Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

m-Government in der kommunalen Verwaltung

19.01.2010
Die 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2010) diskutiert am 1. und 2. Februar 2010 Trends, Probleme und Einsatzbereiche.

Wenngleich e-Government in vielen Fällen noch in den Anfängen steckt, steht logische nächste Schritt in der stetig mobiler werdenden Gesellschaft m-Government als logischer nächster Schritt bereits auf der Agenda.

Bei der Einführung und Nutzung mobiler Lösungen sehen sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Behörden nicht nur neuen Chancen, sondern auch Herausforderungen entgegen. Ein Thema der von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile am 1. und 2. Februar in Berlin veranstalteten Konferenz MCTA 2010 sind vor diesem Hintergrund die aktuellen Entwicklungen des m-Government in Deutschland.

Der Einsatz mobiler Geschäftsprozesse eröffnet Behörden die Möglichkeit, Geschäftsprozesse effektiver und effizienter zu gestalten. Doch wie müssen diese mobilen Anwendungen, im m-Government gestaltet werden, um sowohl größere Bürgernähe und -zufriedenheit als auch Effizienzmehrwerte für die öffentliche Verwaltung zu erzielen? Auf der 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2010), die am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin stattfindet, werden Chancen und Herausforderungen für kommunale Verwaltungen, Bürger und Anbieter von m-Government-Anwendungen diskutiert.

Case Study: IT-Strategie der Stadt Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf ist im Bereich m-Government ein Vorreiter unter den kommunalen Verwaltungen. Das mobile Stadtportal beispielsweise ermöglicht es den Bürgern, direkt vom mobilen Endgerät auf Inhalte von www.duesseldorf.de zuzugreifen. Neben dem Abruf von Informationen wie der aktuellen Parkhausbelegung ermöglicht das mobile Portal dabei auch die Kommunikation mit der Stadtverwaltung, etwa die Reservierungen von Wunschkennzeichen über das Handy. "Mobile Government gewinnt in der mobiler werdenden Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und wird zu einem Standortfaktor von Städten und Regionen", so Peter Adelskamp, Abteilungsleiter für IT-Steuerung, Kommunikationstechnik und Service Center der Landeshauptstadt Düsseldorf. "Die Herausforderung besteht darin, eine einheitliche Basisinfrastruktur aufzubauen, die mobile Zugänge ebenso ermöglicht wie klassische Verwaltungsabläufe, an denen Bürgerinnen, Bürger und Verwaltungsmitarbeiter beteiligt sind."

Mit seiner IT-Strategie hat das Hauptamt der Stadt Düsseldorf die strategischen und operationalen Ziele der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Rahmenbedingungen zu deren Umsetzung durch die Verwaltung und deren Partner definiert und trägt der steigenden Mobilität der Bürger wie auch der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung Rechnung. "Problematisch", so Adelsberger, "ist hier die große Aufgabenfülle einer Kommunalverwaltung, die in einem konsolidierten Infrastruktur-Anforderungsprofil berücksichtigt werden muss. Hier gilt es, viele Einzellösungen zugunsten von modularen und wiederverwendbaren Prozessen zu vermeiden, um wirtschaftlich handeln zu können." Bei der Umsetzung stehen jedoch nicht nur Fragen des Identitätsmanagements, des Datenschutzes und der Standardisierung im Mittelpunkt, sondern natürlich auch das Thema Finanzierung. Im Rahmen der MCTA wird Peter Adelskamp die generelle Sicht einer modernen Großstadtverwaltung auf Chancen und Herausforderungen des m-Government erläutern und Einblick in aktuelle Projekte und Planungen geben.

Sicherheit als Herausforderung für das m-Government

Um Bürgern, Verwaltungsbehörden und Außendienstmitarbeitern öffentliche Informationen und Dienste jederzeit und überall zur Verfügung zu stellen, müssen nicht nur die richtigen Dienste angeboten und die entsprechende Infrastruktur bereitgestellt werden. Die Sicherheitsproblematik bei der Verwendung mobiler Endgeräte und Infrastruktur stellt Behörden und Anbieter vor die Herausforderung, nicht nur vertrauliche behördliche Daten, sondern auch die Daten der Bürger zu schützen. Dabei ist m-Security ein sehr komplexes Thema, das von leichter Ausspähbarkeit durch Unachtsamkeit beim mobilen Einsatz über erhöhtes Verlustrisiko der Endgeräte, Gefahr durch Viren und Schwachstellen in der Software oder mangelhafte Bluetooth-Implementierung bis hin zum Bruch der Verschlüsselung durch den Angreifer reicht, wie sich dies jüngst etwa für den A5-Algorithmus des GSM-Standards gezeigt hat. Auch ohne Verwendung von Mobilfunk und mit scheinbar sehr sicherer Technologie wie kontaktlosen Chipkarten haben jüngst eine ganze Reihe deutscher Flughäfen erfahren, dass Unachtsamkeit dramatische Sicherheitsmängel nach sich ziehen kann.

"Laptop, iPhone, Blackberry & Co. sind heute und morgen die Kommunikationsmittel, die uns überall hin begleiten und offen wie ein Scheunentor sind", so Marco Di Filippo, Geschäftsführer von Compass Security Deutschland und Experte für technische und organisatorisch-konzeptionelle Sicherheitsprüfungen. "Die Daten von Behörden und Bürgern müssen angemessen geschützt werden." In seinem MCTA-Workshop am 1. Februar zeigt er live eine Reihe gefährlicher Schwachstellen auf und gibt Hinweise, wie Konzepte im Bereich mobiler Sicherheit aussehen müssen, um der Gefahr im Bereich des m-Government angemessen zu begegnen.

Workshop-und Konferenzprogramm der MCTA 2010

Neben dem m-Government in der kommunalen Verwaltung verspricht auch das übrige Konferenzprogramm spannend zu werden. Unter dem Motto "Science meets industry" bietet die MCTA neben den Bereichen M-Payment, M-Banking, Mobile Business Processes und der Entwicklung von Mobilfunkmärkten ein breites Themenspektrum von Anwendungen wie Mobile Marketing, Mobile Ticketing und Mobile Entertainment. Das Programm beinhaltet Vorträge, Panels sowie je eine Case Study Session und eine Mobile Application Demo Session. Die Vorträge und Diskussionen auf der MCTA werden von einer Reihe hochrangiger Experten bestritten. Die MCTA ist der einzige Major Industry Event der Branche, der von einer Universität ausgerichtet wird.

Anmeldung unter http://www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 20. Januar 2010.

Weitere Informationen zur Konferenz:

Cornelia Noglinski
Tagungssekretariat MCTA 2010
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598 4449
cornelia.noglinski@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile:
Die Forschungsgruppe wi-mobile ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

17.08.2017 | Medizintechnik

Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie