziellen Themen und konzipiert als Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern. Wegweisende und aktuell wichtige Themen sollen in vier Tutorien vorgestellt und vermittelt werden. Geplant sind ferner eine Fachdiskussion mit einem Expertenteam sowie 15 Demonstrationen von herausragenden Prototypen, die sowohl im wissenschaftlichen als auch im Geschäftsumfeld entstanden sind.

Lebhaftes Interesse verzeichnen dürfte dabei einmal mehr die vom gastgebenden Ulmer Institut entwickelte Technologie ADEPT (Application Development based on Premodeled Encapsulated Activity Templates), "weltweit führend im Bereich flexibler Prozesse" (Reichert). Angeregt und entstanden durch ein Forschungsprojekt Mitte der 90er-Jahre mit Partnern aus dem Ulmer Universitätsklinikum und inzwischen von verschiedenen renommierten Unternehmen übernommen, darunter Daimler und die Unternehmensberatung KPMG. "Unser Prozessmanagement-System erlaubt jederzeit vom geplanten Ablauf abzuweichen", erläutert Professor Manfred Reichert, damit könne die Prozess-Steuerung zum Beispiel auf Ausnahmen reagieren oder den Ablauf veränderten Bedingungen anpassen. "Hier sind wir weltweit konkurrenzlos", erklärt der Ulmer Wissenschaftler. Reichert zufolge wird die Technologie jetzt von einer Ausgründung des Instituts vermarktet. "Parallel dazu arbeiten wir natürlich bereits an der nächsten Generation."

Weitere Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Manfred Reichert, Tel. 0731/50-24135

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.bpm2009.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics