Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

m-Government in der kommunalen Verwaltung

19.01.2010
Die 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2010) diskutiert am 1. und 2. Februar 2010 Trends, Probleme und Einsatzbereiche.

Wenngleich e-Government in vielen Fällen noch in den Anfängen steckt, steht logische nächste Schritt in der stetig mobiler werdenden Gesellschaft m-Government als logischer nächster Schritt bereits auf der Agenda.

Bei der Einführung und Nutzung mobiler Lösungen sehen sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Behörden nicht nur neuen Chancen, sondern auch Herausforderungen entgegen. Ein Thema der von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile am 1. und 2. Februar in Berlin veranstalteten Konferenz MCTA 2010 sind vor diesem Hintergrund die aktuellen Entwicklungen des m-Government in Deutschland.

Der Einsatz mobiler Geschäftsprozesse eröffnet Behörden die Möglichkeit, Geschäftsprozesse effektiver und effizienter zu gestalten. Doch wie müssen diese mobilen Anwendungen, im m-Government gestaltet werden, um sowohl größere Bürgernähe und -zufriedenheit als auch Effizienzmehrwerte für die öffentliche Verwaltung zu erzielen? Auf der 10. Konferenz Mobile Communications - Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2010), die am 1. und 2. Februar 2010 in Berlin stattfindet, werden Chancen und Herausforderungen für kommunale Verwaltungen, Bürger und Anbieter von m-Government-Anwendungen diskutiert.

Case Study: IT-Strategie der Stadt Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf ist im Bereich m-Government ein Vorreiter unter den kommunalen Verwaltungen. Das mobile Stadtportal beispielsweise ermöglicht es den Bürgern, direkt vom mobilen Endgerät auf Inhalte von www.duesseldorf.de zuzugreifen. Neben dem Abruf von Informationen wie der aktuellen Parkhausbelegung ermöglicht das mobile Portal dabei auch die Kommunikation mit der Stadtverwaltung, etwa die Reservierungen von Wunschkennzeichen über das Handy. "Mobile Government gewinnt in der mobiler werdenden Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und wird zu einem Standortfaktor von Städten und Regionen", so Peter Adelskamp, Abteilungsleiter für IT-Steuerung, Kommunikationstechnik und Service Center der Landeshauptstadt Düsseldorf. "Die Herausforderung besteht darin, eine einheitliche Basisinfrastruktur aufzubauen, die mobile Zugänge ebenso ermöglicht wie klassische Verwaltungsabläufe, an denen Bürgerinnen, Bürger und Verwaltungsmitarbeiter beteiligt sind."

Mit seiner IT-Strategie hat das Hauptamt der Stadt Düsseldorf die strategischen und operationalen Ziele der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Rahmenbedingungen zu deren Umsetzung durch die Verwaltung und deren Partner definiert und trägt der steigenden Mobilität der Bürger wie auch der Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung Rechnung. "Problematisch", so Adelsberger, "ist hier die große Aufgabenfülle einer Kommunalverwaltung, die in einem konsolidierten Infrastruktur-Anforderungsprofil berücksichtigt werden muss. Hier gilt es, viele Einzellösungen zugunsten von modularen und wiederverwendbaren Prozessen zu vermeiden, um wirtschaftlich handeln zu können." Bei der Umsetzung stehen jedoch nicht nur Fragen des Identitätsmanagements, des Datenschutzes und der Standardisierung im Mittelpunkt, sondern natürlich auch das Thema Finanzierung. Im Rahmen der MCTA wird Peter Adelskamp die generelle Sicht einer modernen Großstadtverwaltung auf Chancen und Herausforderungen des m-Government erläutern und Einblick in aktuelle Projekte und Planungen geben.

Sicherheit als Herausforderung für das m-Government

Um Bürgern, Verwaltungsbehörden und Außendienstmitarbeitern öffentliche Informationen und Dienste jederzeit und überall zur Verfügung zu stellen, müssen nicht nur die richtigen Dienste angeboten und die entsprechende Infrastruktur bereitgestellt werden. Die Sicherheitsproblematik bei der Verwendung mobiler Endgeräte und Infrastruktur stellt Behörden und Anbieter vor die Herausforderung, nicht nur vertrauliche behördliche Daten, sondern auch die Daten der Bürger zu schützen. Dabei ist m-Security ein sehr komplexes Thema, das von leichter Ausspähbarkeit durch Unachtsamkeit beim mobilen Einsatz über erhöhtes Verlustrisiko der Endgeräte, Gefahr durch Viren und Schwachstellen in der Software oder mangelhafte Bluetooth-Implementierung bis hin zum Bruch der Verschlüsselung durch den Angreifer reicht, wie sich dies jüngst etwa für den A5-Algorithmus des GSM-Standards gezeigt hat. Auch ohne Verwendung von Mobilfunk und mit scheinbar sehr sicherer Technologie wie kontaktlosen Chipkarten haben jüngst eine ganze Reihe deutscher Flughäfen erfahren, dass Unachtsamkeit dramatische Sicherheitsmängel nach sich ziehen kann.

"Laptop, iPhone, Blackberry & Co. sind heute und morgen die Kommunikationsmittel, die uns überall hin begleiten und offen wie ein Scheunentor sind", so Marco Di Filippo, Geschäftsführer von Compass Security Deutschland und Experte für technische und organisatorisch-konzeptionelle Sicherheitsprüfungen. "Die Daten von Behörden und Bürgern müssen angemessen geschützt werden." In seinem MCTA-Workshop am 1. Februar zeigt er live eine Reihe gefährlicher Schwachstellen auf und gibt Hinweise, wie Konzepte im Bereich mobiler Sicherheit aussehen müssen, um der Gefahr im Bereich des m-Government angemessen zu begegnen.

Workshop-und Konferenzprogramm der MCTA 2010

Neben dem m-Government in der kommunalen Verwaltung verspricht auch das übrige Konferenzprogramm spannend zu werden. Unter dem Motto "Science meets industry" bietet die MCTA neben den Bereichen M-Payment, M-Banking, Mobile Business Processes und der Entwicklung von Mobilfunkmärkten ein breites Themenspektrum von Anwendungen wie Mobile Marketing, Mobile Ticketing und Mobile Entertainment. Das Programm beinhaltet Vorträge, Panels sowie je eine Case Study Session und eine Mobile Application Demo Session. Die Vorträge und Diskussionen auf der MCTA werden von einer Reihe hochrangiger Experten bestritten. Die MCTA ist der einzige Major Industry Event der Branche, der von einer Universität ausgerichtet wird.

Anmeldung unter http://www.mcta.de. Anmeldeschluss ist der 20. Januar 2010.

Weitere Informationen zur Konferenz:

Cornelia Noglinski
Tagungssekretariat MCTA 2010
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598 4449
cornelia.noglinski@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de
Über die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile:
Die Forschungsgruppe wi-mobile ist mit Anwendungen der Mobilfunk- und weiterer drahtloser Kommunikationstechnologie befasst. Gegründet 2001 am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering der Universität Augsburg (Prof. Turowski), integriert sie als Forschungsgruppe modernen Typs in einem Drei-Säulen-Modell Forschung auf internationalem Niveau, Beratungsprojekte für nationale und internationale Unternehmen sowie Lehrveranstaltungen für Studenten und Industrieteilnehmer. Besondere thematische Schwerpunkte bilden Mobile Payment/Mobile Banking, Mobile Marketing, mobile Geschäftsprozesse und die Weiterentwicklung von Mobilfunkmärkten und Geschäftsmodellen.

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie