Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverkehrsbranche: Entlasten statt belasten

11.11.2008
Emissionshandel wettbewerbsneutral gestalten - Mehr Klimaschutz durch einheitlichen europäischen Luftraum Die Luftverkehrsbranche in Deutschland fordert die europäische und die deutsche Politik auf, die Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel ab 2012 wettbewerbsneutral zu gestalten.

Auf dem 5. Deutschen Luftverkehrskongress sagte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann: "Solange die Regierungen von Nicht-EU-Ländern die Einbeziehung ihrer Fluggesellschaften in den Emissionshandel verweigern, müssen auch europäische Airlines bei Flügen in diese Drittstaaten vom Emissionshandel ausgenommen werden. Sonst droht eine EU-Insellösung, die kein nennenswertes Plus für den Klimaschutz bringt, dafür aber die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Airlines erheblich belastet." Der BDI-Präsident forderte die Politik auf, einen einheitlichen europäischen Luftraum zu realisieren. "Die Europäische Union muss endlich die Entscheidung für den Single European Sky umsetzen.

Dadurch könnten die CO2-Emissionen um bis zu zwölf Prozent sinken." Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, unterstreicht diese Forderung. "In Zeiten, in denen Rezession kein Fremdwort mehr ist, benötigt der Luftverkehr keine zusätzlichen Belastungen, sondern dringend Entlastungen. Durch die Einbeziehung des Luftverkehrs in den Emissionshandel dürfen europäische Fluggesellschaften nicht benachteiligt werden. Das gefährdet Arbeitsplätze hierzulande und hilft der Umwelt nur wenig. Zeitgleich muss endlich das größte Klimaschutzprojekt Europas, der Single European Sky, nach fast 50 Jahren Diskussion umgesetzt werden. Die Bundesregierung hat sich selber verpflichtet, die hierfür notwendigen nationalen Schritte zu unternehmen. Darauf warten wir."

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Luft und Raumfahrtindustrie (BDLI), Thomas Enders, betonte, der strategische Ansatz, zukünftig weiter zu wachsen und die Luftfahrtindustrie nachhaltig zu stärken, bleibe uneingeschränkt gültig. Die Nachfrage nach Lufttransportleistungen werde über die kommenden Jahre global weiter steigen. Der Markt sei momentan jedoch schwer einzuschätzen.

Der Weg der Branche zu nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit setze neben exzellenten Produkten eine Konsolidierung der Ausrüstungs- und Zulieferindustrie voraus. Enders befürwortete den Ansatz eines Luftfahrtfonds zur Unterstützung der Zulieferindustrie. Dieser sollte im Schulterschluss mit der Politik umgesetzt werden. Dazu sei man mit dem BMWi im intensiven Dialog. Auch brauche die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie verlässliche Rahmenbedingungen für die Erforschung und Entwicklung zukünftiger Technologien, speziell zur weiteren Steigerung der Kosteneffizienz und Reduzierung von Emissionen moderner Passagierjets. Dazu gehöre beispielsweise, dass ab 2012 Erlöse aus dem Handel mit Emissionszertifikaten in die Branche zurückfließen müssten, um konkrete Maßnahmen zur Erreichung der ACARE-Umweltziele oder des BDLI-Leuchtturmprogramms "Öko-effizientes Fliegen" zu beschleunigen. Dadurch könnten globale Wettbewerbsnachteile abgeschwächt werden.

In den kommenden fünf Jahren werden die deutschen Flughäfen mehr als 20 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastruktur investieren - ohne dass auch nur ein einziger Euro aus dem Bundeshaushalt aufgebracht werden muss. Damit bleiben die deutschen Flughäfen selbst während der aktuellen Finanz- und Vertrauenskrise eine wichtige Stütze der Realwirtschaft und ein volkswirtschaftliches Schwungrad. Gerade vor diesem Hintergrund sieht Michael Eggenschwiler, Präsident des Flughafenverbandes ADV, konkreten politischen Handlungsbedarf: "Deutschland muss weg von den weltweit längsten Planfeststellungsverfahren. Volkswirtschaftlich sinnvolle Vorhaben wie Flughafenerweiterungen werden an den Rand der Undurchführbarkeit gebracht. Flughäfen müssen investieren und wachsen dürfen. Deshalb ist es notwendig, dass das richtungsweisende Flughafenkonzept der Bundesregierung schnellstmöglich ohne die Aufnahme einer zusätzlichen Konkurrenzanalyse verabschiedet wird."

Der Luftverkehrskongress wird gemeinsam vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), dem Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) und der Deutschen Lufthansa AG veranstaltet. An ihm nehmen über vierhundert Vertreter aus Luftverkehr, Luftfahrtindustrie und Politik teil, darunter Bundeswirtschaftsminister Michael Glos und Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.luftverkehrskongress.de
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik