Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

#MakeLightLab

29.09.2015

Das kreative Lichtlabor im Rahmen des Festival of Lights: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin lädt vom 10. bis 18. Oktober 2015 in das Make Light Lab ein.

Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert des Lichts: Es überträgt die unvorstellbaren Datenmengen unserer modernen Kommunikationsgesellschaft in Bruchteilen von Sekunden um den gesamten Globus, macht sie für uns sichtbar auf den Displays der mobilen Kommunikation, beleuchtet unsere Welt bei Nacht, dient Wissenschaftlern als Tool für hochpräzise physikalische Messungen oder lebensrettende biologische, medizinische Analysen und ist als Multifunktions-Werkzeug „Laser“ aus den Produktionshallen unserer heutigen Hightech-Industrie nicht mehr wegzudenken.


Bild: Fraunhofer FEP, Jürgen Lösel

Doch das Hightech-Werkzeug Licht ist längst nicht nur etwas für Forschungslabore. Dank moderner Errungenschaften wie 3D-Druckern, Laserscannern, optischen Sensoren oder Lasercuttern in Verbindung mit der digitalen Vernetzung kann jetzt jede Bürgerin und jeder Bürger zum Erfinder und gleichzeitig auch zum Produzenten werden. Über das Internet kann man seine Ideen und Projekte weltweit verschicken und sich austauschen. „Make“ also „Selbermachen im Zeitalter der Digitalisierung und des Internets“ ist Programm.

Wie das geht, zeigt das Make Light Lab des Bundesministeriums für Bildung und Forschung anlässlich des Festival of Lights vom 10. bis zum 18. Oktober 2015 in Berlin. In der Lichtwerkstatt können Kinder und Jugendliche mit Mikrokontrollern und Sensoren ihre eigenen Projekte mit Licht verwirklichen, an einer 3D-Scannerstation kann jeder Besucher sein „Shapie“ erstellen, in dem Bürgertalk “Das Neue Licht, Energiewende, Mensch und Fledermaus” können Bürgerinnen und Bürger Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über die LED-Technik befragen, an der Light Vision Cell kann jeder einen LED-Throwie bauen und zusammen mit seinen Ideen und Forschungswünschen an einer gemeinsamen Leuchtskulptur befestigen, während man im Make Light Camp der deutschen Maker-Szene bei ihren neuesten Lichtprojekten über die Schulter schauen kann.

Ein besonderes Highlight startet am Montag dem 12. Oktober 2015, wenn Bundesforschungsministerin Johanna Wanka um 9:30 Uhr während eines Presserundgangs die „Light Cares“ Ausstellung mit Makerprojekten für Menschen mit Behinderungen eröffnet.

Zudem veranstaltet das Bundesforschungsministerium gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft im Lido Berlin einen unterhaltsamen Wissenschaftswettbewerb auf der Bühne, den „Photonik Science Slam“. Und auf dem 1.500 Meter langen LED-Laufsteg macht die TU Berlin am Deutschen Technikmuseum innovative Straßenbeleuchtung erlebbar und begreifbar.

Das Make Light Lab ist Teil der Make-Light-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Initiative verfolgt das Ziel, Bürgerinnen und Bürger auf die Photonik aufmerksam zu machen, zum Selberbauen und Mitmachen anzuregen sowie die wachsende Maker-Szene, Erfinder, Designer und Kreative in verschiedensten Disziplinen für Photonik-Projekte zu begeistern und so zusätzliche Innovationspfade und -potenziale anzuregen.

Veranstaltungsorte und weitere Informationen

Hauptveranstaltungsort des Make LightLab ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Kapelle-Ufer1 in Berlin. Das aktuelle Programm mit weiteren Veranstaltungsorten und den Öffnungszeiten des Make Light Lab finden Sie unter www.photonikforschung.de.
Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung auf Twitter und Facebook unter #MakeLightLab

Weitere Informationen:

http://www.photonikforschung.de
http://www.photonik-campus.de

Daniela Metz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics