Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder und Strom stimulieren das Gehirn: Internationale Expertentagung und Workshop in Göttingen

29.09.2008
Zum dritten Mal: Internationale Konferenz zur transkraniellen Magnet- und Gleichstromstimulation vom 01. bis 04. Oktober 2008 in Göttingen. BMBF fördert deutsch-israelischen Workshop zur Hirnstimulation am 05. Oktober 2008.

Transkranielle Magnet- und Gleichstromstimulation - beide Verfahren spielen eine immer wichtigere Rolle in der experimentellen Behandlung von Depression, chronischem Schmerz oder nach einem Schlaganfall.

Neue Entwicklungen zu den Grundlagen der Verfahren sowie zu den klinischen Anwendungsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt der Dritten Internationalen Konferenz zur transkraniellen Magnet- und Gleichstromstimulation. Zu dem international bedeutenden, wissenschaftlichen Austausch treffen sich die weltweit herausragenden Forscher auf diesem Gebiet in Göttingen. Mit etwa 90 Vorträgen und 250 Posterbeiträgen wird das gesamte Spektrum des Themas vorgestellt. Die Tagung findet von Mittwoch, 01. Oktober 2008, bis Samstag, 04. Oktober 2008, in Göttingen im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität (ZHG) statt. Die Wissenschaftliche Leitung der Tagung hat Prof. Dr. Walter Paulus, Direktor der Abteilung Klinische Neurophysiologie an der Universitätsmedizin Göttingen. Die Organisatoren erwarten rund 500 Teilnehmer.

Im Anschluss an die Konferenz findet am Sonntag, dem 05. Oktober 2008, ein Workshop zum Thema "Hirmstimulation" statt. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Deutsch-Israelischen Jahres der Wissenschaft und Technologie 2008 geförderten Workshops ist es, den Stand der Forschung in deutschen und israelischen Laboren darzustellen und mögliche Synergien im Hinblick auf zukünftige gemeinsame Projekte und Fördermöglichkeiten zu entwickeln. Teilnehmen werden namhafte Wissenschaftler aus deutschen und israelischen Forschungslaboren.

"Third International Conference
on Transcranial Magnetic and Direct Current Stimulation”
Mittwoch, 01. Oktober 2008, Beginn: 18:00 Uhr
bis Samstag, 04. Oktober 2008, Ende: 18:00 Uhr
Hörsaal 011, Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben 5, 37075 Göttingen

Tagungssprache ist Englisch. Es findet keine Übersetzung statt.

Deutsch-Israelischer Workshop
"Hirnstimulation - von den Grundlagen zur klinischen Anwendung"
Sonntag, 05. Oktober 2008, 09:00 bis 14:00 Uhr
Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS) oder "Hirnpolarisation" ist als Methode zur umschriebenen Erregbarkeitssteigerung oder Hemmung des menschlichen Gehirns seit 2000 fest etabliert. Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) wurde bereits 1985 in England eingeführt. Sie benutzt hochintense Magnetfelder, um schmerzfrei Elektrizität durch den intakten Schädel zu applizieren und ultrakurze Stromflüsse im Gehirngewebe auszulösen. Wenn man diese repetitiv appliziert (rTMS), lassen sich plastische Erregungssteigerungen oder Hemmungen umschriebener Hirnareale erzielen.In den letzen fünf Jahren haben assoziierte Messverfahren, wie funktionelle Kernspintomographie, Kernspinspektroskopie oder Positronenemissionstomographie, zum besseren Verständnis der Methoden geführt: Betroffene Hirnareale können so besser geortet, beteiligte so genannte Transmitter und biochemische Veränderungen genauer bestimmt werden.

Die klinische Anwendung der rTMS konzentrierte sich ursprünglich auf den Ersatz der Elektrokrampftherapie in der Behandlung schwer depressiver Patienten. Hierzu hatte eine Vielzahl von Pilotstudien teilweise widersprüchliche Ergebnisse gebracht. Eine erste größere multizentrische Studie an 301 Patienten im Jahr 2007 kam zu dem Ergebnis, dass mit einer vierwöchigen Stimulation mit 3000 TMS Impulsen pro Tag eine signifikante Besserung der Depression im Vergleich zur Scheinstimulation eintritt. Diese Studie wird Gegenstand der Diskussion während der Göttinger Konferenz sein.

Vergleichsweise fortgeschritten ist die Anwendungsmöglichkeit in der Behandlung chronischer Schmerz-Patienten oder Schlaganfallpatienten in der motorischen Rehabilitation. Beim chronischen Schmerz vermögen sowohl rTMS wie auch tDCS nach etwas zweiwöchigem Einsatz Besserungen zu erzielen. Es ist derzeit Gegenstand aktueller Studien in vielen Arbeitsgruppen und auch zentrales Thema der Konferenz, diese Technik weiter zu optimieren, die Dauer der Therapieerfolge weiter zu verlängern und Einsatzmöglichkeiten bei weiteren psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen zu diskutieren.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Prof. Dr. Prof. Walter Paulus
Direktor Abteilung Klinische Neurophysiologie
Robert-Koch-Straße 40,37075 Göttingen
Telefon 0551-39-6650, Fax 0551-39-8126
E-Mail w.paulus@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.tms08.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: BMBF Depression Gleichstromstimulation Hirnareal Hirnstimulation Magnetfeld Schmerz TMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie