Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ist machbar: Rostocker forschen am umweltfreundlichen Großmotor

13.09.2012
Für die Zukunft im Großmotorenbau stellt die Reduzierung der Stickoxidemissionen bei gleichzeitiger Senkung des CO2- Ausstoßes die größte Herausforderung dar. Bis 2016 muss der Stickoxidausstoß bei Großmotoren um 80 Prozent reduziert werden.
„Das ist machbar“, sagt Professor Horst Harndorf, Inhaber des Lehrstuhls für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock. Harndorf hat unter anderem 14 Jahre bei Bosch in der Forschung gearbeitet. Ein Experte.

Am 17. Und 18. September diskutieren 120 namhafte national und international angesehene Forscher, Entwickler, Reeder, kurzum die Fachwelt des Großmotorenbaus, auf der zweiten Rostocker Großmotoren-Tagung im Rostocker Radisson Hotel die neuesten Entwicklungsergebnisse und Entwicklungsmethoden zur Senkung der Emissionswerte.

Es ist national die einzige Veranstaltung, die sich ausschließlich mit Großmotoren beschäftigt. „Wir wollen mit unserer maritimen Tagung in der Region Pflöcke tief einschlagen“, gibt Prof. Harndorf die Richtung vor. Seine optimistische Haltung ist berechtigt. Die Universität Rostock ist als unabhängiges Kompetenzzentrum für Forschung im Großmotorenbau über Landesgrenzen hinaus bekannt und die einzige Forschungsstelle, die einen Schiffsdieselvollmotor (sechs Zylinder) auf dem Prüfstand, auch mit Schweröl betreibt. „So haben wir optimale Forschungsbedingungen, damit Emissionssenkung am Motor möglich wird“, sagt Dr. Christian Fink, der als der wissenschaftliche Mitarbeiter zum Forschungsteam gehört. Untersucht werden zum Beispiel mit dem Motorenhersteller Caterpillar neue vielversprechende Technologien und Betriebsstrategien. Hier liegt zumindest eine von mehreren Lösungen, um neue, umweltfreundliche Kraftstoffeinspritzsysteme und Einspritzstrategien für den Motor zu erforschen und Praxis reif zu machen. Auf der Tagung werden neueste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse, nicht nur aus Rostock, präsentiert.

Wenn auch Großmotoren sehr spezielle Anforderungen an die Entwickler stellen, so sind doch die Anforderungen an die Motoren weltweit gleich: Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, geringe Emissionen und geringer Energieverbrauch sowie effiziente Produktion.

An der Uni Rostock steht ein mittelschnell laufender Schiffsdieselmotor 6 M 20 mit Ein-Megawatt Leistung auf dem Prüfstand. Hier wird beispielsweise in vielen Versuchsreihen erforscht, wie die Emissionssenkung durch eine Kombination von Abgasrückführung und komplexen Kraftstoffeinspritzstrategien möglich werden kann. „Auf diesem Gebiet betritt man bei Schiffsdieselmotoren Neuland", macht Dr. Fink auf die Schwierigkeiten aufmerksam.

Festgeschriebenes Ziel der zweiten Rostocker Großmotoren-Tagung ist der Erfahrungsaustausch führender Experten zu Fragen der Entwicklung, der Zuverlässigkeit und natürlich aller für die Kunden relevanten Spezifikationen von Großmotoren. „Wir werden neue Technologien diskutieren“, kündigt Prof. Harndorf an. Dabei spielen neue Einspritz- und Ladeluftsysteme sowie auch Abgasnachbehandlungskonzepte eine zentrale Rolle zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes. „Auf der Tagung geht es um völlig neue Technologieansätze im Großmotorenbau, aber auch Abgasnachbehandlungssysteme“, sag Harndorf. Fest steht: So nah am Schiffsmotor wie Rostock forscht kaum eine andere Universität.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Horst Harndorf
Fon: +49 (0)381 498 9150
Mail: horst.harndorf@uni-rostock.de
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie