Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M-2009-Weltkonferenz in Maastricht mit reichhaltigem Programm

27.05.2009
Die M-2009-Weltkonferenz zu Fernstudium und Fernlehre vom 7. bis 10. Juni 2009 in Maastricht bietet ein breites Spektrum von über 250 Haupt- und Einzelvorträgen, Workshops und Panels.

Die Lehrerinnen und Lehrer sind gefragt, aber auch die Professorinnen und Professoren, die Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Gesellschaft und Politik: Die Gestaltung von Lehren und Lernen in der Zukunft geht jede und jeden an.

Die Möglichkeiten für lebenslanges Lernen und Bildung, für Aus- und Weiterbildung müssen ebenso flexibel sein wie offen und innovativ im Blick auf neue Themen, Bedürfnisse und Anforderungen in einem globalen Umfeld und in allen Lebenssituationen.

Auf diese Herausforderungen richtet sich die nächste Weltkonferenz zu Fernstudium und Fernlehre unter dem Thema "Flexible Education for All: Open - Global - Innovative". Die M-2009-Weltkonferenz vom 7. bis 10. Juni 2009 in Maastricht, Niederlande, bietet zu diesen Fragestellungen ein breites Spektrum von über 250 Haupt- und Einzelvorträgen, Workshops und Panels.

Gemeinsam bringen der Internationale Rat für Fernstudien (ICDE) und die europäische Vereinigung der Fernuniversitäten (EADTU) hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Bildung und Expertinnen und Experten in Lehre, Forschung und Praxis aus aller Welt zusammen, um Erfahrungen auszutauschen, Erfolge zu präsentieren und künftige Entwicklungen in einem flexiblen, offenen, weltweiten und innovativen Bildungsfeld zu diskutieren.

Fernlehre und Fernstudium werden unter Nutzung der neuen Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien dabei als besonders geeignete Instrumente für lebenslanges Lernen und zielorientierte Weiterbildung, für Überwindung von Bildungsbarrieren und Öffnung neuer Bildungschancen gesehen.

Nicht zufällig sind die Fernuniversitäten in England, Spanien und der Türkei sowie die FernUniversität in Hagen (mit jetzt weit über 60.000 Studierenden) die jeweils größten Hochschulen in ihrem Land. Und weltweit gibt es kaum noch eine Bildungsinstitution, die nicht Präsenz- und Fern-Unterricht und -Lehre miteinander verbindet und dabei neue Medien und Technologien einsetzt.

Die M-2009-Weltkonferenz knüpft an die früheren Weltkonferenzen in Wien 1999, Düsseldorf 2001, Hongkong 2004 und Rio de Janeiro 2006 an und bietet für alle Interessierten aus Schulen, Hochschulen, Verwaltung, Wirtschaft und Industrie eine einmalige Gelegenheit zu Information und Gedankenaustausch sowie Begründung neuer Partnerschaften in einem rasch wachsenden Bildungsbereich.

Organisiert wird die M-2009-Weltkonferenz von der niederländischen Open Universiteit unter Leitung ihres Rektors Prof. Dr. Fred Mulder, einem guten Partner der FernUniversität in Hagen.

Erleichtert wird die Teilnahme an der M-2009-Weltkonferenz durch die geringe Entfernung von Deutschland aus und die Möglichkeit, sich kostengünstig für einzelne Tage zu registrieren.

Ausführliche Informationen zu Programm und Registrierung finden sich im Internet unter www.ou.nl/icde2009.

| FernUniversität in Hagen
Weitere Informationen:
http://www.ou.nl/icde2009
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops