Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Mikrobiologen definieren bilaterale Forschungsprojekte mit Indien

08.02.2011
Pflanzenbau, erneuerbare Energien und Lebensmitteltechnologien als
gemeinsame Forschungsinteressen im Fokus einer DFG-Tagung in Indien

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz werden im März nach Indien reisen, um bei einer bilateralen Konferenz an der Amity University Uttar Pradesh in Noida nahe Neu Delhi gemeinsame Forschungsprojekte und eine insgesamt stärkere Kooperation vorzubereiten.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert den indisch-deutschen Workshop im Rahmen ihres Programms „Initiation and Intensification of Bilateral Cooperation".

„Wir haben langjährige Verbindungen zu der indischen Partneruniversität und können nun beginnen, ganz konkret an den Projektanträgen zu arbeiten, die sich auf drei Forschungsfelder konzentrieren: die Stimulation des Pflanzenwachstums durch Mikroorganismen, mikrobielle Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressourcen und neue Entwicklungen in der angewandten Lebensmittelmikrobiologie“, sagt Univ.-Prof. Dr. Helmut König, Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Weinforschung (IMW) an der JGU. König selbst wird die Gruppe II „Energie aus erneuerbaren natürlichen Quellen“ leiten. Die Tagung, die von Prof. Ajit Varma und Prof. Helmut König organisiert wird, findet vom 22. bis 24. März 2011 an der Amity University statt.

Daran beteiligt sind außer zwei Wissenschaftlern des Mainzer Instituts für Mikrobiologie und Weinforschung auch Vertreter des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung UFZ, des Helmholtz Zentrums München, der Justus-Liebig-Universität Giessen, der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz, des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V., des Max Rubner-Instituts, des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik e.V. und der Universität Hohenheim.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Helmut König
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. 06131 39-24634
Fax 06131 39-22695
E-Mail: hkoenig@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/36243.php
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Mikrobiologie/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften