Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magdeburger Informationstag zur Epilepsie: Besser leben mit dem Anfallsrisiko

16.05.2011
Mit einer öffentlichen Vortragsveranstaltung am Magdeburger Universitätsklinikum will die Gemeinschaftsinitiative Epilepsie am Sonnabend, dem 21. Mai 2011, auf das Leben mit Epilepsie hinweisen.

Der Statistik zufolge leben in Sachsen-Anhalt etwa 16.800 Menschen mit einer Epilepsie. Neurologische Anfallserkrankungen sind ganz allgemein gekennzeichnet durch plötzlich auftretende Symptome wie Muskelzuckungen, Verkrampfungen oder eine vorübergehende geistige Abwesenheit.

Die verschiedenen Symptome sind die Folge von „Fehlzündungen“ von Nervenzellen. Ursache können zum Beispiel genetisch bedingte Anlagestörungen, Hirnschädigungen nach Schlaganfällen, Unfällen mit Schädel-Hirnverletzung, Vergiftungen, Hirnhautentzündungen bis hin zu Gehirntumoren sein.

„Nur bei etwa der Hälfte der Patienten kann die Ursache einer Epilepsie ermittelt werden“, sagt Dr. Friedhelm Schmitt, Neurologe und Epileptologe an der Neurologischen Universitätsklinik Magdeburg. Die Folge ist, dass leider nicht jeder Epileptiker eine angemessene Therapie erhält.

Dank moderner Diagnosemethoden wie die Langzeitableitung von Hirnstromwellen bei gleichzeitiger Videoüberwachung (Video-EEG-Monitoring) und der Kernspintomographie (MRT) ist es heute möglich, die diagnostische Unsicherheit zu verbessern. Manchmal müssen weitere Untersuchungen wie beispielsweise die Magnetenzephalographie (MEG) oder die Hirnszintigraphie durchgeführt werden. „Die Ergebnisse der Diagnostik haben unter anderem Einfluss auf die Berufswahl bzw. Fortführung oder den Behalt der Fahrerlaubnis“, so Dr. Schmitt.

„Leider gibt auch heute noch in der Bevölkerung irrtümliche Vorstellungen über Epilepsie“ sagt Dr. Schmitt. „Tatsächlich sind Epilepsien nur sehr sehr selten vererbbar und haben nichts mit sogenannten Geisteskrankheiten zu tun.“

Einen Überblick über die verschiedenen Behandlungs- und Betreuungsformen geben am 21. Mai 2011 Neurologen aus dem ambulanten und klinischen Bereich, Vertreter von Selbsthilfeverbänden, Mitarbeiter von Krankenkassen und aus dem Sozialministerium Sachsen-Anhalt. Drei Tage zuvor werden sich die Experten treffen, um gemeinsam zu überlegen, wie die Versorgung der Betroffenen speziell in Sachsen-Anhalt verbessert werden könnte.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 10 Uhr im Zentralen Hörsaal, Haus 22, des Magdeburger Universitätsklinikums in der Leipziger Straße 44.

Folgende Vorträge werden gehalten
- „Was ist eine Epilepsie?“ von Dr. Seffen Eue, Chefarzt für Neurologie und Psychiatrie am Klinikum Bernburg
- „De ambulante Behandlung der Epilepsie“von Dr. Christiane Bertram, niedergelassene Neurologin und Psychiaterin in Schönebeck
- „Das Behandlungsspektrum in der Klinik“ von Dr. Friedhelm Schmitt von der Neurologischen Universitätsklinik Magdeburg
- „Der Umgang mit Anfallsleiden im Alltag“ von Dr. Ursula Darnstaedt, niedergelassene Neurologin und Psychiaterin in Bernburg
- „Führerschein und Mobilitätshilfen“ von Ingrid Coban, Sozialarbeiterin am Epilepsiezentrum Bielefeld
- „Sozialrechtliche Fragen für Epileptiker“ von Dr. Ronald Lenz, Oberarzt am neurologischen Rehazentrum Magdeburg

- „Selbsthilfegruppen in Sachsen-Anhalt“ von Gudrun Kubczyk, Verein für Epilepsiekranke, Magdeburg

Die Veranstaltung endet gegen 13 Uhr.

Weitere allgemeine Auskünfte zur Veranstaltung: Verein für Epilepsiekranke und Angehörige e.V., Scharnhorstring 41, 39130 Magdeburg, Tel.: (0391) 7232059

Ausschließlich redaktionelle Auskünfte zur medizinischen Diagnostik und Therapie neurologischer Anfallsleiden erteilt:
Dr. Friedhelm C. Schmitt, Neurologische Universitätsklinik Magdeburg ,
Telefon: (0391) 67-15031
E-Mail: FC.Schmitt@med.ovgu.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie