Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland!

23.09.2008
Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick

Das Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und Lehrstuhl Informationsmanagement im Maschinenbau (ZLW/IMA) der RWTH Aachen wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Entwicklung, Realisierung und Pflege eines Kommunikations- und Informationssystems "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (KISSWIN) beauftragt.

Innerhalb dieses BMBF-geförderten Projekts wird das Online-Portal KISSWIN.de aufgebaut. Als große, öffentlichkeitswirksame Auftaktveranstaltung findet am 28. Oktober 2008 im bcc Berliner Congress Center die Tagung "Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick" statt. Im Rahmen dieser großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung geht das Portal KISSWIN.de online.

Informationen zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Zu der Tagung werden ca. 900 Teilnehmer erwartet, darunter Persönlichkeiten aus den Bereichen Nachwuchsförderung, universitäre sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Politik und Wirtschaft. Die Tagung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler, die sich über Fördermöglichkeiten, Karrierewege und Netzwerke in der deutschen Forschung informieren wollen. Darüber hinaus werden alle Hochschulangehörigen, Forschungseinrichtungen und Forschungsreferenten angesprochen.

Ziel der Tagung ist es, auf die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland aufmerksam zu machen. Nachwuchswissenschaftlern werden verschiedene Karrierewege und Fördermöglichkeiten aufgezeigt, ihr Erfahrungsaustausch und ihre Netzwerke zu Förderorganisationen und Hochschulen gefördert. Es wird über KISSWIN informiert und die Bekanntheit des Projektes sowie der Plattform KISSWIN.de wird erhöht.

Die Tagung wird in Form eines Plenums und verschiedener Foren stattfinden. Renommierte Redner aus Forschung, Politik und Wirtschaft halten Beiträge zur aktuellen Situation der Nachwuchswissenschaftler in Deutschland: Die Thematik wird besonders aus den Perspektiven der universitären und außeruniversitären Einrichtungen, der Wirtschaft und der Rückkehrer betrachtet.

Das umfangreiche Rahmenprogramm im Foyer bietet eine Ausstellung und Kontaktbörse von Förderorganisationen, Hochschulen, Stiftungen uvm. Experten, Nachwuchswissenschaftler und Besucher haben ausreichend Gelegenheiten, bei Musik und Catering in Austausch zu treten.

Des Weiteren wird es eine zentrale Anlaufstelle des KISSWIN-Projektes geben. Ein Höhepunkt der Nachwuchswissenschaftler-Tagung ist die Online-Schaltung von KISSWIN.de.

Nachwuchswissenschaftler und Interessierte haben ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, Informationen über Karrierewege und Erfahrungen erfolgreicher Wissenschaftler zu recherchieren, Diskussionsforen und einen Beratungsservice per Mail und Telefon sowie die Datenbank zur Recherche nach Stipendien zu nutzen. Weitere Themen und Funktionalitäten von KISSWIN.de werden stetig ergänzt.

Anmeldung zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Jeder Interessierte ist zur kostenlosen Teilnahme an der Tagung herzlich eingeladen! Da bisher schon 750 Plätze der maximal 900 Tagungsteilnehmer vergeben sind, melden Sie sich jetzt über unser Anmeldeformular auf www.KISSWIN.de an. Dort finden Sie weitere relevanten Informationen rund um die Tagung und das aktuelle Programm. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldeschluss ist der 26. September 2008.

Hintergründe zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Die deutsche Forschungslandschaft bietet Wissenschaft und Lehre auf höchstem Niveau. Damit hochqualifizierte Forscher auch weiterhin ihre Chancen in Deutschland wahrnehmen, müssen die Rahmenbedingungen für eine wissenschaftliche Karriere ideal sein. Nur dann können junge Nachwuchswissenschaftler ihr Potential optimal entfalten.

Oft fehlt Nachwuchswissenschaftlern die Transparenz in der nationalen Forschungslandschaft. Deshalb müssen die relevanten Informationen über die Chancen und Möglichkeiten, die junge Nachwuchswissenschaftler am Forschungsstandort Deutschland haben, einfach und übersichtlich zugänglich sein. Vor diesem Hintergrund bietet das Internetportal KISSWIN.de umfassende und aktuelle Informationen zu Karrierewegen und Förderungen. Diese werden zentralisiert und individuell zugänglich zur Verfügung gestellt.

Die Inhalte des Portals werden in gemeinschaftlicher Redaktion des ZLW/IMA und des Dezernats für Technologietransfer und Forschungsförderung der RWTH Aachen erstellt. Darüber hinaus werden Nachwuchswissenschaftlern verschiedene Möglichkeiten geboten, sich auf dem Portal auszutauschen und miteinander zu vernetzen.

Lassen Sie sich den Start von KISSWIN.de nicht entgehen und nutzen Sie die einmalige Chance am attraktiven Programm der Nachwuchswissenschaftler-Tagung teilzunehmen, in Austausch zu treten und weitere Informationen über KISSWIN.de zu erhalten!

Kontakt:

ZLW/IMA der RWTH Aachen
Dennewartstraße 27
52068 Aachen
Projektleitung
Frau Uschi Rick
E-Mail: rick@kisswin.de
Telefon: 0241 / 80-911-62
Fax: 0241 / 80-911-22
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Herr René Vossen
E-Mail: vossen@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-61
Fax: 0241 - 80-911-22
Organisatorische Fragen
Frau Veronika Meffert
E-Mail: meffert@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-66
Fax: 0241 - 80-911-22

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.KISSWIN.de
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten