Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland!

23.09.2008
Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick

Das Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und Lehrstuhl Informationsmanagement im Maschinenbau (ZLW/IMA) der RWTH Aachen wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Entwicklung, Realisierung und Pflege eines Kommunikations- und Informationssystems "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (KISSWIN) beauftragt.

Innerhalb dieses BMBF-geförderten Projekts wird das Online-Portal KISSWIN.de aufgebaut. Als große, öffentlichkeitswirksame Auftaktveranstaltung findet am 28. Oktober 2008 im bcc Berliner Congress Center die Tagung "Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick" statt. Im Rahmen dieser großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung geht das Portal KISSWIN.de online.

Informationen zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Zu der Tagung werden ca. 900 Teilnehmer erwartet, darunter Persönlichkeiten aus den Bereichen Nachwuchsförderung, universitäre sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Politik und Wirtschaft. Die Tagung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler, die sich über Fördermöglichkeiten, Karrierewege und Netzwerke in der deutschen Forschung informieren wollen. Darüber hinaus werden alle Hochschulangehörigen, Forschungseinrichtungen und Forschungsreferenten angesprochen.

Ziel der Tagung ist es, auf die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland aufmerksam zu machen. Nachwuchswissenschaftlern werden verschiedene Karrierewege und Fördermöglichkeiten aufgezeigt, ihr Erfahrungsaustausch und ihre Netzwerke zu Förderorganisationen und Hochschulen gefördert. Es wird über KISSWIN informiert und die Bekanntheit des Projektes sowie der Plattform KISSWIN.de wird erhöht.

Die Tagung wird in Form eines Plenums und verschiedener Foren stattfinden. Renommierte Redner aus Forschung, Politik und Wirtschaft halten Beiträge zur aktuellen Situation der Nachwuchswissenschaftler in Deutschland: Die Thematik wird besonders aus den Perspektiven der universitären und außeruniversitären Einrichtungen, der Wirtschaft und der Rückkehrer betrachtet.

Das umfangreiche Rahmenprogramm im Foyer bietet eine Ausstellung und Kontaktbörse von Förderorganisationen, Hochschulen, Stiftungen uvm. Experten, Nachwuchswissenschaftler und Besucher haben ausreichend Gelegenheiten, bei Musik und Catering in Austausch zu treten.

Des Weiteren wird es eine zentrale Anlaufstelle des KISSWIN-Projektes geben. Ein Höhepunkt der Nachwuchswissenschaftler-Tagung ist die Online-Schaltung von KISSWIN.de.

Nachwuchswissenschaftler und Interessierte haben ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, Informationen über Karrierewege und Erfahrungen erfolgreicher Wissenschaftler zu recherchieren, Diskussionsforen und einen Beratungsservice per Mail und Telefon sowie die Datenbank zur Recherche nach Stipendien zu nutzen. Weitere Themen und Funktionalitäten von KISSWIN.de werden stetig ergänzt.

Anmeldung zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Jeder Interessierte ist zur kostenlosen Teilnahme an der Tagung herzlich eingeladen! Da bisher schon 750 Plätze der maximal 900 Tagungsteilnehmer vergeben sind, melden Sie sich jetzt über unser Anmeldeformular auf www.KISSWIN.de an. Dort finden Sie weitere relevanten Informationen rund um die Tagung und das aktuelle Programm. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldeschluss ist der 26. September 2008.

Hintergründe zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Die deutsche Forschungslandschaft bietet Wissenschaft und Lehre auf höchstem Niveau. Damit hochqualifizierte Forscher auch weiterhin ihre Chancen in Deutschland wahrnehmen, müssen die Rahmenbedingungen für eine wissenschaftliche Karriere ideal sein. Nur dann können junge Nachwuchswissenschaftler ihr Potential optimal entfalten.

Oft fehlt Nachwuchswissenschaftlern die Transparenz in der nationalen Forschungslandschaft. Deshalb müssen die relevanten Informationen über die Chancen und Möglichkeiten, die junge Nachwuchswissenschaftler am Forschungsstandort Deutschland haben, einfach und übersichtlich zugänglich sein. Vor diesem Hintergrund bietet das Internetportal KISSWIN.de umfassende und aktuelle Informationen zu Karrierewegen und Förderungen. Diese werden zentralisiert und individuell zugänglich zur Verfügung gestellt.

Die Inhalte des Portals werden in gemeinschaftlicher Redaktion des ZLW/IMA und des Dezernats für Technologietransfer und Forschungsförderung der RWTH Aachen erstellt. Darüber hinaus werden Nachwuchswissenschaftlern verschiedene Möglichkeiten geboten, sich auf dem Portal auszutauschen und miteinander zu vernetzen.

Lassen Sie sich den Start von KISSWIN.de nicht entgehen und nutzen Sie die einmalige Chance am attraktiven Programm der Nachwuchswissenschaftler-Tagung teilzunehmen, in Austausch zu treten und weitere Informationen über KISSWIN.de zu erhalten!

Kontakt:

ZLW/IMA der RWTH Aachen
Dennewartstraße 27
52068 Aachen
Projektleitung
Frau Uschi Rick
E-Mail: rick@kisswin.de
Telefon: 0241 / 80-911-62
Fax: 0241 / 80-911-22
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Herr René Vossen
E-Mail: vossen@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-61
Fax: 0241 - 80-911-22
Organisatorische Fragen
Frau Veronika Meffert
E-Mail: meffert@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-66
Fax: 0241 - 80-911-22

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.KISSWIN.de
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie