Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Making It Home: Interdisziplinäre Perspektiven auf Anerkennung und „Displacement“ in Amerika

20.04.2012
Die Graduiertenschule für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin veranstaltet am 11. und 12. Mai 2012 eine internationale Konferenz zu Nordamerikas Verhältnis zum „Home“, dem familiären und nationalen Identifikationsraum.
In ihren Vorträgen beleuchten die Wissenschaftler die sozialen, wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bedingungen, unter denen sich das Konzept Home verändert. Im Rahmen der Konferenz halten die Historikerin Susan J. Matt, der Stadtsoziologe Peter Marcuse und der Kulturwissenschaftler James Clifford öffentliche Vorträge.

Home verbindet sich traditionell mit Ideen wie Zugehörigkeit, Gemeinschaft, Häuslichkeit und Sicherheit. Soziale Veränderungen haben diese Vorstellungen immer wieder verkompliziert. „Making It Home“ impliziert Rückkehr, Anpassung oder die Schaffung eines Zuhauses in Amerika. Auf der Konferenz wird Home aus der Sicht verschiedener Disziplinen als Metapher behandelt.

Nachwuchswissenschaftler aus den Gesellschafts- und Geisteswissenschaften befassen sich mit Themen wie Diaspora und Zugehörigkeit, dem Einfluss von Immobilienkrise und Naturkatastrophen oder der literarischen Verhandlung von Heimatlosigkeit.

James Clifford, Professor an der University of California, Santa Cruz, und derzeit Gastprofessor an der Graduiertenschule für Nordamerikastudien, ist bekannt für seine Gedanken zur modernen Ethnographie, die er in seinen Werken Writing Culture und The Predicament of Culture dargelegt hat. Thema seines Vortrags ist „,Always Coming Home‘ – On Postcolonial (Im)Possibility in California“.

Die Schwerpunkte der Arbeit von Peter Marcuse, emeritierter Professor der Columbia University in New York City, liegen in der kritischen Stadtsoziologie und Fragen der urbanen Gerechtigkeit. Sein Vortrag hat den Titel: „The Myth and Reality of Home ,Ownership‘“. Susan J. Matt, Professorin für Geschichte an der Weber State University in Ogden, Utah, wird zu „How Americans Learned to Leave Home“ referieren.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Die Gebühr beträgt 20 Euro; Studierende und Doktoranden zahlen 10 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich: gsnas.conference2012@gsnas.fu-berlin.de.

Zeit und Ort der öffentlichen, kostenfreien Vorträge
James Clifford: 11. Mai 2012, 18.00 Uhr, John-F.-Kennedy-Institut, Raum 340
Susan J. Matt: 12. Mai 2012, 09.30 Uhr, John-F.-Kennedy-Institut, Raum 340
Peter Marcuse: 12. Mai 2012, 16.30 Uhr, John-F.-Kennedy-Institut, Raum 340

Weitere Informationen
Philipp Reick, Graduiertenschule für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin, Telefon: 0176 29229582, E-Mail: Reick@gsnas.fu-berlin.de

Kerrin Zielke | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsnas.fu-berlin.de/conference/2012/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie