Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland!

23.09.2008
Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick

Das Zentrum für Lern- und Wissensmanagement und Lehrstuhl Informationsmanagement im Maschinenbau (ZLW/IMA) der RWTH Aachen wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Entwicklung, Realisierung und Pflege eines Kommunikations- und Informationssystems "Wissenschaftlicher Nachwuchs" (KISSWIN) beauftragt.

Innerhalb dieses BMBF-geförderten Projekts wird das Online-Portal KISSWIN.de aufgebaut. Als große, öffentlichkeitswirksame Auftaktveranstaltung findet am 28. Oktober 2008 im bcc Berliner Congress Center die Tagung "Lust auf wissenschaftliche Karriere in Deutschland! Wege, Förderungen und Netzwerke im Überblick" statt. Im Rahmen dieser großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung geht das Portal KISSWIN.de online.

Informationen zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Zu der Tagung werden ca. 900 Teilnehmer erwartet, darunter Persönlichkeiten aus den Bereichen Nachwuchsförderung, universitäre sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Politik und Wirtschaft. Die Tagung richtet sich an alle Nachwuchswissenschaftler, die sich über Fördermöglichkeiten, Karrierewege und Netzwerke in der deutschen Forschung informieren wollen. Darüber hinaus werden alle Hochschulangehörigen, Forschungseinrichtungen und Forschungsreferenten angesprochen.

Ziel der Tagung ist es, auf die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland aufmerksam zu machen. Nachwuchswissenschaftlern werden verschiedene Karrierewege und Fördermöglichkeiten aufgezeigt, ihr Erfahrungsaustausch und ihre Netzwerke zu Förderorganisationen und Hochschulen gefördert. Es wird über KISSWIN informiert und die Bekanntheit des Projektes sowie der Plattform KISSWIN.de wird erhöht.

Die Tagung wird in Form eines Plenums und verschiedener Foren stattfinden. Renommierte Redner aus Forschung, Politik und Wirtschaft halten Beiträge zur aktuellen Situation der Nachwuchswissenschaftler in Deutschland: Die Thematik wird besonders aus den Perspektiven der universitären und außeruniversitären Einrichtungen, der Wirtschaft und der Rückkehrer betrachtet.

Das umfangreiche Rahmenprogramm im Foyer bietet eine Ausstellung und Kontaktbörse von Förderorganisationen, Hochschulen, Stiftungen uvm. Experten, Nachwuchswissenschaftler und Besucher haben ausreichend Gelegenheiten, bei Musik und Catering in Austausch zu treten.

Des Weiteren wird es eine zentrale Anlaufstelle des KISSWIN-Projektes geben. Ein Höhepunkt der Nachwuchswissenschaftler-Tagung ist die Online-Schaltung von KISSWIN.de.

Nachwuchswissenschaftler und Interessierte haben ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, Informationen über Karrierewege und Erfahrungen erfolgreicher Wissenschaftler zu recherchieren, Diskussionsforen und einen Beratungsservice per Mail und Telefon sowie die Datenbank zur Recherche nach Stipendien zu nutzen. Weitere Themen und Funktionalitäten von KISSWIN.de werden stetig ergänzt.

Anmeldung zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Jeder Interessierte ist zur kostenlosen Teilnahme an der Tagung herzlich eingeladen! Da bisher schon 750 Plätze der maximal 900 Tagungsteilnehmer vergeben sind, melden Sie sich jetzt über unser Anmeldeformular auf www.KISSWIN.de an. Dort finden Sie weitere relevanten Informationen rund um die Tagung und das aktuelle Programm. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Anmeldeschluss ist der 26. September 2008.

Hintergründe zur großen Nachwuchswissenschaftler-Tagung:

Die deutsche Forschungslandschaft bietet Wissenschaft und Lehre auf höchstem Niveau. Damit hochqualifizierte Forscher auch weiterhin ihre Chancen in Deutschland wahrnehmen, müssen die Rahmenbedingungen für eine wissenschaftliche Karriere ideal sein. Nur dann können junge Nachwuchswissenschaftler ihr Potential optimal entfalten.

Oft fehlt Nachwuchswissenschaftlern die Transparenz in der nationalen Forschungslandschaft. Deshalb müssen die relevanten Informationen über die Chancen und Möglichkeiten, die junge Nachwuchswissenschaftler am Forschungsstandort Deutschland haben, einfach und übersichtlich zugänglich sein. Vor diesem Hintergrund bietet das Internetportal KISSWIN.de umfassende und aktuelle Informationen zu Karrierewegen und Förderungen. Diese werden zentralisiert und individuell zugänglich zur Verfügung gestellt.

Die Inhalte des Portals werden in gemeinschaftlicher Redaktion des ZLW/IMA und des Dezernats für Technologietransfer und Forschungsförderung der RWTH Aachen erstellt. Darüber hinaus werden Nachwuchswissenschaftlern verschiedene Möglichkeiten geboten, sich auf dem Portal auszutauschen und miteinander zu vernetzen.

Lassen Sie sich den Start von KISSWIN.de nicht entgehen und nutzen Sie die einmalige Chance am attraktiven Programm der Nachwuchswissenschaftler-Tagung teilzunehmen, in Austausch zu treten und weitere Informationen über KISSWIN.de zu erhalten!

Kontakt:

ZLW/IMA der RWTH Aachen
Dennewartstraße 27
52068 Aachen
Projektleitung
Frau Uschi Rick
E-Mail: rick@kisswin.de
Telefon: 0241 / 80-911-62
Fax: 0241 / 80-911-22
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Herr René Vossen
E-Mail: vossen@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-61
Fax: 0241 - 80-911-22
Organisatorische Fragen
Frau Veronika Meffert
E-Mail: meffert@kisswin.de
Telefon: 0241 - 80-911-66
Fax: 0241 - 80-911-22

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.KISSWIN.de
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics